Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als man in der Schweiz Gras ass: Ein Vulkan löste die letzte grosse Hungersnot in Europa aus



Vor 200 Jahren erlebte Europa seine bisher letzte grosse Hungersnot. Ursache war der Vulkanausbruch des Tambora in Indonesien im Jahr 1815, der an vielen Orten das Klima vorübergehend abkühlte. An einer internationalen Konferenz in Bern spüren Klimaforschung und Historiker dem Ereignis nach.

Als am 10. April 1815 der Vulkan Tambora auf der indonesischen Insel Sumbawa explodierte, starben 70'000 Menschen. Er schleuderte riesige Mengen Schwebeteilchen und Gase in die Atmosphäre, die das Klima abkühlten. Das folgende Jahr ging in West- und Mitteleuropa sowie im Nordosten der USA als «Jahr ohne Sommer» in die Geschichte ein.

Vulkanischer Winter

Die Temperaturen in den Sommermonaten lagen 2,3 bis 4,6 Grad unter dem langjährigen Mittel, wie die Universität Bern in einer Mitteilung schreibt. Unter anderem in der Ostschweiz kam es als Folge der nasskalten Witterung zu einer Hungersnot, viele Menschen assen aus Verzweiflung Gras.

Die Ursachen und Folgen des vermutlich grössten Vulkanausbruchs der letzten 7000 Jahre diskutieren Forschende vom 7. bis 10. April an der Universität Bern. Da die Folgen des Ausbruchs ungewöhnlich gut dokumentiert sind, dient er unter anderem als Fallstudie, an der sich Klimamodelle und Forschungshypothesen testen lassen.

Supervulkane

Öffentliche Podiumsdiskussion

An der Konferenz nehmen auch Historikerinnen und Historiker teil, die sich mit der Reaktion von Gesellschaft und Politik auf diese Naturkatastrophe befassen.

Am 8. April findet eine öffentliche Podiumsdiskussion statt. Sie geht der Frage nach, wie die Welt im Allgemeinen und die Schweiz im Besonderen heute mit einer derartigen Krise umgehen würden. (dhr/sda)

abspielen

«Tambora – Der Vulkan der den Winter brachte» (Teil 1) Video: Youtube/TheNobody2012

abspielen

«Tambora – Der Vulkan der den Winter brachte» (Teil 2) Video: Youtube/TheNobody2012

abspielen

«Tambora – Der Vulkan der den Winter brachte» (Teil 3) Video: Youtube/TheNobody2012

Vulkanausbruch versetzte Neandertalern den Todesstoss

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel