DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eingang zum Amt fuer Migration des Kanton Luzern, am Dienstag, 24. Maerz 2015, in Luzern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Knapp 45'000 Personen haben im Jahr 2016 das Schweizer Bürgerrecht bekommen. Von allen Schweizer Bürgern haben 17.3 Prozent eine zweite Staatszugehörigkeit. Im Kanton Genf sind sogar 45 Prozent aller Bürger Doppelbürger. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Jeder sechste Schweizer hat das Doppelbürgerrecht

Rund 17 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren in der Schweiz haben die doppelte Staatsbürgerschaft. Diese 916'000 Personen verteilen sich recht unterschiedlich auf die Kantone. Genf hat mit 45 Prozent den mit Abstand höchsten Anteil an Doppelbürgern.



Über 20 Prozent an Doppelbürgern weisen die Kantone Zürich, Basel-Stadt, Tessin, Waadt und Neuenburg auf, wie Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) aus den Jahren 2016 und 2017 zeigen. Unter 10 Prozent sind es in Bern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden und den beiden Appenzell.

Von den Doppelbürgern und -bürgerinnen haben 64.4 Prozent das Schweizer Bürgerrecht durch Einbürgerung bekommen, 35.6 Prozent durch Geburt. Die angestammte Staatszugehörigkeit, die am häufigsten beibehalten wurde, war die italienische (knapp 25 Prozent), gefolgt von der französischen (etwas über 10 Prozent) und der deutschen (8 Prozent).

Deutsche legen zu, Afrikaner nicht

Die Deutschen verzeichnen den mit Abstand höchsten Anstieg an Einbürgerungen: Machten sie im Jahr 2000 noch 2.3 Prozent aller Neubürger aus, waren es 2017 schon 13.3.

Stark zurückgegangen ist das Interesse der Italiener an der Schweizer Staatszugehörigkeit: 2000 machten sie noch knapp ein Viertel aller Einbürgerungen aus, 2017 nur noch 13 Prozent. Kaum verändert hat sich dagegen der Anteil an eingebürgerten Asiaten (etwas über 10 Prozent) und Afrikaner (von 6.4 auf 6.5 Prozent).

Knapp 45'000 Personen sind letztes Jahr in der Schweiz eingebürgert worden, 2000 mehr als im Vorjahr. Von der erleichterten Einbürgerung profitierten im Durchschnitt ein Viertel bis ein Drittel. In einigen Kantonen, beispielsweise Glarus und Bern, war es sogar die Hälfte, während in anderen - etwa Waadt und Genf - nur knapp 15 Prozent der Einbürgerungen erleichtert erfolgten. (aargauerzeitung.ch)

Wie ich unbewusst Schweizerin geworden bin

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie geht es eigentlich unserer Wirtschaft nach dem Corona-Jahr, Herr Volkswirtschafter?

Im Coronajahr erlitt die Schweiz einen Wirtschaftseinbruch wie zuletzt vor rund 50 Jahren. Nun geht es steil nach oben. Was das bedeutet und warum wir nicht sparen müssen, erklärt Volkswirtschafter Marius Brülhart.

Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz ist im Coronajahr 2020 um 2,9 Prozent zurückgegangen. Das ist der stärkste Wirtschaftseinbruch seit der Erdölkrise. Welche Faktoren waren für diesen Rückgang massgeblich?Marius Brülhart: Dafür gibt es drei Hauptgründe. Viele Leute verzichteten aus Sorge wegen der Ansteckungsgefahr freiwillig auf Reisen, Restaurantbesuche, etc. Dazu kamen die behördlich verordneten Einschränkungen und Schliessungen verschiedener Wirtschaftszweige. Schliesslich ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel