Wissen
Astronomie

Marssonde InSight zeichnet erstmals Marsbeben auf

epa07186049 An undated handout artist's impression made available by NASA shows an illustration of NASA's InSight lander probing the 'Inner Space' of Mars. NASA will try to safely  ...
Darstellung der Marssonde mit ihren Instrumenten. Das Seismometer befindet sich unter der Kuppel vorn links. Bild: EPA/NASA

So klingt ein Marsbeben: Nasa-Sonde «InSight» zeichnet seismisches Signal auf

24.04.2019, 10:47
Mehr «Wissen»

Das Seismometer der Mars-Sonde «Insight» hat wohl erstmals ein Beben des Roten Planeten aufgezeichnet. Das schwache Signal wurde am 6. April und damit am 128. Tag des Roboters auf dem Planeten aufgezeichnet.

Das aufgenommene Zittern scheine eher aus dem Innern des Mars zu kommen als von Kräften auf seiner Oberfläche wie Wind zu stammen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag (Ortszeit) mit. Forschende der ETH Zürich, die das Seismometer massgeblich mit entwickelt haben und an der Auswertung der Daten beteiligt sind, deuten die Erschütterungen daher als mögliches Marsbeben, wie die ETH am Mittwoch mitteilte.

«First Likely Marsquake Heard by NASA's InSight.»Video: YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Experten sprechen von einem Meilenstein, der die seismische Aktivität des Mars bestätige. «Wir haben bisher Hintergrundgeräusche gesammelt, doch dieses Ereignis markiert offiziell den Beginn eines neuen Forschungsfeldes: Der Erdbebenkunde des Mars!», sagte «Insight»-Experte Bruce Banerdt.

«Wir haben seit Monaten auf ein Signal wie dieses gewartet», freute sich Philippe Lognonne, ein Erdbebenspezialist am französischen Physikinstitut Institut de Physique du Globe de Paris (IPGP). «Es ist so aufregend, endlich einen Beweis zu haben, dass der Mars immer noch seismisch aktiv ist.»

This photo provided by NASA Jet Propulsion Laboratory, shows the new Mars lander placing a quake monitor on the planet’s dusty red surface. The unprecedented milestone occurred less than a month after ...
Das Seismometer der Marssonde. Bild: AP/NASA Jet Propulsion Laboratory
This photo made available by NASA on Tuesday, April 23, 2019 shows the InSight lander's domed wind and thermal shield which covers a seismometer on the 110th Martian day, or sol, of the mission.  ...
Eine Art Kuppel schützt das Instrument vor äusseren Einflüssen.Bild: AP/NASA/JPL-Caltech

Ähnlichkeit mit Mondbeben

Überraschend an den aufgezeichneten Signalen ist, dass Marsbeben eher Mond- als Erdbeben zu ähneln scheinen, schrieb die ETH. «Bisher sind wir davon ausgegangen, dass die Kruste des Mars eher ähnlich wie die Erdkruste ist», liess sich Simon Stähler von der ETH zitieren, der am neuen Marsbebendienst der Hochschule beteiligt ist.

Die Erdkruste besteht aus verfestigtem Gestein, die Mondkruste ist hingegen aufgrund fortlaufender Meteoriteneinschläge stark zerklüftet. «Dass die Wellenform der Marsbeben den Mondbeben ähneln, gibt uns erstmals ein Bild darüber, wie die Marskruste im Inneren aufgebaut ist, während wir bisher nur von aussen drauf schauen konnten», so Stähler.

Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten soll «Insight» für mindestens zwei Jahre das Innere des Mars erforschen und dabei vor allem mehr über dessen Aufbau und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen. «Insight» («Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport») ist ein 360 Kilogramm schwerer Roboter, der nicht rollt, sondern an einem Ort bleibt. Im Dezember hatten zwei Sensoren der Sonde laut Nasa Geräusche von Winden auf dem Roten Planeten eingefangen. Die «Insight»-Mission kostet rund 650 Millionen Euro.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Die Entwicklung von den anfänglichen Pixelwolken zu scharfgestochenen Roboter-Selfies vom Mars ist spektakulär. Im Bild: Der Crips-Krater, aufgenommen von einer Sonde der NASA am 3. Juni 2015.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nasa-Roboter «InSight» auf dem Mars gelandet
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chriguchris
24.04.2019 11:14registriert November 2018
Ich fühl mich immer wie ein kleiner Junge wenn ich solche Artikel lese und hoffe, dass vielleicht irgendwann kleine grüne oder graue Männchen gefunden werden^^
384
Melden
Zum Kommentar
2
Das wäre doch ein Job für dich: 60 Tage im Bett chillen und 18'000 Euro einsacken
Zwei Monate lang nichts tun – und dafür eine stattliche Summe bekommen. Das verspricht ein Kölner Forscherteam. Doch dafür müssen die Probanden einiges aushalten.

Kein Wecker, niemand drängt zum Aufstehen – und das ganze 60 Tage lang. Als Honorar für die Mühe gibt es dann ein Honorar im Wert eines ordentlichen Gebrauchtwagens. Klingt verlockend? Das Angebot des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Köln ist jedoch nicht so erholsam, wie es zunächst klingt.

Zur Story