DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
coachfrog

Ausgebrannt: Wie du die Symptome eines Burnouts erkennen und deinen Körper davor schützen kannst

Welches sind die typischen Symptome eines Burnouts? Und wie kann man den eigenen Körper davor bewahren? Ein Überblick.

Hanspeter Ruch / coachfrog



Ein Artikel von

Leisten, leisten, leisten – bis irgendwann nichts mehr geht. «Burnout» bezeichnet einen umfassenden Erschöpfungszustand, der vor allem Menschen betrifft, die in allen Bereichen des Lebens hohe Anforderungen an sich selbst stellen. Deshalb ist ein Burnout entgegen seinem Ruf keine Managerkrankheit, sondern kann vom Studenten über die Hausfrau bis zum Rentner jeden treffen, der sich und seinen Ressourcen zu viel abverlangt. 

Folgen und Symptome

Die Folgen reichen von starker Leistungsminderung über Depressionen bis hin zu Arbeitsunfähigkeit und Invalidität. Problematisch ist dabei die schleichende Entwicklung. Auch wenn sich Symptome wie Ruhelosigkeit, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung oder Schlaflosigkeit deutlich abzuzeichnen beginnen, fällt es schwer, diese einzuordnen und als Problem anzuerkennen. Viele machen weiter wie bisher, ignorieren die Warnsignale und begünstigen damit das Fortschreiten des Erschöpfungszustands, bis sie nicht mehr können. 

Der Autor

coachfrog

Dr. Hanspeter Ruch ist Diplom Psychotherapeut. bild: zvg

Nicht ignorieren, reagieren!

Zentral ist deshalb vor allem eines: auf den eigenen Körper zu hören. Jeder ist einmal müde, genervt oder antriebslos. Zieht sich dieser Zustand aber über einen längeren Zeitraum hin, sollte dies bewusst als Impuls für notwendige Änderungen wahrgenommen und anerkannt werden. Folgende Anzeichen könnten im Zusammenspiel auf ein androhendes Burnout hinweisen:

Spätestens wenn du das Gefühl verspürst, mit den Kräften am Ende zu sein, solltest du reagieren. Ein Burnout-Test kann helfen, deine Befürchtung besser einzuordnen. 

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Bewusste Entspannung – ein wirkungsvolles Werkzeug für den Alltag

Entspannung ist der nötige Gegenpol zur Anspannung. Bereits 15 Minuten bewusste Entspannung täglich helfen zu einer grundlegend anderen Lebenshaltung. Egal, ob du spazieren gehst, dich gemütlich hinsetzt oder eine Tasse Tee trinkst, wichtig ist, dass du alles, auch die kleinen Dinge des Alltags, voller Achtsamkeit tust. Es geht in diesem Moment darum, Zeit mit sich alleine zu verbringen, ohne etwas Bestimmtes erreichen zu wollen.

Zusätzlich solltest du im Alltag auf folgende Punkte achten, um eine drohende Gefährdung abzuwenden:

Wenn du eine achtsame Lebenseinstellung verfolgst und wirklich auf deinen Körper hörst, solltest du bestens gegen ein Burnout gewappnet sein. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel