Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baum

Stammbaum der Evolution: Seit Beginn des Lebens vor 3,5 Milliarden Jahren sind unzählige Arten entstanden. 
Bild: Shutterstock

Im Internet verfügbar: «Baum des Lebens» vereint 2,3 Millionen bekannte Arten



Forscher haben einen Stammbaum für alle bekannten Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroben erstellt. Damit lässt sich erstmals die Abstammung und Verwandtschaft aller Arten, die heute einen Namen tragen, bis an den nachweisbaren Beginn des Lebens vor etwa 3,5 Milliarden Jahren zurückverfolgen.

Der «Open Tree of Life» (Offener Baum des Lebens) ist im Internet frei verfügbar. Ein besseres Verständnis der Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Arten ist etwa wichtig, um neue Medikamente zu entwickeln, landwirtschaftliche Erträge zu steigern oder der Herkunft und Verbreitung von Krankheiten wie Aids, Ebola und Grippe nachzuspüren.

abspielen

«What is Biodiversity?»
YouTube/Educational Tree of Life

Gigantischer Stammbaum

Der gigantische Stammbaum entstand in jahrelanger Arbeit aus den Daten zahlreicher früherer Studien, die aber immer nur einzelne Äste dieses Baums des Lebens abbildeten.

Die US-Forscher um Cody Hinchliff und Stephen Smith von der Universität Michigan haben nun erstmals die verfügbaren Daten zu diesem «Mammutbaum» zusammengefügt. Sie stellen ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Proceedings der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS) vor.

Für diejenigen, die keine Wissenschaftler sind, aber sich für die Entstehung und Ausbreitung des Lebens auf unserem Planeten interessieren, gibt es hier eine multimediale Timeline zum «Tree of Life» (englisch). (dhr/sda/dpa)

abspielen

«The Origin of Life».
YouTube/Educational Tree of Life

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das neue Coronavirus mutiert – wird es infektiöser?

Viren mutieren. Bei der Vermehrung in den Wirtszellen treten Kopierfehler auf, die sich auf den «Erfolg» der kopierten Erreger auswirken. RNA-Viren – zu denen das neuartige Corona-Virus gehört – mutieren in der Regel schneller als DNA-Viren, denn sie können im Gegensatz zu diesen die DNA-Korrekturmechanismen der Wirtszellen nicht nutzen.

Es ist daher kein Wunder, dass auch SARS-CoV-2 bereits mehrfach mutiert hat. Es handelt sich schon jetzt um einen der am meisten genetisch analysierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel