Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krebs löst Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache ab



tod, krankheit, krebs, herz-kreislauf-erkrankungen, spital,

In reichen Ländern sterben mittlerweile mehr Leute an Krebs als an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. bild: shutterstock

Bei den 35- bis 70-Jährigen in reichen Ländern hat Krebs inzwischen die Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Haupttodesursache abgelöst. Dieses Ergebnis zweier Studien wurde am Dienstag beim Europäischen Kardiologie-Kongress (ESC) in Paris vorgestellt.

Die Welt erlebe einen entscheidenden Wandel bei den Nichtübertragbaren Krankheiten: Da Herz-Kreislauferkrankungen in vielen Ländern weiter zurückgehen, dürfte Krebs in einigen Jahrzehnten weltweit die häufigste Todesursache werden, hiess es zu den im Fachmagazin «Lancet» veröffentlichten Daten.

Als reiche Länder gelten bei der sogenannten PURE-Untersuchung beispielsweise Kanada oder Schweden. Die Schweiz, Deutschland oder Österreich waren in die Analyse nicht einbezogen. Als Länder mit einem mittleren Einkommen wurden beispielsweise China, Polen und die Türkei aufgeführt, als arme Länder Indien und Tansania.

Für eine der Studie waren Daten von rund 160'000 Menschen im Alter von 35 bis 70 Jahren aus 21 Ländern der Erde analysiert worden. Mit Herz-Kreislauferkrankungen zusammenhängende Todesfälle gibt es bei dieser Altersgruppe demnach in ärmeren Ländern zweieinhalb mal häufiger als in reichen Staaten - obwohl in den vermögenden Industrieländern wesentlich mehr Risikofaktoren für solche Krankheiten existieren.

Ursache sei wahrscheinlich die schlechtere Gesundheitsversorgung in armen Ländern, erläutern die Forscher um Salim Yusuf von der McMaster Universität in Hamilton und Gilles Dagenais von der Universität Laval in Quebec (Kanada). (sda/dpa)

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Gesundheit und Ernährung

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Link zum Artikel

«Wer zahlt meine Zeckenimpfung?»

Link zum Artikel

Erster Schritt zum HIV-Heilmittel: Aids-Erreger vollständig aus Erbgut von Mäusen entfernt

Link zum Artikel

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 04.09.2019 10:42
    Highlight Highlight Fragt sich, was besser ist: Ein rasches Ende durch Herzinfarkt oder ein langsames Dahinsiechen wegen Krebs.
  • Nik G. 04.09.2019 08:01
    Highlight Highlight Los mehr Glyphosat! Mehr industrielles Essen bei dem niemand weiss welche Auswirkungen es haben kann! Mehr Feinstaub! Wir sind ein grosses Versuchslabor der Wirtschaft und Industrie!
    Ein wenig überspitzt aber sehr viel wahres dabei.....
  • dmark 03.09.2019 21:26
    Highlight Highlight Naja, an irgend etwas werden wir alle mal sterben. Völlig gesund ist noch keiner in die Kiste gehüpft.
  • O.Brady 03.09.2019 20:50
    Highlight Highlight Falsch am Ende sterben Patienten an infectionen. Krebs ist nicht dis Todesursache. In wenigeb Jahreb wird es wahrscheinich Selbsmord (exit) sein
  • Fairness 03.09.2019 19:51
    Highlight Highlight Dank Glyphosat usw. und damit wir ein bisschen schneller weg sind und die Pharma trotzdem immer höhere Milliardengewinne machen kann, erhöht der Bundesrat die zugelassene Menge noch.
    • Ich hol jetzt das Schwein 05.09.2019 08:38
      Highlight Highlight 1. Im Artikel steht, dass die Herz-/Kreislauferkrankungen als Todesursache rückläufig sind. Da steht nichts, dass Krebs häufiger wird.
      2. Wenn man sich mal etwas mit der Thematik Glyphosat beschäftigen würde, und zwar auf wissenschaftlicher Basis, dann wüsste man, dass Glyphosat mit allergrösster Wahrscheinlichkeit NICHT krebserregend ist. Dazu gibt es hunderte wissenschaftlich sauber aufgestellte und nachvollziehbare wie auch reproduzierbare Studien. Aber was interessieren schon Fakten...
  • Petitsuisse 03.09.2019 18:28
    Highlight Highlight Hm, wundert mich nicht so sehr. Wir lassen immer mehr Dreck in unsere Körper hineingelangen. Das ist bereits lange bekannt. Aber wir haben uns schon viel zu lange von den Konzernen einlullen und beschwichtigen lassen statt rigoros die Notbremse zu ziehen und vernünftig zu wirtschaften. Auch in der CO2-Diskussion passiert es wieder. Wie sollen Abgaben bzw. Steuern das Klima retten? Es geht doch nur wieder um Profit.
    • Menel 04.09.2019 00:23
      Highlight Highlight Ich verstehe deine Aussage nicht ganz; was genau machst du für den Rückang der Herz-Kreislauferkrankungen verantwortlich?
    • Petitsuisse 04.09.2019 04:02
      Highlight Highlight Die unzähligen Zusatzstoffe, die unseren Lebensmitteln seit Jahren hinzugefügt werden.
    • Menel 04.09.2019 06:38
      Highlight Highlight Interessante Sichtweise; du gehst also davon aus, dass durch zB. Conveniencefood eine gesundheitsfördernde "Medikation" stattfindet? Was bringt dich darauf?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Out of Order 03.09.2019 16:45
    Highlight Highlight Ein Herz-an-Prostata-Rennen sozusagen.

    🤭
  • snowleppard 03.09.2019 13:49
    Highlight Highlight Anstatt solche dummen Studien zu finanzieren, welche eh niemandem Nutzen, sollten Regierungen der Bevölkerung mitteilen, wie man sich am Besten vor Krebs schützt.
    Die Fakten hat man ja.
    Das wäre mal was Intelligentes. Aber eben ... finde mal ne intelligente Regierung !!!
    • Ich hol jetzt das Schwein 05.09.2019 08:29
      Highlight Highlight Und welches sind denn die Fakten, wie man sich vor Krebs schützt?

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Manche schwören auf ihn, andere haben noch nie davon gehört – der Toilettenhocker bietet bei manchen Beschwerden aber echte Vorteile.

Es gibt sie aus Holz oder Plastik, in verschiedenen Grössen, zum Zusammenfalten und sogar mit Halter für das Handy – immer mehr Händler bieten Toilettenhocker für eine bessere Verdauung an. Man stellt sie auf den Boden vor sich und setzt die Füsse darauf, fertig. Bequem ist das nicht unbedingt. Doch Befürworter sagen: Diese Sitzhaltung sei gesünder, die Anatomie des Menschen sei für die moderne Toilette nicht gemacht.

Über Jahrtausende seien wir in die Hocke gegangen, um abzuführen. Die heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel