DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Die Welt in Karten

Blut oder Boden? So entscheiden die Länder, wer ihren Pass erhält

Kinder von Schweizer Eltern erhalten den Schweizer Pass – unabhängig davon, wo sie geboren werden. Doch das ist nicht in allen Ländern so. Das sind die skurrilsten Regelungen rund ums Bürgerrecht.
30.09.2021, 09:2001.10.2021, 07:46
Lea Senn
Folgen

In der Schweiz gilt das sogenannte Abstammungsprinzip, auch «Jus sanguinis» («Recht des Blutes») genannt. Es besagt: Ein Kind erhält die Staatsbürgerschaft eines Landes, wenn mindestens ein Elternteil die entsprechende Staatsbürgerschaft ebenfalls besitzt.

Zusätzlich dazu gibt es auch Länder mit Geburtsortsprinzip – «Jus soli» («Recht des Bodens»). Wird ein Kind in einem Land mit Geburtsortsprinzip geboren, erhält es automatisch die entsprechende Staatsbürgerschaft. Das Geburtsortsprinzip ist auf dem amerikanischen Kontinent verbreitet und gilt in der Regel zusätzlich zum Abstammungsprinzip. Ein Kind zweier US-Amerikaner, das ausserhalb der USA auf die Welt kommt, hat also ebenfalls Anspruch auf den US-Pass.

Einige Länder kennen jedoch auch Mischformen – darunter unsere beiden grossen Nachbarländer Deutschland und Frankreich. In Deutschland gilt grundsätzlich zwar wie in der Schweiz das Abstammungsprinzip. Ein in Deutschland geborenes Kind ausländischer Eltern erwirbt aber unter gewissen Voraussetzungen ebenfalls deutsches Bürgerrecht. Dazu muss unter anderem ein Elternteil seit mindestens acht Jahren in Deutschland leben.

Geburtentourismus in den USA

In den letzten Jahren waren diese Prinzipien immer wieder umstritten. Während seiner Amtszeit übte beispielsweise der ehemalige US-Präsident Donald Trump Kritik an der Regelung in seinem Land.

Dabei störte er sich vor allem am sogenannten «Geburtentourismus»: Insbesondere bei Schwangeren aus China, aber auch aus Russland, Südkorea, Taiwan oder der Türkei, seien Reisen in die USA zum Gebären beliebt. So erhält ihr Kind die US-amerikanische Staatsbürgerschaft – und diese öffnet dem Kind weltweit viele Türen (und Grenzen). Entsprechende Reiseanbieter haben in den letzten Jahren eine millionenschwere Industrie aufgebaut – wurden allerdings auch schon mehrfach angeklagt.

Kanadisches Spital kurzerhand in niederländisches Staatsgebiet umgewandelt

Royale Geschichte rund um die Staatsbürgerschaft wurde in einem kanadischen Spital im Jahr 1943 geschrieben, als die niederländische Prinzessin Juliana ihre Tochter Margriet Francisca zur Welt brachte. Die Prinzessin flüchtete einige Jahre zuvor vor der deutschen Armee und lebte seither mit ihrer Familie im Exil in Ottawa.

Entsprechend dem kanadischen Gesetz hätte Margriet bei ihrer Geburt auf kanadischem Boden auch die kanadische Staatsbürgerschaft erhalten. Die niederländische Krone verlangt allerdings einen rein niederländischen Thronfolger respektive eine rein niederländische Thronfolgerin. Um Prinzessin Margriet diese Möglichkeit zu erhalten, wurde die Entbindungsstation im Spital kurzerhand für «extraterritorial» erklärt – das königliche Baby erhielt also die volle niederländische Staatsbürgerschaft. Königin der Niederlande wurde Margriet allerdings nie, sie steht aktuell an achter Position der Thronfolge.

Die niederländische Prinzessin Margriet ist heute 78 Jahre alt.
Die niederländische Prinzessin Margriet ist heute 78 Jahre alt.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spezielle Identitätskarten, wie du sie noch nie gesehen hast

1 / 21
Spezielle Identitätskarten, wie du sie noch nie gesehen hast
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Für die Archäologin Jale Inan verzichtet Google heute auf seinen Geburtstags-Doodle
Auf dem Google Doodle vom 27. September ist die türkische Archäologin Jale Inan zu sehen. Hier erfährst du, wieso.

Eigentlich hätte Google heute ein Doodle anlässlich seines eigenen Geburtstags gezeigt – das war zumindest während der letzten 20 Jahre der Fall. Die Suchmaschine überraschte heute aber mit einem Doodle zu Ehren der türkischen Archäologin Jale Inan.

Zur Story