DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Studie: Mit Ende 20 ist das Becken der Frau besonders breit

Es ist den Hormonen zu verdanken: Das Becken erreicht bei Frauen zur fruchtbarsten Zeit seine maximale Breite, danach schrumpft es wieder. Wahrscheinlich will der Körper so die Geburt erleichtern.
26.04.2016, 11:2126.04.2016, 11:38
Ein Artikel von
Spiegel Online

Erreicht eine Frau das Alter, in dem sie Kinder bekommen kann, weitet sich ihr Becken – offenbar, um Komplikationen bei Geburten zu vermeiden. Wie eine Schweizer Studie zeigt, verbreitert sich der weibliche Beckengürtel ab Beginn der Pubertät deutlich. Erst ab einem Alter von etwa 40 Jahren gleicht es sich wieder der Beckenform von Männern an.

Männliche und weibliche Hüfte.
Männliche und weibliche Hüfte.
bild: Alik Huseynov/ MorphoLab/ UZH/ EurekAlert

Um die Entwicklung des Beckens im Laufe des Lebens zu rekonstruieren, untersuchten Forscher um die Anthropologin Marcia Ponce de León von der Universität Zürich die Becken von insgesamt 275 gesunden Menschen bis zum Alter von 95 Jahren per Computertomographie (CT). Zwar fanden sie leichte Unterschiede zwischen den Geschlechtern schon ab der frühen Kindheit, ausgeprägt aber wurden diese erst mit der Pubertät.

«Ab dem Alter von etwa zehn Jahren ändert sich die Entwicklung bei Frauen substanziell, während die männliche Entwicklung ihren früheren Verlauf fortsetzt», schreibt das Team in den «Proceedings of the National Academy of Sciences». «Um das Alter von 40 bis 45 Jahren ändert sich die weibliche Entwicklung erneut, in eine Richtung, die der männlichen Entwicklung weitgehend entspricht.»

Entwicklung des Beckens einer Frauen (oben) und eines Mannes zwischen 15 und 25.
Entwicklung des Beckens einer Frauen (oben) und eines Mannes zwischen 15 und 25.
bild: MorphoLab/ UZH/ EurekAlert

Demnach verlagern sich bei Frauen im Alter von 15 bis 25 Jahren etwa das Kreuzbein und die Sitzbein-Schambein-Region. Dabei werden der Beckenausgang und die Abstände zwischen den Hüftpfannen breiter. «Insgesamt münden diese Entwicklungsveränderungen in einen breiten, für die Geburt günstigen Geburtskanal», resümiert das Team. Die dafür geeignetste Morphologie erreiche das Becken im Alter von 25 bis 30 Jahren. Ob eine Frau ein Kind bekommen hat oder nicht, hat der Studie zufolge keinen Einfluss auf die Form des Beckens.

Die Forscher vermuten, dass die besondere Becken-Morphologie in einem Zusammenspiel von Hormonen und bestimmten Genen bestimmt und bis zur Menopause aufrechterhalten wird, insbesondere von Sexualhormonen wie Östrogen. «Wir postulieren, dass das weibliche Becken sehr empfindlich für eine Umformung durch Veränderungen der Hormon-Werte ist», schreiben sie.

Allerdings stelle sich die Frage, warum das Becken nicht grundsätzlich breiter angelegt sei. Frühere Erklärungsansätze hatten dies damit begründet, dass ein schmaleres Becken günstiger für den aufrechten Gang sei. Das glauben die Schweizer Forscher jedoch nicht.

    Gesundheit
    AbonnierenAbonnieren

Stattdessen vermuten sie, dass ein schmaleres Becken zwar einerseits Geburten erschwert, aber andererseits eher die Stabilität des Beckenbodens gewährleistet. «Während des Lebens einer Frau wird das Dilemma zuerst in eine Richtung entschärft, indem der Geburtskanal während der fruchtbarsten Phase breiter wird, und dann in die andere, indem die Masse nach der Menopause enger werden.»

(jme/dpa)

Jetzt auf

Das erwartet dich während der Schwangerschaft

1 / 16
Das erwartet dich während der Schwangerschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona führte in mehreren Fällen zur Querschnittlähmung

In der Schweiz wurden bisher rund 744'000 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Die meisten Fälle verlaufen mild. Die häufigsten Symptome sind Fieber, trockener Husten und Müdigkeit. Doch es gibt auch schwere Verläufe. In einzelnen Fällen sogar mit dramatischen Folgen.

So sind in der Schweiz mehrere Fälle bekannt, bei denen die Corona-Infektion zu einer Querschnittlähmung geführt hat. «Derzeit sind vier Patienten bei uns hospitalisiert, die infolge einer Covid-Erkrankung …

Artikel lesen
Link zum Artikel