Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da geht was auf dem Mars: «InSight» bereitet sich für Einsatz von Instrumenten vor



Nach der sicheren Landung der Marssonde «InSight» bereitet sich die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf den Einsatz der an Bord befindlichen Instrumente vor.

Die deutsche Wärmesonde und das französische Seismometer seien in gutem Zustand, sagte Nasa-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag.

Die Geräte seien zwar «noch nicht eingeschaltet», dies solle aber in den «nächsten Tagen» geschehen. Die beiden Instrumente sollen mithilfe eines Roboterarms auf die Oberfläche des Planeten platziert werden.

«Befreie mich langsam von der ganzen angestauten Anspannung, beginnend mit der Lockerung meines Greifarms», hiess es auf dem Twitter-Profil, das die Nasa für «InSight» eingerichtet hat.

Dazu veröffentlichte die Behörde ein Vorher- und ein Nachher-Foto, welche die Bewegung des Werkzeugs verdeutlichten. Die Sonde verfügt über zwei Farbkameras und hat seit ihrer Landung bereit sechs Bilder zurück zur Erde geschickt.

Am Montag hatte «InSight» auf dem Mars aufgesetzt. Der Landung war eine fast siebenmonatige Reise der Sonde durch den Weltraum vorausgegangen.

Zu den Experimentiergeräten an Bord der Landeplattform zählt eine in Deutschland gebaute Rammsonde, die auf der Marsoberfläche ein bis zu fünf Meter tiefes Loch hämmern soll.

Das Innere des Mars untersuchen

Mit dem stationären geophysikalischen Observatorium «InSight» wollen die Wissenschaftler in den nächsten beiden Jahren erstmals das Innere des Mars und seinen Aufbau untersuchen.

Dabei sollen mögliche Erschütterungen und Beben des Planeten gemessen werden. Die Wissenschaftler hoffen auf Erkenntnisse unter anderem darüber, wie der Mars vor Milliarden von Jahren entstand. (sda/afp)

Nasa-Roboter «InSight» auf dem Mars gelandet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • na also 01.12.2018 12:12
    Highlight Highlight Ich bin gespannt ob wir überhaupt etwas "Neues" zu sehen bekommen werden.
  • hodeha 30.11.2018 08:22
    Highlight Highlight Die Vorstellung von dem Ganzen ist doch einfach nur geil!
    • Eh Doch 30.11.2018 09:08
      Highlight Highlight Mindblowing
  • Swisslord 30.11.2018 08:17
    Highlight Highlight Auf dem Mars....
    Benutzer Bild
    • Eh Doch 30.11.2018 09:07
      Highlight Highlight HAHAHAHAH
  • Sanduuh 30.11.2018 07:45
    Highlight Highlight «Der Landung war eine fast siebenjährige Reise der Sonde durch den Weltraum vorausgegangen.»
    Die Sonde war doch nur ca. 6 Monate unterwegs.
  • Captainlvs 30.11.2018 07:43
    Highlight Highlight Eine siebenjährige Reise von der Erse zum Mars erscheint mir doch etwas lang.
    Kann es sein, dass es nur 7 Monate waren?
  • HerrWeber 30.11.2018 07:40
    Highlight Highlight Hmmm dachte es wären 7 Monate gewesen, der Start der Sonde war schliesslich am 5. Mai 2018...?
  • Dario Trapletti 30.11.2018 07:37
    Highlight Highlight Video "Nasa-Roboter «InSight» auf dem Mars gelandet" bei 0:17Min... Für 485 Kilometer benötigte er 7 Monate? Der war aber langsam lol haha
    • Toastkrümmel 30.11.2018 10:53
      Highlight Highlight Dabei sind es 150'250 Millionen km :o! Unvorstellbar.
  • Mox 30.11.2018 07:36
    Highlight Highlight "Der Landung war eine fast siebenjährige Reise der Sonde durch den Weltraum vorausgegangen." Es waren wohl eher 7 Monate.
  • Gsnosn. 30.11.2018 07:15
    Highlight Highlight Das Foto vom Mars finde ich persönlich das beste Foto von diesem Jahr. Es zeigt etwas ganz neues, etwas wo die Menschen so nicht gesehen hat. Total spannend
    • Eh Doch 30.11.2018 09:08
      Highlight Highlight Finde ich auch!
    • na also 01.12.2018 12:17
      Highlight Highlight Ironie? Man sieht ja nichts anderes oder gar neues als auf den anderen Fotos.
  • Mibi 30.11.2018 07:10
    Highlight Highlight Ihr schreibt von einer siebenjährigen Reise, das ist nicht ganz korrekt. Es sind wohl eher sieben Monate.
  • Waldy Syrek 30.11.2018 06:52
    Highlight Highlight Der Start war am 5, Mai 2018. Sieben Jahre sind dann doch etwas viel oder?

Am Montag gibt es wieder einen Super-Blutmond – was du dazu wissen solltest

Ein besonderes Himmelsspektakel steht in der Nacht auf Montag an: Der Blutmond ist zurück. Alles Wissenswerte dazu gibts hier.

Nachdem Jahrhundert-Blutmond im Juli 2018 gerät der Vollmond am Montagmorgen schon wieder in den Kernschatten der Erde. Beginnen tut das Spektakel um 4.34 Uhr, um 5.41 ist die Finsternis auf ihrem Höhepunkt. Um 7.51 Uhr ist der ganze Spuk wieder vorbei.

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond umkreist wird. Dieses komplexe Zusammenspiel von Drehungen bestimmt, welcher Himmelskörper wann und wo vom Licht …

Artikel lesen
Link zum Artikel