DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kandidat gibt epische Falschantwort in Quiz-Show – Moderator freut sich tierisch

26.10.2021, 11:2726.10.2021, 13:04

Zugegeben: So einfach war die Frage nicht. Aber dass der Moderator mit Homer nicht den Homer aus Springfield meinte, sondern den Homer aus der Antike, hätten auch der Kandidat und die Kandidatin der TV-Sendung «Tipping Point» merken können. Spätestens nachdem der Moderator erwähnt hatte, dass Homer «epische Gedichte» geschrieben hat.

Ben Shephard, der Gastgeber der ITV-Sendung, will Folgendes wissen: «In seinen epischen Gedichten bezeichnet Homer den Nektar oft als das Getränk der Götter und welche andere Substanz als ihre Nahrung?»

Der Kandidat denkt nur kurz nach – wobei man das Unheil bereits kommen sieht.

Er antwortet: «Ich weiss, er mag Donuts.» Moderator Shephard bleibt prompt die Spucke weg, doch der Kandidat fährt unbeirrt fort. «Ich glaube, ich nehme Donut.» Die Reaktion des Moderators spricht Bände:

Doch damit nicht genug. Denn im Studio befindet sich auch noch Lindsey. Und Lindsey darf die Frage auch noch beantworten. Vergnügt meint sie: «Ich hätte auch Donuts gesagt. Bier und Donuts.»

Shephard konnte seine Freude ob der Antworten nicht mehr zurückhalten. Genüsslich lachte er ins Mikrofon. Schau dir die letzte Sekunde des Videos an:

Die richtige Antwort wäre übrigens Ambrosia gewesen. Wie gesagt: Nicht ganz einfach. (cma)

Passend dazu: Wer hat es gesagt? Homer oder der Dalai Lama?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Virenjägerin Hodcroft: «Omikron reiste um die Welt, bevor es entdeckt wurde»
Emma Hodcroft analysiert die Gene der Viren und sieht so, wie Mutationen sich verbreiten. Im Fall der neuen Variante ist das wie ein Krimi.

Ihrer automatischen Mailantwort fügt Emma Hodcroft vorsichtshalber Links von BBC-Interviews zu Omikron an und schreibt, sie könne nicht auf alle Medienanfragen antworten. Auf einer Fahrt von Basel nach Bern findet sie dann doch Zeit, um per Telefon – unterbrochen von Tunnels – die Hintergründe zur neuen Variante zu klären. Die 35-jährige Virenjägerin ist seit dem Start der Pandemie eine gefragte Frau. Damals war die Tochter einer Texanerin und eines Schotten Post-Doktorandin an der Uni Basel bei Richard Neher und erforschte HIV. Seit einem Jahr arbeitet sie am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern mit Epidemiologe Christian Althaus.

Zur Story