Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du hast es vielleicht geahnt: Alkohol und Tabak lassen das Gehirn schneller altern



Young people having champagne and vodka with cigarettes at the nightclub St. Germain in Zurich, Switzerland, pictured on June 3, 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Junge Leute konsumieren am 3. Juni 2008 im Nachtklub St. Germain in Zuerich, Schweiz, Vodka, Zigaretten und Champagner. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Nicht gesund: Rauchen und trinken. Bild: KEYSTONE

Krebs, Herzinfarkt, Leberschäden - dass gewohnheitsmässiges Rauchen und Trinken der Gesundheit schadet, ist hinlänglich bekannt. Forscher zeigen nun, dass auch das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen wird.

Regelmässiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des Gehirns mit den Rauch- und Trinkgewohnheiten der Menschen in Verbindung gebracht haben. Das Team um Arthur Toga von der University of Southern California in Los Angeles (Kalifornien, USA) stellt seine Ergebnisse im Fachmagazin «Scientific Reports» vor.

«Es ist bekannt, dass bestimmte Lebensgewohnheiten mit einem beschleunigten Abbau in bestimmten Gehirnregionen verbunden sind», schreiben die Forscher. Wie sich das Rauchen und Trinken sowie genetische Faktoren auf die Alterung der Strukturen im ganzen Gehirn auswirke, sei jedoch weitgehend ungeklärt. Deshalb griffen Toga und Kollegen auf Daten der «UK Biobank» zurück, in der Scans des gesamten Gehirns mit Lebensgewohnheiten der Probanden verknüpft sind.

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

Von den 17'308 Magnetresonanztomographie-Aufnahmen verwendeten die Wissenschaftler 30 Prozent, um mittels KI ein statistisches Modell zu trainieren. Sie brachten dem Modell bei, aufgrund der MRT-Bilder das relative Gehirnalter eines einzelnen Probanden zu ermitteln. Das ist das Gehirnalter einer Person im Vergleich zum durchschnittlichen Gehirnalter seiner Altersgenossen. Es zeigt also an, ob das Gehirn älter oder jünger ist als es dem tatsächlichen Alter entspricht. Mit dem trainierten Modell ermittelten sie dann das relative Gehirnalter der übrigen 70 Prozent der Probanden.

In Hirnleistungstests hatten die Personen mit einem niedrigeren Gehirnalter besser abgeschnitten als diejenigen mit einem höheren Gehirnalter.

Statistisch relevant, aber schwach

Das Team um Toga fand statistisch bedeutsame, wenn auch geringe Einflüsse des Rauchens und des Alkoholkonsums auf das relative Gehirnalter. Jedes Jahr, in der eine Person täglich oder fast täglich eine Packung Zigaretten raucht, lässt das Gehirn demnach um zusätzlich 0.03 Jahre altern, also etwa um 11 Tage.

«C*nt!» – So macht Baroni ein Champagne Cocktail

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Jedes Gramm Alkohol mehr, das eine Person pro Tag zu sich nimmt, erhöht das relative Gehirnalter um 0.02 Jahre. Das entspricht in etwa 7 Tagen. Die Forscher fanden keinen Hinweis darauf, dass die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf das Gehirn die Auswirkungen des Tabakkonsums beeinflussen oder umgekehrt.

Die Wissenschaftler untersuchten auch die Effekte von mehr als 500'000 Punktmutationen auf das Gehirnalter. Das sind Veränderungen an einzelnen Basenpaaren im Erbgut. Lediglich bei einem Gen fanden sie einen statistisch bedeutsamen Zusammenhang. Das Gen - MAPT genannt - sorgt für die Herstellung des Tau-Proteins, das auch mit der Entwicklung von Demenz und der Parkinson-Krankheit in Verbindung steht.

Toga und Kollegen gestehen ein, dass die Zusammenhänge nicht besonders gross sind. Allerdings seien alle Probanden Menschen mit normalen Gehirnfunktionen. Wenn Personen mit eingeschränkten Gehirnfunktionen in eine Untersuchung einbezogen würden, könne das Ergebnis deutlicher ausfallen.

* Fachartikelnummer DOI: 10.1038/s41598-019-56089-4 (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Highweh – der Leidensweg eines Junkies

Wenn unsere Körperteile sprechen könnten ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Verdi Nichi 01.02.2020 23:21
    Highlight Highlight Und wer sagt: Rauchen betrifft nur mich: Stimmt nicht: Passivrauchen, Umweltverschmutzung, Bauern-Ausbeutung, Monokultur. Über das sollte man auch denken. Man tut auch anderen weh.
  • Don Huber 01.02.2020 09:11
    Highlight Highlight Alsso ichh drincke ganss wennig alohol........schönse tagg no !!
  • Mandarinchen 31.01.2020 16:29
    Highlight Highlight Also wenn man zehn Jahre raucht, altert das Hirn um 0.3 Jahre. In hundert Jahren um 3 Jahre mehr. Das finde ich nicht unbedingt der Rede wert. Ausser allgemeines Raucher Bashing.
  • Mike Milligan 31.01.2020 15:40
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Dr Schiwago 31.01.2020 14:40
    Highlight Highlight Alkohol macht d'Birre hohl! Hat es schon immer geheissen
  • weissauchnicht 31.01.2020 13:53
    Highlight Highlight Davon ausgehend, dass ein Glas Wein (1dl) etwas über 10 Gramm Alkohol enthält, scheint mir die Darstellung beim Alkohol ziemlich verharmlosend.

    Das wären dann 70 Tage zusätzliche Alterung pro Jahr bei täglich einem kleinen Glas Wein.

    Ich werd‘s mal dem Chef erklären und einen 14. Monatslohn für mein Hirn, sowie eine Frühpensionierung beantragen...;-)...
  • Oigen 31.01.2020 13:04
    Highlight Highlight kann nicht sein.

    als kleinkind habe ich weder gesoffen noch geraucht.

    heute mach ich beides und mein hirn ist klar gewachsen.
  • Hades69 31.01.2020 13:04
    Highlight Highlight Auch zuwenig Schlaf macht dumm. Wisschenschaftlich nachgewiesen. Das lustige, diejenige Person merkt es selbst gar nicht, da ja duemmer.
  • geisit 31.01.2020 12:39
    Highlight Highlight Dann kann ich ja mit 35 in Rente gehen!
  • Hardy18 31.01.2020 12:34
    Highlight Highlight Jetzt wollt ihr mir erzählen das satte 3,5 Jahre mein Hirn altert, in einem doch sehr bewegten und amüsanten Leben von sagen wir ... 70 Jahren?
    Da hat wohl einer der kein Spass im Leben hat, endlich richtig Freude gehabt beim herausfinden 🤦🏼‍♂️
    Prost 🍻
  • Karoon 31.01.2020 12:32
    Highlight Highlight Verstehe ich nicht
  • Cillit Bang 31.01.2020 12:22
    Highlight Highlight Darum bin ich also mit 24 Jahren so weise.
    • Super8 31.01.2020 12:57
      Highlight Highlight Ein wahrlich exquisiter Schenkelklopfer, chapeau!
  • THEOne 31.01.2020 12:15
    Highlight Highlight dann hätte mein gehirn jetz also das alter von jesus.... intressant....
    • JJTheBigDog 31.01.2020 13:08
      Highlight Highlight Passend zu deinem Profilbild:

      Play Icon
  • Kafi>Tee 31.01.2020 12:01
    Highlight Highlight Na dann, hätte ich doch nur früher als mit 18 begonnen zu saufen, dann wäre ich heute vielleicht nicht mehr so ein Kindskopf 🤔 Prost!
  • Ulmo Ocin 31.01.2020 12:01
    Highlight Highlight Dann saufen wir weiter!
  • Dageka 31.01.2020 11:57
    Highlight Highlight Kommt mit dem Trinken und Rauchen also auch die Altersweisheit?
  • DeDanu 31.01.2020 11:56
    Highlight Highlight Lebe
    Lache
    Liebe
    Und geniesse alles in massen
    🍷 Cheers
    • H. L. 31.01.2020 13:50
      Highlight Highlight In Massen oder in Maße?
    • Seuli 31.01.2020 16:10
      Highlight Highlight saumaessig?
      regelmaessig?
  • Gasosio 31.01.2020 11:44
    Highlight Highlight Dann könnte sich mein 5-Jähriger das Gehirn eines 21-Jährigen antrinken?🤔 Spannend.
  • Team Insomnia 31.01.2020 11:30
    Highlight Highlight Da mich kein reproduktions Gedanke qüalt, und ich weder ewig leben, noch gesund sterben möchte, saufe, rauche und konsumiere ich eifach immer dann wenn es für mich passt.

    Den Rest der Zeit bin selbstverständlich bewusst nüchtern 😎😉.
  • Cirrum 31.01.2020 11:27
    Highlight Highlight Das Leben ist tödlich...
    • DanielaK 31.01.2020 11:37
      Highlight Highlight Schon, ja. Aber solange ich lebe würde ich mich freuen, das so fit wie möglich zu tun. Nur dahinvegetieren möchte ich eigentlich nicht. Hier gets ja auch nicht darum, sich zu Tode zu saufen. Das wäre eine ganz andere Baustelle.
    • dmark 31.01.2020 13:11
      Highlight Highlight @DanielaK:
      Da keiner weiss, wann, wie und warum er sterben wird, ist eine solche Aussage doch wohl nur eher zur eigenen Beruhigung.
    • H. L. 31.01.2020 13:51
      Highlight Highlight Welch revolutionäre Erkenntnis.

Wie die Ignoranz unserer Grossväter den Absinth zum Schweizer Mythos machte

Er war das Getränk der grossen Künstler des Fin de Siècle. In einem kleinen Schweizer Tal geboren, gelangte der Absinth in die weite Welt, wo er geliebt, verboten und wieder legalisiert wurde. Das Märchen von der psychoaktiven «fée verte» – zum Tag des Absinth, der in den USA am 5. März begangen wird.

Pablo Picasso, Paul Gauguin, Vincent van Gogh, Oscar Wilde, Edgar Allan Poe und Ernest Hemingway waren nicht die einzigen Berühmtheiten, die sich an der grünen, hochprozentigen Fee ergötzt haben.

Manet, Degas und Oliva malten das Motiv des heruntergekommenen, einsamen Absinthtrinkers. 1910 wurde die smaragdgrüne Spirituose in der Schweiz verboten, vier Jahre später ereilte sie in Frankreich dasselbe Schicksal.

Doch bevor der Absinth von den einen so heiss begehrt und den anderen so gründlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel