DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination of photos provided by the New York University Langone Medical Center shows Patrick Hardison before and after his facial transplant surgery in New York. Hardison was burned Sept. 5, 2001, in Senatobia, Miss. A 27-year-old father of three at the time who’d served for seven years as a volunteer firefighter, he entered a burning house to search for a woman. The roof collapsed, giving him third-degree burns on his head, neck and upper torso. (Mary Spano/Eduardo D. Rodriguez/Wyss Department of Plastic Surgery/NYU Langone Medical Center via AP)

Patrick Hardison hat wieder ein Gesicht.
Bild: AP/NYU Langone Medical Center

Gesichtstransplantation in den USA: Patrick Hardison hat wieder ein Gesicht



US-Mediziner haben nach eigenen Angaben die bislang umfassendste und komplexeste Gesichtstransplantation vollführt. Der Feuerwehrmann aus dem Bundesstaat Mississippi hatte 2001 Gesichtsverbrennungen erlitten, als ein brennendes Hausdach über ihm eingestürzt war.

Dem nach dem Löscheinsatz schwer entstellten Feuerwehrmann Patrick Hardison wurden ein neues Gesicht, Kopfhaut, Ohren, Gehörgänge und Teile der Knochen von Kinn, Wangen und Nase verpflanzt, wie die Klinik NYU Langone Medical Center in New York am Montag berichtete.

Der 41-Jährige erhielt zudem Augenlider und die zugehörigen Muskeln - zuvor hatte er seine Augen nie richtig schliessen können. Seit 2001 hatte er sich bereits mehr als 70 Operationen unterzogen, bevor ein Kollege von ihm an die New Yorker Spezialisten schrieb und sie um Hilfe bat.

Organe eines BMX-Sportlers

Hardison musste mehr als ein Jahr warten, bis ein in Alter, Grösse, Haut- und Haarfarbe passender Spender gefunden war, dessen Familie dem Eingriff zustimmte. Im August starb der 26-jährige BMX-Sportler David Rodebaugh bei einem Verkehrsunfall - und seine Mutter stimmte der Organspende zu. Die Kosten für die aufwändige Operation und anschliessende Reha übernahm das Spital.

epa05028708 Dr. Eduardo Rodriguez (L) who performed the facial transplant on recipient Patrick Hardison, speaks at a press conference while three images of facial transplant recipient Patrick Hardison, (L to R) before his accident, after and after his facial transplant surgery are displayed at the NYU Langone Medical Center in New York, New York, USA, 16 November 2015. Facial transplant recipient Patrick Hardison, who is a former firefighter from Tennessee, received the face of David Rodebaugh, a 26-year-old bike mechanic from Brooklyn who became brain-dead after a cycling accident this summer.  EPA/PETER FOLEY

Die Wandlung des Patrick Hardison. Die Ärze  in New York.
Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Er sei dem Spender und dessen Familie zutiefst dankbar, erklärte Hardison. «Ich hoffe, sie können an mir sehen, wie gut ihre Entscheidung war.» Den Ärzten dankte er dafür, dass sie ihm «nicht nur ein neues Gesicht, sondern ein neues Leben gegeben haben».

Die erste Gesichtstransplantation wurde im Jahr 2005 bei einer Französin vollführt, deren Gesicht von ihren Hunden zerfleischt worden war. Seither gab es eine Reihe von zunehmend komplexeren derartigen Operationen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Hundefutter lauern multiresistente Keime – am meisten im Rohfutter

Multiresistente Keime sind ein grosses Problem im Gesundheitswesen – ein Problem, das sich massiv verschärfen könnte, wenn keine Massnahmen dagegen ergriffen werden. Schon jetzt sterben nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr 700'000 Menschen weltweit an Infektionen, die von antibiotikaresistenten Bakterien verursacht werden. Bis 2050 könnte diese Zahl ohne Gegenmassnahmen auf 10 Millionen explodieren.

Antibiotikaresistente Keime würde man wohl zuerst in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel