Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - NOVEMBER 09:  People play video games at Madrid Games Week in IFEMA on November 9, 2013 in Madrid, Spain. Madrid's first edition of the Games Week runs from November 7-10, exhibiting products from some of the industry's leading software manufacturors. Spain now stands as the fourth largest European video gaming market and the sixth worldwide.  (Photo by Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images)

Jugendliche an der ersten Game Week in Madrid. Bild: Getty 

Experte für Neue Medien

«Die Schweiz verpasst den Ausstieg aus dem Notensystem»

Gamification – spielend lernen – findet in der Schweiz noch kaum Rückhalt. Das Konzept ist zwar bekannt, wird aber kaum genutzt.

Schule ist nicht jedermanns Sache. Die einen können Physik nichts abgewinnen, andere nicken bei Biologie ein. Der amerikanische Oberstufenlehrer Eric Nelson hatte mit Aufmerksamkeitsdefiziten in seinem Gesellschaftskunde-Unterricht zu kämpfen. Statt starr am Lehrplan festzuhalten, bediente er sich bei «Fantasy Football», das echte Sportereignisse mit einem Spiel verknüpft. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zündete «Fantasy Geopolitics» bei den Schülern, und auf einmal war Politik interessant. 

Bei «Fantasy Geopolitics», wie Nelson sein Projekt nennt, wählt man als erstes ein Team bestehend aus drei Ländern (die USA und China sind ausgenommen, wegen ihrer Dominanz in den Medien). Danach müssen die Spieler Erwähnungen dieser Länder in den Nachrichten suchen. Für jede Erwähnung gibt es einen Punkt. 

Eric Nelson versucht «Fantasy Geopolitics» über Kickstarter einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Video: YouTube/nlasocialstudies

In der Schweiz herrscht die Notenkultur

Dieses System nennt sich Gamification – spielend lernen. Ein Modell, das sich Philippe Wampfler auch gut an Schweizer Schulen vorstellen könnte. Der Lehrer und Experte für Lernen mit neuen Medien sieht darin einen wesentlichen Vorteil gegenüber dem bisherigen Notensystem. «Gamification wäre eine Möglichkeit, um den Lernenden mehr Verantwortung für ihr Lernen und ihre Motivation zu übertragen», sagt Wampfler. 

«Die Schweiz verpasst den Ausstieg aus dem kaum wirksamen Notensystem»

Philippe Wampfler, Experte für Lernen mit Neuen Medien

Das System werde aber viel zu wenig genutzt, weil Noten immer noch zu stark gewichtet werden. «Am Gymnasium haben fast alle Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von Noten so verinnerlicht, dass andere Formen wie Gamification gegen diese Anreize kaum ankommen können», ist Wampfler überzeugt.

In der jetzigen Form sei das Notensystem mit Gamification nicht kompatibel. Ersteres setze auf Standardisierungen und letzteres auf Individualismus. Wampfler befürchtet, dass die Schweiz den Ausstieg aus dem kaum wirksamen Notensystem verpasst. «Die Diskussion zeigt, wie konservativ viele Bereiche der schweizerischen und insgesamt der westeuropäischen Bildungslandschaft sind», sagt Wampfler.

Was ist Gamification?

«Bei Gamification versucht man, Elemente aus Spielen zu benutzen, um Abläufe interessanter zu machen», erklärt René Bauer, Game-Designer und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK). «Spiele besitzen ein sehr ausgeklügeltes Motivationsdesign», sagt Bauer. Die Regeln seien so gemacht, dass man seine Umwelt vergisst. Derartige Mechanismen würden die Menschen wesentlich stärker motivieren. 

Es liegt auf der Hand, dieses System auch auf Lernprozesse anzuwenden. Ähnliche Modelle werden bereits eingesetzt. Viele erinnern sich vielleicht noch an die Themenwochen aus der Schulzeit. In meinem Fall war das die Römerwoche. Wir bastelten Rüstungen, schufen Münzen aus Ton und lernten so spielerisch die Welt des alten Roms kennen. 

Entscheidend sei bei alledem die Umsetzung, sagt Bauer: «Die Schüler sind nicht blöd und durchschauen das System. Daher braucht es Mechanismen, die greifen.»

Auch für Drittklässler gibt es bereits neue spielerische Lernmethoden.  Video: YouTube/OLTV19

Mit Gamification soll Lernen Spass machen

«In der Primarschule ist Gamification eine selbstverständliche Lern- und Motivierungsmethode», sagt Wampfler. In der ersten und zweiten Klasse erhält man kleine Aufkleber oder Smileys für gute Arbeiten oder Schönschrift. Damit animiert man die Schüler zum Mitmachen. Auch die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat mit Spielen wie der «Komma-Kanone» bereits vor Jahren erfolgreich Gamification getestet. Im Spiel schiesst man mit Kanonen Kommas in einen Text. Richtig platzierte erscheinen farbig, falsche gar nicht.

Die Komma-Kanone

Komma-Kanone

Das E-Learning Tool «Komma-Kanone» entstand an der ZHAW. Bild: ZHAW

Zürcher Sekundarschule wartet ab

Die Sekundarschule Zürich ist dem Thema gegenüber aufgeschlossen, versichert Andi Hess, Leiter der Abteilung Lehren und Lernen. «Das Schulamt beobachtet die aktuellen Entwicklungen aktiv und ist im Austausch mit nationalen Experten», sagt Hess. Die Voraussetzungen sind dank der «flächendeckenden Ausrüstung der Schulen mit Computern» denkbar günstig. 

In «Conspiracy Code» lernen Schüler auf interaktive Weise amerikanische Geschichte.   Video: YouTube/360Edmlaurence

«Dragonbox» ist eine Algebra-App für Kinder und Jugendliche. Video:YouTube

«Wir könnten unsere Schulbücher ‹elektrifizieren›»

Andi Hess, Leiter der Abteilung Lehren und Lernen der Sekundarschule Zürich

Die Verknüpfung von Games und Lehrmitteln stecke aber noch in den Kinderschuhen. «Wir könnten unsere Schulbücher ‹elektrifizieren›», so Hess. Das Umwandeln von Lehrmitteln in PDFs, Apps oder Lernprogramme brächte aber noch nicht den gewünschten Erfolg. Zwar existieren bereits verschiedenste Angebote von Gamification, umfangreiche Feldstudien werden aber noch schmerzlich vermisst.

«Wichtig ist, dass man Voraussetzungen schafft, damit die Lehrperson die Mittel einsetzen kann, die sie für richtig hält», erklärt Hess. Ob das klassische Lehrbücher sind oder Games, hängt vom Individuum ab, denn der Lehrplan des Kantons Zürich besagt eindeutig, dass der Lehrer die Lernmethoden selbst bestimmen darf. Schüler werden sich somit noch etwas gedulden müssen und Games weiterhin ausschliesslich zum Zeitvertreib spielen.

Umfrage

Was halten Sie von Gamification?

  • Abstimmen

24

  • Die heutige Jugend spielt schon genug, da brauchts nicht noch mehr Spiele.8%
  • Sollte unbedingt in das Schulprogramm aufgenommen werden.75%
  • Mir egal, ich geh nicht mehr zur Schule.8%



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Ja zur STAF, Ja zum Waffengesetz

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philippe Wampfler (1) 12.02.2014 15:01
    Highlight Highlight Vielleicht muss man noch hinzufügen, dass Gamification in der Schule auch denkbar ist, ohne dass Schülerinnen und Schüler ständig Computer oder Tablets verwenden. Letztlich bedeutet die Idee, dass Lernprozesse ähnliche wie Levels von Computerspielen funktionieren, also einen steigenden Schwierigkeitsgrad aufweisen, eine gewisse Repetition zulassen und letztlich Belohnungen ausschütten. Hinzu kommt auch, dass Games von allen geschafft werden können und Teile auch in Gruppen bestritten werden können - eine Flexibilität, welche das Notensystem kaum zulässt.

So hätte die Instastory eines Mädchens im Holocaust ausgesehen

Ein israelischer Hightech-Unternehmer will den Holocaust für jüngere Generationen zugänglich machen. Er tut dies mit der Hilfe eines jüdischen Mädchens – und dessen fiktiven Instagram-Storys.

«Was wäre, wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte?» prangt auf der Seite des Instagram-Accounts von «eva.stories». Auf dem Account zu finden sind Unmengen an Storys. Sie erzählen alle die Geschichte von Éva Heyman. Heymans Geschichte ist echt. Die 13-Jährige Jüdin aus Ungarn wurde von den Nazis ermordet. Ihr Instagram-Account jedoch ist Fiktion.

Der israelische Hightech-Milliardär Marti Kochavi und seine Tochter Maya haben das Projekt ins Leben gerufen. Zusammen mit Hunderten von …

Artikel lesen
Link zum Artikel