DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A radiologist looks at x-rays of a woman's breast at the Clinic Engeried in Bern, Switzerland, pictured on December 8, 2009. Mammography is a method for early detection of breast cancer (breast carcinoma). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Radiologe betrachtet am 8. Dezember 2009 in der Klinik Engeried in Bern Roentgenbilder einer weiblichen Brust. Die Mammografie ist eine Methode zur Frueherkennung von Brustkrebs (Mammakarzinom). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Brustkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in westlichen Gesellschaften. Bild: KEYSTONE

Brustkrebs

Rückschlag bei vielversprechender Therapie: Wird das Medikament abgesetzt, kommt es zum Rückfall



Eine experimentelle Therapie verhindert zwar erfolgreich die Ablegerbildung bei Brustkrebs, führt beim Absetzen jedoch zu einem Rückfall und raschem Tod. Dies stellten Basler Forscher bei Mäusen fest. Sie mahnen im Fachjournal «Nature» zu «äusserster Vorsicht» mit diesen Hemmstoffen, die bereits an Menschen erprobt werden.

Zunächst funktionierte alles nach Wunsch: Der Hemmstoff, den das Team um Mohamed Bentires-Alj vom Friedrich Miescher Institut (FMI) in Basel an Mäusen mit Brustkrebs testete, stoppte die Bildung und das Wachstum von Metastasen in der Lunge. Metastasen sind nach wie vor die wichtigste Todesursache bei Brustkrebs, wie das FMI in einer Mitteilung schreibt.

Dann geschah etwas Unerwartetes: Als die Forscher den Hemmstoff absetzten, kam es zu einer noch viel schnelleren Metastasenbildung, die zum verfrühten Tod der Tiere führte. «Unsere Ergebnisse mahnen zu äusserster Vorsicht bei dieser Behandlung», warnen die Autoren. Sie müsse unbedingt mit weiteren Therapien, die diesen Rückfall verhindern, kombiniert werden.

Ströme von Helfern für Tumor

Was ist passiert? Tumoren und Metastasen können Immunzellen namens Makrophagen rekrutieren, die ihnen beim Wachsen helfen. Eines der Signalmoleküle, die diesen Rekrutierungsprozess steuern, heisst CCL2. Dieses blockierten die Forscher mit einem Hemmstoff. Doch statt zu verschwinden, wurden die Makrophagen-Vorläufer im Rückenmark eingelagert.

Als die Forscher den Hemmstoff bei den Mäusen dann absetzten, wurden diese Vorläuferzellen in grosser Zahl frei und strömten an die Metastasenherde zurück. Vor allem in der Lunge bildeten sich innert weniger Tage viele neue Ableger. Dazu kam, dass die Makrophagen die Bildung bestimmter Wachstumsfaktoren anregten, die Blutgefässe zur Versorgung des Tumors und der Metastasen spriessen liessen.

Vorsicht bei Menschenversuchen

Die Folge war, dass die Mäuse ebenso schnell starben, als wenn sie gar nicht behandelt worden wären. «Es gibt aber eine gute Nachricht», sagte Bentires-Alj auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Es gibt Wirkstoffe, die diese Blutgefäss-Wachstumsfaktoren hemmen.» Tatsächlich verhinderte die Gabe einer solchen Substanz die extreme Beschleunigung bei den Mäusen, und die Krebserkrankung schritt im normalen Tempo voran.

CCL2-Hemmstoffe und ähnliche Immuntherapien wurden und werden bereits an Menschen erprobt, zum Beispiel ein Wirkstoff namens carlumab bei Prostatakrebs. «Wir hoffen, dass unsere Resultate das Bewusstsein schüren, dass diese Patienten sorgfältig und langfristig auf Hinweise für einen solchen Rückfall überwacht werden müssen», betonte Bentires-Alj.

Den Rückfall hätten seine beiden Postdocs, die Erstautorinnen des «Nature»-Papers, dank ihrer Beharrlichkeit gefunden, die Versuche über das gewünschte Resultat hinaus weiterzuführen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel