Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 Bild von InSight

Das erste Bild, das InSight nach seiner Landung übermittelt hat.  Bild: NASA

mars insight mission nasa

Das erste scharfe Bild nach der Landung. Bild: nasa

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Nervenkitzel im All: Monatelang war die Raumsonde InSight unterwegs zum Mars. Heute Abend hat die Sonde den kritischsten Teil ihrer Mission gemeistert und ist erfolgreich auf der Oberfläche des Roten Planeten gelandet.



Ticker: InSight landet auf dem Mars

Es war ein Höllenritt: In nur gerade knapp sieben Minuten hat die Marssonde InSight gut 120 Kilometer durch die Atmosphäre des Roten Planeten zurückgelegt und ist sanft auf dessen Oberfläche gelandet. Der Lander ist dabei von knapp 20'000 km/h auf nahezu Schrittgeschwindigkeit abgebremst worden. Dies erfolgte mithilfe von Bremsraketen und einem Fallschirm in einem äusserst komplizierten Manöver.

Dieses Landemanöver war die heikelste Phase der rund 735 Millionen Franken teuren Mission. Gesteuert wurde der Lander von einem Kontrollzentrum im kalifornischen Pasadena aus. Allerdings konnten die Techniker die eigentliche Landung nicht mit dem Joystick steuern – sie mussten sich auf die zuvor programmierten Befehle verlassen. 

Der Live-Stream der NASA:

Play Icon

Video: YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Kompliziertes Zusammenspiel

Der Grund: Das komplexe Zusammenspiel der beteiligten Sonden. InSight schickte während der Landung und danach Daten nach oben, wo sie von den Orbitern Odyssey und Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) aufgefangen und an die Erde weitergeleitet wurden. Verschwanden diese während ihres Orbits aus Sicht des Landers hinter dem Mars-Horizont , konnten sie keine Daten mehr von ihm empfangen. Auch die Kommunikation mit dem Kontrollzentrum auf der Erde war nur möglich, wenn sich die Orbiter nicht gerade hinter dem Mars befanden.  

Die Erleichterung im Kontrollzentrum in Pasadena war gross, als der Lander nach seiner 485 Millionen Kilometer langen Reise in der Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators auf dem roten Planeten aufsetzte. Der 360 Kilogramm schwere InSight-Roboter kann nicht rollen, sondern bleibt an einem Ort. Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten soll der Roboter den Mars untersuchen und vor allem mehr über den Aufbau des Planeten und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen.

Die Animation zeigt, wie die Landung verlief: 

Mit an Bord der Landesonde ist ein Seismometer, an dem ETH-Forscher massgeblich beteiligt sind. Ob der Lander voll funktionsfähig ist, ist noch nicht klar. Ein in Deutschland entwickeltes Gerät, eine Art Marsmaulwurf, soll sich in den Boden bohren. Die insgesamt rund 650 Millionen Euro teure Mission ist auf zwei Jahre angelegt.

Zuletzt hatte die NASA 2012 den Rover Curiosity erfolgreich auf den Mars gebracht. Landungen auf dem roten Planeten gelten als extrem schwierig – nur rund 40 Prozent aller bisher weltweit gestarteten Mars-Missionen waren der NASA zufolge erfolgreich.

InSight

Der Name der Landesonde steht für «Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport». InSight ist zu grossen Teilen baugleich mit der Phoenix-Landesonde der NASA, die 2008 auf dem Mars landete. Der Lander hob am 5. Mai 2018 an Bord einer Atlas-5-Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien ab; die Landung auf dem Roten Planeten ist für den 26. November geplant.
Die rund 735 Millionen Franken teure Mission ist auf zwei Jahre angelegt. InSight soll die innere Struktur des Mars erforschen, insbesondere dessen frühe geologische Entwicklung vor 4,5 Milliarden Jahren. Es handelt sich um die erste Forschungssonde der NASA, die ausschliesslich mit europäischen Instrumenten bestückt wurde. Es ist auch die erste Mission von der Westküste der USA aus zu einem anderen Planeten.

Radiosignale

Nach der Landung sende der Lander nun Radiosignale, welche verraten, ob das System das Manöver unbeschadet überstanden habe, erklärte Domenico Giardini von der ETH Zürich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Giardini hatte die Landung in Pasadena mitverfolgt.

«Auf der Unterseite befindet sich eine Kamera, mit der wir sehen können, ob InSight tatsächlich richtig steht», sagte er. Dann würden sich die Solarpanele öffnen und weitere Tests beginnen, zum Beispiel ob die Elektronik funktioniert.

Eine Kamera soll die Umgebung ablichten und dem Kontrollteam auf der Erde die Möglichkeit geben, den besten Standort für die Experimente an Bord auszuwählen. Ein Roboterarm soll die Instrumente dann auf dem Marsboden absetzen.

This artist's concept depicts NASA's InSight lander after it has deployed its instruments on the Martian surface. A version of the illustration depicts the smooth, flat ground that dominates InSight's landing ellipse in the Elysium Planitia region of Mars.

Künstlerische Darstellung der Marssonde InSight: Vorne links das Instrument SEIS, rechts vorne die Wärmeflusssonde HP3. Bild: NASA/JPL-Caltech

Forscher der ETH beteiligt

Darunter ist auch ein Seismometer, an dem Forschende der ETH massgeblich beteiligt sind. Damit wollen die Wissenschaftler Marsbeben und Meteoriteneinschläge messen und darüber einige ungeklärte Fragen zum Inneren des roten Planeten klären, wie John Clinton, Leiter des Schweizerischen Erdbebendienstes an der ETH, gegenüber der Keystone-SDA sagte.

«Wir haben noch nie solche Messungen auf dem Mars gemacht», betonte Giardini. Erste Resultate könne es im Januar geben. Mit den Daten wollen die Wissenschaftler zum Beispiel mehr über die Grösse des Planetenkerns erfahren und klären, ob dieser flüssig oder fest ist.

Je mehr Marsbeben oder Meteoriteneinschläge sie aufzeichnen, desto klarer wird das Bild, das sie vom Inneren des Planeten erhalten. «Wenn wir andere Planeten wie den Mars besser verstehen, verstehen wir auch die Erde besser», fasst Giardini das Ziel der Mission zusammen. 

Wie die  «7 Minuten des Terrors» im Einzelnen abgelaufen sind, ist hier nachzulesen: 

(dhr/(sda/dpa))

«7 Minuten des Terrors» für InSight

Play Icon

Video: srf

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link to Article

Nach Fehlstart erstmals wieder Raumfahrer zur ISS geflogen

Link to Article

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link to Article

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link to Article

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link to Article

Wird die Landesonde InSight die «7 Minuten des Terrors» überstehen und den Mars erkunden?

Link to Article

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link to Article

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

Link to Article

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link to Article

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link to Article

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link to Article

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

Link to Article

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link to Article

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Link to Article

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link to Article

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

Link to Article

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link to Article

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link to Article

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link to Article

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link to Article

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link to Article

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Link to Article

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link to Article

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Link to Article

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link to Article

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link to Article

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Link to Article

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link to Article

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link to Article

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Forscher finden unterirdischen See auf dem Mars

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 27.11.2018 12:34
    Highlight Highlight Ey Mars was läuft? - Nix is leer hier.
  • droelfmalbumst 27.11.2018 09:04
    Highlight Highlight Die Wissenschafter dort haben alle Star-Trek Kleider... hihi

    Mehr Bilder müssen her... Stellt euch vor da läuft plötzlich ein Marsmensch durchs Bild... ESKALATION :D
  • Heinz Schmid 26.11.2018 23:08
    Highlight Highlight Grossartig!
  • sambeat 26.11.2018 22:32
    Highlight Highlight Sieht aus wie ein Virus unter dem Mikroskop… 😁 Im Ernst: Verdammt starke Leistung!👍
  • Cyberpunk 26.11.2018 21:41
    Highlight Highlight ETH Zurich ist intensiv involviert! Wie grossartig ist das denn!?

    Play Icon
  • Toerpe Zwerg 26.11.2018 21:29
    Highlight Highlight Cool stuff.
  • Balabar 26.11.2018 21:23
    Highlight Highlight Sieht aus wie in meinem Tupperware von vorletzter Woche.
    • gunner 26.11.2018 23:26
      Highlight Highlight Ist das die erste theorie des aluhut-vereins? ;)
    • P. Silie 27.11.2018 09:43
      Highlight Highlight @ Gunner: ...wenn Sie wüssten :)
      Play Icon
  • glointhegreat 26.11.2018 21:20
    Highlight Highlight Danke huber 😊 echt gute infos immer wieder 👍
  • c-bra 26.11.2018 21:12
    Highlight Highlight Gratulation zu dieser Leistung!

    Da staune ich immer wieder, diese Wissenschaftler schaffen es eine Sonde unversehrt auf einem Millionen von Kilometer entfernten Planeten zu landen und ich treffe nicht einmal den Papierkorb aus zwei Meter Entfernung.
  • Palpatine 26.11.2018 21:10
    Highlight Highlight Freut mich, dass alles (im Moment jedenfalls noch) geklappt hat. Bin gespannt, was für Geheimnisse der Mars entrückt...
  • Unicron 26.11.2018 20:57
    Highlight Highlight TOUCHDOWN!! \O/
    • Hartbart 26.11.2018 21:02
      Highlight Highlight XD
    • Hartbart 26.11.2018 21:03
      Highlight Highlight Sollte sein, aber erst grad abgelöst? Terror!
    • qolume 26.11.2018 21:46
      Highlight Highlight Gibts jetzt noch nen Zusatzpunkt-Kick oder ne 2-Point conversion?
  • swisskiss 26.11.2018 20:55
    Highlight Highlight touchdown confirmed we are safe on mars
    • Hades69 27.11.2018 12:24
      Highlight Highlight Oder wieder mal auf Devon Island? ~~
    • blobb 27.11.2018 23:57
      Highlight Highlight @Hades69
      Really? :D

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

So nah sind Forscher einem Schwarzen Loch noch nie gekommen: Im Zentrum der Milchstrasse haben Astronomen erstmals Materie nahe dem sogenannten «Punkt ohne Wiederkehr» beobachtet – jenem Punkt, an dem ein Schwarzes Loch Materie durch seine immense Masse unwiederbringlich nach innen zieht.

Materie, die einem Schwarzen Loch zu nahe kommt, ist dazu verdammt, über den sogenannten Ereignishorizont gezogen zu werden. Der dem Schwarzen Loch am nächsten gelegene Punkt, den das Material noch umkreisen …

Artikel lesen
Link to Article