Wissen
Forschung

Bärtierchen überleben auch Strahlung. Eine Studie zeigt, wie sie das tun

Baby Bärtierchen

http://imgur.com/gallery/Xxx1xov
Bärtierchen sind bekannt als die wohl talentiertesten Überlebenskünstler des Tierreichs.Bild: Imgur

Darum überleben Bärtierchen eine tausendmal stärkere Strahlung als wir

16.04.2024, 19:51
Mehr «Wissen»

Bärtierchen (Tardigrada) sind winzig. Und sie sind wahre Überlebenskünstler. Die kleinen achtbeinigen Tierchen können in der Kryptobiose – das ist ein todesähnlicher Zustand, in dem die Stoffwechselvorgänge zum Erliegen kommen – extremste Umweltbedingungen aushalten. Sie überstehen kurzzeitig Extrem-Temperaturen von –200 und +150 °C. Und sie sind die einzige Tierart, die im absolut lebensfeindlichen Weltraum zumindest eine Zeitlang überleben kann.

Kein Wunder, dass ihnen auch eine Strahlungsdosis nichts anhaben kann, die uns Menschen mit Sicherheit umbringen würde: Sie überleben sogar Strahlung, die tausendmal stärker ist als die für Menschen tödliche Dosis.

Das weiss man allerdings schon seit sechzig Jahren. Doch nun hat eine neue Studie der University of North Carolina den Grund für die erstaunliche Strahlungsresistenz der Bärtierchen herausgefunden: Sie können Schäden an ihrer DNA reparieren. «Wir waren überrascht von dem, was wir sahen», erklärt der Leiter des Forschungsteams, der Biologe Bob Goldstein. «Die Bärentierchen tun etwas, das wir nicht erwartet haben.»

Bärtierchen
Bärtierchen sind winzig: Ihre Grösse liegt bei den meisten Arten zwischen 100 und 500 Mikrometern (µm). Bild: Shutterstock

Strahlung schädigt die DNA. Wenn wir zu viel davon abbekommen, können Krankheiten wie Krebs die Folge sein. Auch Bärtierchen sind nicht immun gegen die Folgen der Strahlung, doch im Gegensatz zu uns können verfügen sie über die Fähigkeit zur Wiederherstellung des durch die Strahlung beschädigten Erbguts.

Massenhaft Reparaturgene

Sie tun dies, indem sie mehr sogenannte DNA-Reparaturgene produzieren. Im Gegensatz zum Menschen können Bärtierchen die Produktion dieser Reparaturgene so stark steigern, dass sie zu den häufigsten Genprodukten gehören, die bei Tieren vorkommen.

Das hat die Forscher überrascht. «Diese Tierchen haben eine unglaublich starke Reaktion auf Strahlung, und das scheint das Geheimnis ihrer extremen Überlebensfähigkeit zu sein», sagt Studienautorin Courtney Clark-Hachtel. Diese Erkenntnis könnte auch für andere Tiere von grossem Nutzen sein. «Was wir darüber lernen, wie Bärtierchen Strahlung aushalten, könnte zu neuen Ideen führen, wie man andere Tiere und Mikroorganismen vor schädlicher Strahlung schützen kann.»

Das Bärtierchen Milnesium tardigradum
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22716809
Milnesium tardigradum, eine Bärtierchenart. Die Winzlinge überleben auch eine Strahlung, die tausendmal stärker ist als die für Menschen tödliche Dosis.Bild: Wikimedia/Schokraie E, Warnken U, Hotz-Wagenblatt A, Grohme MA, Hengherr S, et al.

Weitere Studie mit ähnlichem Befund

Eine französische Studie, die bereits im Januar erschienen ist, hat übrigens ähnliche Resultate ergeben wie das Papier der University of North Carolina: Die Forscher konnten bei Bärtierchen ein neues Protein nachweisen, das die Tierchen als Reaktion auf ionisierende Strahlung bilden und das ihre DNA schützt.

Ob diese Erkenntnisse uns dereinst etwa vor durch UV-Strahlung verursachtem Hautkrebs schützen könnten, steht noch in den Sternen. Sicher ist dagegen, dass die Bärtierchen immer wieder für eine wissenschaftliche Überraschung gut sind. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Zähe Winzlinge: Bärtierchen
1 / 6
Zähe Winzlinge: Bärtierchen
Bärtierchen pressen beim Fressen ihren Mundkegel gegen die betroffene Pflanzenzelle oder die Haut ihrer Beute. Dann stechen sie sie diese mit ihren nadelscharfen Stiletten an und saugen den gesamten Zell- oder Körperinhalt aus. (Bild: Wikipedia/Frank Fox)
quelle: epa / bodo marks
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser winzige 12-Millimeter-Fisch ist lauter als ein Pistolenschuss
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Demetria
16.04.2024 21:10registriert März 2020
Strahlungsresistent, interessant...

...und sie sehen aus wie eine niedliche Version von einem prallen Staubsaugerbeutel auf Beinchen... irgendwie muss man die kleinen Gesellen einfach mögen.
553
Melden
Zum Kommentar
avatar
McShrimp (aka Rollassel)
16.04.2024 20:35registriert Mai 2021
Wo kann ich mich als Testperson für Bärtierchen-DNA anmelden?
Vielleicht kann ich moch dann wie Deadpool regenerieren
312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Qualmkopf
16.04.2024 20:50registriert Juni 2022
Wenn die Tiere rechtzeitig auf Planeten gebracht werden die nicht so 'schnell' in die Sonne geraten, könnte die Evolution zu gegeben Zeitpunkt noch was draus werden lassen.
304
Melden
Zum Kommentar
21
Der Blumenmond im Mai: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 23. Mai 2024 um 14.52 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum fünften Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch Blumenmond genannt. Der Grund? Die ganzen Blumen, die im Mai bereits bei uns blühen. Hier weitere spannende Fakten zum Mond.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story