Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wasser trinken sport fitness

1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag sind das ideale Mass. Bild: shutterstock

Mehr Wasser, weniger Kalorien

Wer ausreichend Wasser trinkt, nimmt leichter ab. Doch warum ist das eigentlich so?



Nadine Dessler / gesundleben

Ein Artikel von

Wasser trinken ist für den Organismus besonders wichtig. Wie stark der tägliche Wasserkonsum beim Abnehmen hilft, hat eine Untersuchung in Deutschland gezeigt. Ein Team rund um Dr. Michael Boschmann an der renommierten Berliner Charité hat dabei herausgefunden, dass der Wasserkonsum auch den Grundumsatz ankurbelt.

Wasser selbst hat keine Kalorien, verbrennt aber Energie beim Genuss. Das Trinken von einem halben Liter Wasser führte zu einem Energieverbrauch von rund 50 Kilokalorien. Bei einer durchschnittlichen empfohlenen Menge von 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag macht das einen «extra» Verbrauch von 150 bis 200 Kilokalorien nur durch das Trinken an sich.

Der Effekt beruht zum Grossteil darauf, dass das Wasser auf Körpertemperatur erwärmt wird. Dennoch sollte man nicht für einen grösseren Kalorienverbrauch kaltes Wasser zu sich nehmen – am besten ist es, wenn das Wasser Zimmertemperatur hat. 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag sind dazu das ideale Mass.

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Wie viel Wasser trinkst du jeden Tag?

Bei der Studie konnte der tägliche Grundumsatz so ohne weitere Anstrengung um zwischen vier und acht Prozent gesteigert werden. Für jemanden, der sich in einem Abnehmprozess befindet, ist das Gold wert, denn umso höher sein Grundumsatz und die verbrauchte Kalorienmenge (zum Beispiel durch Sport), umso grösser kann das für die Abnahme so wichtige Kaloriendefizit werden.

Der Effekt ist bei stark übergewichtigen Menschen deutlich geringer, hilft aber auf andere Weise: Das Trinken von Wasser pusht dabei den Organismus und bringt zusätzliche, wertvolle Effekte mit sich.

Denn ein weiterer Punkt für einen Erfolg beim Abnehmen ist eine gute Darmtätigkeit. Auch diese wird durch genügend Wasserzufuhr positiv beeinflusst. Zum einen ist der Darm bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr selbst energievoller, da die gute Hydration zu einem gut durchbluteten Darm mit besserer Beweglichkeit führt. Zum anderen kann die Nahrung besser verdaut werden, wenn sie gut durchfeuchtet ist. Zusammen stärken diese Effekte die gesunde Darmtätigkeit und führen zu einem rascheren Umsatz der Energie.

Die Studie wurde von Dr. Boschmann im «Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism» veröffentlicht. Eine Übersicht dazu gibt es online bei Uni Protokolle und bei der Helios Research Center GmbH.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel