Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated publicity photo provided by United Artists and Danjaq, LLC shows Sean Connery, left, as James Bond in a scene from the 1963 film,

Gut beschäftigt: James Bond. Bild: AP United Artists and Danjaq, LLC

Bald droht der Stimmenklau: So wird eine Vision aus einem Bond-Film Realität

Was heute in der Forschung noch wie Science-Fiction tönt, wird morgen wahr. An der Scientifica 2019 wird an der ETH und Universität Zürich von Freitag bis Sonntag gezeigt, wie man Fake News von der richtigen Fakten unterscheidet. Und man kann testen, ob man einen Stimmenklon durchschaut.

Bruno Knellwolf / ch media



«Q», der Gadget-Entwickler seiner Majestät, dreht an ein paar Knöpfen. 007-Agent James Bond nimmt darauf behutsam den roten Telefonhörer in die Hand und beginnt zu sprechen: Allerdings nicht mit seiner eigenen Stimme, sondern mit jener von Casino-Besitzer Bert Saxby.

Möglich macht diese Täuschung im Film «Diamonds are forever» aus dem Jahr 1971 Qs Stimmen-Modulator. Q bemerkt in dieser Filmszene lässig: «Einen solchen Stimmen-Modulator zu bauen, ist keine Schwierigkeit. Ich habe erst letzte Weihnachten einen für meine Kinder konstruiert.»

Im Bond-Streifen «Diamonds are forever» spricht James Bond (Sean Connery) mit gefälschter Stimme. Q (Desmond Llewelyn) hat einen Stimmen-Modulator gebaut.

Im Bond-Streifen «Diamonds are forever» spricht James Bond (Sean Connery) mit gefälschter Stimme. Q (Desmond Llewelyn) hat einen Stimmen-Modulator gebaut.

«Dieser Stimmen-Modulator war damals schon eine gewaltige Vision», sagt Neurowissenschafter Sascha Frühholz von der Universität Zürich. Auch Volker Dellwo vom Institut für Computer-Lingustik der Uni hält diese Bond-Szene mit Sean Connery für visionär. Stimmenklone sind erst seit der Digitalisierung überhaupt möglich. Im analogen Zeitalter hätte dieser Stimmenklau nicht funktioniert.

«Damals musste man originale Stimmaufnahmen einer Person aus verschiedenen Aufnahmen zu einem neuen Satz zusammenschneiden. Das war das erste Klonen», sagt Frühholz. Dass ein Drehbuchautor Ende der 1960er auf eine solche Science-Fiction-Idee kommt, wundert ihn aber nicht. Schliesslich war das eine Zeit, in der sich die Tele-Techniken rasant entwickelten.

Per Stimme ins Gebäude, oder den Computer

Inzwischen ist die Technologie der digitalen Stimmendigitalisierung weit gediehen und diene einer Vielfalt von Zwecken wie die beiden Uni-Professoren erklären. Im zivilen Bereich kann die Stimmidentifizierung von Banken und Callcentern eingesetzt werden. Die Swisscom macht das schon mit dem Swisscom Voiceprint. Dann ermöglicht die digitale Stimmerkennung Zugang zu digitalen Geräten wie Telefonen und Computern sowie Gebäuden und sie ist eine Funktion der virtuellen Welten und beim Gaming. In der Forschung dient die Technik der Erfassung von tierischen Geräuschen.

Sehr interessant ist die Technik in der Medizin. «Patienten mit Kehlkopfkrankheiten kann mit einem Stimmensynthesizer ihre eigene originale Stimme zurückgegeben werden», sagt Frühholz. Das Gedächtnis von Demenzpatienten wird aktiviert, in dem für sie Stimmen von früheren bekannten Personen digital hergestellt werden.

Einen Gewinn verspricht man sich auch bei der Strafverfolgung, wenn die Stimme eines Verdächtigen mit einer grossen Stimmendatenbank abgeglichen werden könnte, so wie heute Fingerabdruck oder DNA.

Denn die Stimme ist einzigartig und trägt stark zur Erkennung eines Menschen bei. «Unendlich viele Faktoren machen die Stimme individuell», sagt Dellwo. «Das Wichtigste ist jedoch, dass eine Stimme im Vokaltrakt, das sind die Hohlräume zwischen Kehlkopf und Lippen, gebildet wird.»

Wie unser Gesicht einzigartig ist, ist es auch unser Vokaltrakt. Und so wie Lichtstrahlen im Gesicht, lassen die akustischen Ausstrahlungen des Vokaltrakts einen einzigartigen Eindruck entstehen.

Eine wichtige Eigenschaft in der Stimme sind die unterschiedlichen akustischen Frequenzen, welche durch die Anatomie des Vokaltrakts bestimmt sind. «Menschen können diese unterschiedlichen Frequenzen sehr gut wahrnehmen, und dadurch Personen identifizieren», erklärt Dellwo.

Doch die Digitalisierung macht die Einzigartigkeit der Stimme zunichte. Die Science-Fiction aus dem Bond-Film ist beinahe wahr geworden. An der Entwicklung von Stimmenklonen sind die Forscher nahe dran. Frühholz und Dellwo arbeiten an der Universität Zürich an einem gemeinsamen Projekt solcher Klon-Systeme. «Die Entwicklung geht hier rasant voran. Ein entscheidender Punkt ist auch, dass wir immer weniger Originalmaterial der Stimme brauchen, um eine Stimme zu klonen. Dadurch werden die Systeme immer effizienter», sagt Dellwo.

Kein Verlass mehr auf die eigene Stimme

So wird irgendwann kein Verlass mehr auf die Stimme sein. «Vor allem im Bereich der Fake News oder des Identitätenklaus gibt es Risiken», sagt Dellwo. Kriminelle können sich Zugang zu einem Bankkonto verschaffen oder im Internet anderen Personen falsche, ungesagte Botschaften in den Mund legen.

Bei den Bildern seien solche Manipulationen schon lange möglich und seien nicht immer leicht zu enttarnen. Ob sich Stimmenklone in der Breite durchsetzten und ob diese eine Bedrohung für die Gesellschaft würden, werde sich erst zeigen.

Welche Vision würden die beiden Forscher heute für einen Bond-Film wählen?

«Gedankenlesen.»

Dass man einen Text ohne Stimme, also alleine über Gedanken diktieren kann. In Ansätzen gebe es das schon, zum Beispiel mit gedachten Befehlen an Rollstühle. «Wir können heute schon teilweise aus dem Gehirnsignal einer Person direkt das Sprach- und Sprechsignal akustisch re-synthetisieren», sagt Frühholz. Wird diese Vision real, wäre es mit der Privatsphäre endgültig vorbei.

Eine andere Vision zeigt aktuell die russische Science-Fiction-Netflix-Serie «Better than us». Dort treibt im Jahr 2029 ein weiblicher Killer-Roboter sein Unwesen. Um ihre Umgebung zu täuschen, imitiert sie blitzschnell die Stimme anderer. Darauf will man in 50 Jahren nicht als erfüllte Science-Fiction zurückblicken. (aargauerzeitung.ch)

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Diese Deepfakes musst du gesehen haben

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 31.08.2019 05:24
    Highlight Highlight Die technischen Möglichkeiten, diesen Stimmenklau zu durchschauen und aufzudecken, werden aber proportional zu diesen Fakes entwickelt werden.
  • Satan Claws 31.08.2019 01:32
    Highlight Highlight Man erinnere sich an das Jahr 2006, ach was waren wir unbeschwert.

    Play Icon

    Play Icon
  • nöd ganz. klar #161! 30.08.2019 20:44
    Highlight Highlight Es wird bald die Zeit kommen, in der wir keiner Film- oder Tonaufnahme trauen können.
    Nur, ein Teil der Bevölkerung hat heute schon Mühe, zu verstehen, dass Fotos bearbeitet werden können, und darum z.B. Werbungen nicht die Wahrheit abbilden oder sie teilen etwa auf Facebook offensichtlich manipulierte News.

    Was tun? Meiner Meinung nach muss zwingend in Schulen mehr Medienkompetenz gelehrt werden, die Jugend muss mit der Technik vertraut sein um ein Bewusstsein zu schaffen.
    Denkbar wäre auch eine anerkannte, öffentliche NGO, welche auf authentizität prüft und fragliche Aufnahmen labelt.
    • Dani B. 30.08.2019 22:20
      Highlight Highlight NIE konnte man einer Film- oder Tonaufnahme vertrauen.
      Ausser Strassenverkehrsamt.
    • hopplaschorsch12 31.08.2019 08:10
      Highlight Highlight ... und an 9/11.

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel