DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aurora von oben: Gersts Aussicht ist unschlagbar.
Aurora von oben: Gersts Aussicht ist unschlagbar.Bild: Twitter/Alexander Gerst
Kosmischer Augenschmaus

Wenn Astronauten ausserirdisch schöne Bilder twittern

13.08.2014, 09:1013.08.2014, 17:03

Seit dem 29. Mai umkreist der Geophysiker und Vulkanologe Alexander Gerst die Erde an Bord der Internationalen Raumstation ISS. Zum Glück für alle Interessierten ist der deutsche Astronaut ein eifriger Fotograf – und er teilt seine Bilder über Twitter, Flickr und die Webseite der ESA mit der Öffentlichkeit. 

Kürzlich erst hat Gerst mit seiner Kamera das faszinierende Schauspiel eines Polarlichts eingefangen (am Nordpol handelt es sich um eine Aurora borealis, am Südpol um eine Aurora australis): 

Mehr zum Thema

Auch Gersts russischer Kollege Oleg Artemyev, der sich schon seit März an Bord der Internationalen Raumstation befindet, beglückt uns mit wunderschönen Aufnahmen – zum Beispiel vom Supermond, der am 10. August der Erde seine Aufwartung machte.

No Components found for watson.rectangle.

Die ausserirdische Perspektive regt zum Nachdenken an. Gerst ist nicht der Erste, dem im Blick von oben die Einzigartigkeit und Verletzlichkeit des blauen Planeten eindringlich bewusst wird. (dhr) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation – an nur einem Tag

Dicke Schneeflocken fallen vor dem Stadtspital Zürich Triemli an diesem Morgen vom Himmel. Der Winter ist definitiv in der Schweiz angekommen. Obschon die kalte Jahreszeit gerade erst begonnen hat, herrscht im Spital bereits Hochbetrieb. «Die Intensivstation ist im Moment voll», sagt Patricia Fodor. «Wir stehen ständig im Kontakt mit den anderen Spitälern in der Region, es sieht nirgends besser aus.»

Zur Story