Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und nun rate mal, wie viele Gämsen es im Aargau gibt …

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich in den steilen Jurahängen grosse Gämsenkolonien gebildet. Im Kanton Aargau sind die Bestände in den letzten Jahren derart stark gewachsen, dass sie regelmässig durch Abschüsse reguliert werden müssen.



Viele Wildtiere waren Ende des 19. Jahrhunderts im Schweizer Mittelland ausgerottet. Gesetze ermöglichten dann, dass sich nach und nach Reh, Wildschwein, Gämse, Luchs und Hirsch wieder anzusiedeln begannen.

ZUM 100. JAHRESTAG DES SCHWEIZERISCHEN NATIONALPARKS IM ENGADIN AM 1. AUGUST 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Gaemse im Schweizerischen Nationalpark, aufgenommen am 7. August 2008. Der 1914 gegruendete Nationalpark im Engadin umfasst 170 Quadratkilometer und ist auch ein UNESCO-Biosphaerenreservat. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Im Falle der Gämsen geschah dies im Kanton Aargau in den 1960-er Jahren. Im Gebiet des Geissberges bei Villigen wurden zwischen 1959 und 1961 mit staatlicher Unterstützung rund ein Dutzend aus Deutschland eingeführte Tiere ausgesetzt. Mitte der 1970-er Jahre musste der Überbestand mit ersten Abschüssen erstmals reguliert werden.

Dann bekamen die Aargauer Juragämsen wieder eine mehrjährige Schonzeit. In Villigen im unteren Aaretal und der Gegend um die Wasserfluh oberhalb von Küttigen und Erlinsbach an der Grenze zum Kanton Solothurn breiteten sich die Populationen im Laufe der Jahre derart stark aus, dass der Bestand seit 2009 jährlich mit Abschüssen verkleinert wird.

2014 wurden im Aargau 46 Gämsen erlegt

Auf Aargauer Kantonsgebiet beträgt die Zahl der Gämsen derzeit rund 400 Tiere. Maximal ein Fünftel kann jährlich geschossen werden. Damit die Durchmischung der Population mit Tieren jeden Alters bestehen bliebt, geraten bei einem Überbestand in einem Hegegebiet auch ein- oder zweijährige Jungtiere vor die Büchse der Jäger. 2014 wurden 53 Tiere zur Jagd freigegeben, 46 wurden geschossen.

«Die Jura-Gämsen fühlen sich in den steilen Gebiete des Aargauer Juras wohl», sagt Thomas Stucki, der Chef der Sektion Jagd und Fischerei des aargauischen Bau-, Verkehrs- und Umweltdepartements. Die Jura-Gämsen würden deshalb von der Bevölkerung nicht wahrgenommen, weil sie sehr scheu sind und sich kaum zeigen.

Selbst südlich der A1 wurden auf Aargauer Kantonsgebiet schon einzelne Gämsen beobachtet. Diese Tatsache unterstreiche die Bedeutung des Aargaus als Vernetzungsgebiet der Gams-Populationen zwischen den Alpen und dem Jura/Schwarzwald, heisst es im kantonalen Massnahmenplan Gämse. Südlich der A1 sind allerdings nur Einzeltiere unterwegs. Diese werden nicht bejagt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article