DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baum

Stammbaum der Evolution: Seit Beginn des Lebens vor 3,5 Milliarden Jahren sind unzählige Arten entstanden. 
Bild: Shutterstock

Im Internet verfügbar: «Baum des Lebens» vereint 2,3 Millionen bekannte Arten



Forscher haben einen Stammbaum für alle bekannten Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroben erstellt. Damit lässt sich erstmals die Abstammung und Verwandtschaft aller Arten, die heute einen Namen tragen, bis an den nachweisbaren Beginn des Lebens vor etwa 3,5 Milliarden Jahren zurückverfolgen.

Der «Open Tree of Life» (Offener Baum des Lebens) ist im Internet frei verfügbar. Ein besseres Verständnis der Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Arten ist etwa wichtig, um neue Medikamente zu entwickeln, landwirtschaftliche Erträge zu steigern oder der Herkunft und Verbreitung von Krankheiten wie Aids, Ebola und Grippe nachzuspüren.

abspielen

«What is Biodiversity?»
YouTube/Educational Tree of Life

Gigantischer Stammbaum

Der gigantische Stammbaum entstand in jahrelanger Arbeit aus den Daten zahlreicher früherer Studien, die aber immer nur einzelne Äste dieses Baums des Lebens abbildeten.

Die US-Forscher um Cody Hinchliff und Stephen Smith von der Universität Michigan haben nun erstmals die verfügbaren Daten zu diesem «Mammutbaum» zusammengefügt. Sie stellen ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Proceedings der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) vor.

Für diejenigen, die keine Wissenschaftler sind, aber sich für die Entstehung und Ausbreitung des Lebens auf unserem Planeten interessieren, gibt es hier eine multimediale Timeline zum «Tree of Life» (englisch). (dhr/sda/dpa)

abspielen

«The Origin of Life».
YouTube/Educational Tree of Life

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vorsicht! Wenn du zu viel Corona-Nachrichten liest, kann dich das depressiv machen

Dieser Text hat etwas Paradoxes: Er informiert dich, liebe Leserin, lieber Leser, über eine der zahlreichen Gefahren der Corona-Pandemie, nämlich jene, dass zu viel Information über die Corona-Pandemie schädlich sein kann. Du bist also gewarnt – wenn du weiterlesen willst, geschieht dies auf dein eigenes Risiko.

In Panik verfallen und diesen Beitrag aus Sorge über dein Wohlergehen gleich wieder wegklicken musst du gleichwohl nicht. Nur wenn du dir jeden Tag mindestens drei Stunden lang …

Artikel lesen
Link zum Artikel