Wissen
Forschung

Studie: Schwangerschaft beschleunigt vorübergehend die Alterung

Studie: Schwangere Frauen altern schneller – und werden dann plötzlich wieder «jünger»

18.05.2024, 11:49
Mehr «Wissen»

Eine Schwangerschaft beschleunigt Alterungsprozesse. Die biologischen Uhren ticken bei den Frauen dann vorübergehend schneller. Doch nach der Entbindung kehren sich diese Prozesse wieder um, wie Forschende in den USA feststellten.

Das haben Wissenschafterinnen und Wissenschafter um Kieran O'Donnel vom Yale Child Study Center in den USA jetzt herausgefunden und die Resultate ihrer Arbeit im Fachjournal «Cell Metabolism» publiziert.

FILE - A pregnant woman stands for a portrait in Dallas, Thursday, May 18, 2023. According to provisional statistics for 2023 released by the Centers for Disease Control and Prevention on Thursday, Ap ...
Schwangere Frauen altern vorübergehend schneller.Bild: keystone

«Von der frühen bis zur späten Schwangerschaftsperiode - also für rund 20 Wochen - steigt das biologische Alter, das durch epigenetische Vorgänge bestimmt wird, um rund zwei Jahre. Das deutet darauf hin, dass eine Schwangerschaft die Alterungsprozesse wirklich beschleunigt», hiess es in einer Mitteilung der Yale School of Medicine im US-Staat Connecticut.

Verjüngung nach der Entbindung

Als O'Donnel und sein Team allerdings bei jungen Müttern die Untersuchungen später wiederholten, staunten sie. Der Wissenschafter erläuterte: «Drei Monate nach der Entbindung sahen wir eine erstaunliche Abnahme des biologischen Alters - und zwar bei mancher der Frauen um bis zu acht Jahre.»

Die Forschenden hatten die sogenannte DNA-Methylierung von 199 Frauen untersucht, die im Rahmen einer anderen Studie Blutproben in der frühen, mittleren und späten Schwangerschaft abgegeben hatten. Bei 68 Frauen war drei Monate nach der Entbindung eine vierte Blutprobe entnommen worden, schrieb dazu jetzt auch das Deutsche Ärzteblatt.

Stress ist ausschlaggebend

Das Anhängen von Methylgruppen an die Erbsubstanz beeinflusst die Ablesbarkeit der DNA und somit das biologische Alter, das aus den Mustern abgelesen werden kann. Laut den Experten ist Stress der ausschlaggebende Faktor. Zu solchen epigenetischen Veränderungen führen auch schwere Verletzungen, chirurgische Eingriffe oder Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck.

Die Forschungsergebnisse zeigen starke und sehr rasche Veränderungen. Bei nur 18 Wochen zwischen der ersten Untersuchung und der Geburt des Kindes der Teilnehmerinnen erfolgten die epigenetischen Veränderungen ausgesprochen schnell: Je nach verwendeter Bewertungsmethode (biologische Uhren) erhöhte sich das biologische Alter um 1,19 bis 2,52 Jahre. Eine Adipositas zu Schwangerschaftsbeginn liess es noch um zusätzlich 0,66 bis 1,42 Jahre steigen.

(dab/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laborant
18.05.2024 14:50registriert November 2019
Erkenntnis für unsere Wirtschaftsweisen: Bei einer Alterung während der Schwangerschaft um rund 2 Jahre und einer Verjüngung nach der Schwangerschaft um bis zu 8 Jahre, lässt sich das Pensionsalter einer Frau pro Kind um bis zu 6 Jahre erhöhen. Zwillinge zählen Doppelt.

Mein Beileid.
2412
Melden
Zum Kommentar
12
Schweizer Beschäftige werden unzufriedener – 80 Prozent leisten «Dienst nach Vorschrift»
Die Beschäftigten in der Schweiz sind zunehmend unzufrieden. Auch die emotionale Bindung zum Arbeitgeber fehlt oft. Den Job wechseln wollen aber nur Wenige.

Derzeit fühlt sich mit 54 Prozent nur noch rund die Hälfte der Beschäftigten zufrieden und zuversichtlich – 5 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Das geht aus einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Gallup vom Mittwoch hervor. Befragt wurden für den globalen Gallup-Report weltweit fast 130'000 Arbeitnehmende in 145 Ländern, in der Schweiz waren es rund 1000 Personen.

Zur Story