Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wind power plants on Mont-Soleil mountain, Bernese Jura, canton of Berne, Switzerland, as seen from Chasseral mountain, pictured on August 12, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Windkraftanlagen auf dem Mont-Soleil, Berner Jura, vom Chasseral aus gesehen, aufgenommen am 12. August 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Windenergie mit Grenzen. Bild: KEYSTONE

Das Potenzial der Windkraft ist begrenzt



Der Wind ist eine enorme Energiequelle, doch seine Nutzung für die Stromproduktion hat natürliche Grenzen. Deutsche Forscher haben die Obergrenze nun bei einer Leistung von gut einem Watt pro Quadratmeter errechnet.

Bei diesem Wert tritt den Angaben nach eine Sättigung ein. Das heisst dann: «Je mehr Windräder ich installiere, umso weniger Strom produziert die einzelne Turbine», sagte Studienleiter Axel Kleidon vom Jenaer Max-Planck-Instituts für Biogeochemie der Nachrichtenagentur dpa.

In Deutschland stammten 2014 bereits gut 9 Prozent der Bruttostromerzeugung aus der Nutzung des Windes. Der errechnete Maximalwert von etwa einem Watt pro Quadratmeter liegt den Angaben nach deutlich unter Ergebnissen früherer Studien, die von bis zu 7 Watt ausgegangen sind.

Sie basierten mitunter nur auf beobachteten Windgeschwindigkeiten, so Kleidon. «Das funktioniert prima für eine einzelne Turbine. Je grösser ein Windpark wird, desto wichtiger ist es aber, auch andere Effekte zu berücksichtigen.»

Wind ausgebremst

So werde der Wind einerseits durch Windräder ausgebremst. Zum anderen müsse berücksichtigt werden, inwieweit die Atmosphäre von oben für Nachschub an Windenergie sorge. Dies haben die Wissenschaftler anhand einer 100'000 Quadratkilometer grossen Region im windreichen US-Staat Kansas simuliert.

Nach Berechnungen der Forscher kann maximal 26 Prozent der natürlichen Windenergie für Strom genutzt werden, wobei der Wind um 40 Prozent seines natürlichen Wertes verringert wird. Über ihre Ergebnisse berichten sie in den «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»). An der Studie beteiligt waren auch Experten aus den USA und Frankreich.

Nach Angaben von Kleidon sind die Erkenntnisse auf andere Regionen übertragbar - und wohl auch auf Windparks auf hoher See. Derzeit werde an einer ähnlichen Untersuchung für solche Offshore-Windparks gearbeitet. «Da sehen wir sehr ähnliche Effekte.»

Übertragen auf die Fläche Deutschlands ergäbe sich ein Maximalwert von gut 357 Gigawatt - zuletzt lag die durch Windanlagen eingespeiste Leistung laut Kleidon bei etwa 6 Prozent davon. Allerdings kann letztlich nur ein Bruchteil der Landesfläche für den Bau von Windrädern genutzt werden - etwa wegen Siedlungen und Schutzgebieten. Das Umweltbundesamt hatte 2013 das verfügbare Flächenpotenzial auf rund 49'400 Quadratkilometer - knapp 14 Prozent der Landesfläche - beziffert.

In der Schweiz schätzt das Bundesamt für Energie (BFE) das Potenzial der Windkraft auf 4 Terawattstunden pro Jahr bis 2050, das ist die Hälfte der Jahresproduktion des Kernkraftwerks Gösgen. Geeignete Standorte befinden sich laut BFE auf den Jurahöhen, in den Alpen und Voralpen sowie im westlichen Mittelland. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?» 7 Politiker und der Atomausstieg 

Ganz nach dem Motto «Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?»: Diese sieben Politiker forderten nach Fukushima pünktlich zum Nationalrats- und Ständeratswahlkampf einen beschleunigten Atomausstieg, stimmten aber nur drei Jahre später gegen die Atomausstiegsinitative. 

Am 11. März 2011 bebte vor der Küste Japans die Erde und ein Tsunami rollte in das Land. Dabei kam es im küstennahen Atomkraftwerk Fukushima in vier Reaktoren zu Kernschmelzen. Es sollte die grösste Atomkatastrophe der jüngeren Zeitgeschichte werden.

So wurden auch die Schweizer Parlamentswahlen im Oktober desselben Jahres vom Thema Atomenergie dominiert. Die linken Parteien sowie die Grünliberale Partei (GLP), die den Ausstieg aus der Atomenergie schon auf ihrer Agenda hatten, konnten das …

Artikel lesen
Link zum Artikel