Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nordkapp

Am Nordkap, dem nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes, dauert die Mitternachtssonne rund zweieinhalb Monate. Bild: shutterstock.com

Heute ist der längste Tag des Jahres – doch was heisst das genau?



Mit dem längsten Tag hat am Freitag der astronomische Sommer begonnen. Um genau 17.54 Uhr erreicht die Sonne den scheinbar nördlichsten Punkt der jährlichen Umlaufbahn. Der (heutige) 21. Juni ist auch der längste Tag, der ganz im Norden 24 Stunden dauert.

Und in der Schweiz?

Am Nordrand der Schweiz ist der Tag genau 16 Stunden lang, wie der Wetterdienst SRF Meteo mitteilte. In Bargen SH ging somit die Sonne um 5.29 Uhr auf und um 21.29 Uhr unter. In Chiasso TI an der Südspitze der Schweiz hingegen vergehen nur 15 Stunden und 44 Minuten zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang.

Sooo lange ist das gar nicht

Genau, gefühlt dauert der Tag an beiden Orten deutlich länger, gibt es doch am Morgen und am Abend eine Dämmerungsphase. Wird die sogenannte Bürgerliche Dämmerung zum Tag hinzugezählt, so ist es in Schaffhausen 17 Stunden und 22 Minuten hell, in Chiasso dagegen nur 17 Stunden und eine Minute.

Aber im Norden?

Ja, weiter nördlich sind die Tage noch länger. In Berlin vergehen zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang 16 Stunden und 50 Minuten, in der norwegischen Hauptstadt Oslo sogar 18 Stunden und 50 Minuten.

Und da war noch dieser Kreis, oder?

Richtig. Bei rund 66.5 Grad wird der nördliche Polarkreis erreicht. Nördlich dieser Marke geht die Sonne den ganzen Tag nicht unter, da wird von der sogenannten Mitternachtssonne gesprochen.

Gibt's darüber auch Unterschiede?

Sicher: Je nördlicher, desto länger dauert die Phase der Mitternachtssonne: In der norwegischen Stadt Tromsö geht die Sonne zwischen dem 20. Mai und dem 22. Juli gar nie unter. Es ist mehr als zwei Monate ununterbrochen Tag. Am Nordkap, dem nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes, dauert die Phase der Mitternachtssonne sogar vom 14. Mai bis am 29. Juli, also rund zweieinhalb Monate.

Und am Äquator?

Weiter südlich als die Schweiz nimmt die Tageslänge bis zum Äquator im Sommerhalbjahr ab. Dort dauert der heutige Tag wie alle anderen 364 Tage im Jahr ziemlich genau zwölf Stunden. (sda)

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

Grosser Schneehaufen widersteht der Sonne im Vallée de Joux

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 22.06.2019 11:38
    Highlight Highlight ... dass es rägnet dusse ... heisst das :-)
  • salamandre 22.06.2019 08:52
    Highlight Highlight ...und die durchschnittliche Sonnenscheindauer beträgt auf dem ganzen Planeten übers Jahr betrachtet 12 Std.
    • milkdefeater 22.06.2019 12:53
      Highlight Highlight Auf den ganzen Planeten betrachtet beträgt die Sonnenscheindauer 24 h
    • salamandre 22.06.2019 13:28
      Highlight Highlight Ich weiss nicht wo Du wohnst, aber da wo ich Zuhause bin ist's auch immer mal wieder Nacht😉
  • Harri Hirsch 21.06.2019 21:08
    Highlight Highlight Also eigentlich dauert auch der 21. Juni 24 Stunden und ist somit gleich lang wie alle anderen Tage. 😉

Wer wird Millionär: Schauspielerin Sophia Thomalla scheiterte bei dieser Frage – und du?

Am Montag lud Quizmaster Günther Jauch zum «Wer wird Millionär»-Promispecial. Mit dabei: Die Schauspielerin Sophia Thomalla (29).

Trotz Muffensausen, sahnte Thomalla rund 125'000 Euro für den guten Zweck ab. Am Anfang der Sendung meinte sie: «Oh Gott oh Gott, mir geht’s gar nicht gut. Ich hab so einen Respekt vor ihnen, vor der Sendung und den Herrschaften, die vor mir dran waren.»

Doch Thomallas Angst war unbegründet. Sie schlug sich wacker, scheiterte jedoch bei der Antwort auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel