Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als man in der Schweiz Gras ass: Ein Vulkan löste die letzte grosse Hungersnot in Europa aus



Vor 200 Jahren erlebte Europa seine bisher letzte grosse Hungersnot. Ursache war der Vulkanausbruch des Tambora in Indonesien im Jahr 1815, der an vielen Orten das Klima vorübergehend abkühlte. An einer internationalen Konferenz in Bern spüren Klimaforschung und Historiker dem Ereignis nach.

Als am 10. April 1815 der Vulkan Tambora auf der indonesischen Insel Sumbawa explodierte, starben 70'000 Menschen. Er schleuderte riesige Mengen Schwebeteilchen und Gase in die Atmosphäre, die das Klima abkühlten. Das folgende Jahr ging in West- und Mitteleuropa sowie im Nordosten der USA als «Jahr ohne Sommer» in die Geschichte ein.

Vulkanischer Winter

Die Temperaturen in den Sommermonaten lagen 2,3 bis 4,6 Grad unter dem langjährigen Mittel, wie die Universität Bern in einer Mitteilung schreibt. Unter anderem in der Ostschweiz kam es als Folge der nasskalten Witterung zu einer Hungersnot, viele Menschen assen aus Verzweiflung Gras.

Die Ursachen und Folgen des vermutlich grössten Vulkanausbruchs der letzten 7000 Jahre diskutieren Forschende vom 7. bis 10. April an der Universität Bern. Da die Folgen des Ausbruchs ungewöhnlich gut dokumentiert sind, dient er unter anderem als Fallstudie, an der sich Klimamodelle und Forschungshypothesen testen lassen.

Supervulkane

Öffentliche Podiumsdiskussion

An der Konferenz nehmen auch Historikerinnen und Historiker teil, die sich mit der Reaktion von Gesellschaft und Politik auf diese Naturkatastrophe befassen.

Am 8. April findet eine öffentliche Podiumsdiskussion statt. Sie geht der Frage nach, wie die Welt im Allgemeinen und die Schweiz im Besonderen heute mit einer derartigen Krise umgehen würden. (dhr/sda)

Play Icon

«Tambora – Der Vulkan der den Winter brachte» (Teil 1) Video: Youtube/TheNobody2012

Play Icon

«Tambora – Der Vulkan der den Winter brachte» (Teil 2) Video: Youtube/TheNobody2012

Play Icon

«Tambora – Der Vulkan der den Winter brachte» (Teil 3) Video: Youtube/TheNobody2012

Vulkanausbruch versetzte Neandertalern den Todesstoss

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Am 11. November unterzeichneten die Entente und die Mittelmächte einen Waffenstillstand. Dieser sollte zwar nur für 36 Tage gelten, beendete jedoch faktisch den 1. Weltkrieg. Gleich mehrere Grossreiche zerfielen, das alte Europa stand vor einem Scherbenhaufen.

Der 1. Weltkrieg dauerte vier Jahre und tobte in Gebieten in Europa, im Nahen Osten, Asien, Afrika und Ozeanien. Am Ende war Europa nicht mehr wieder zuerkennen: Das russische Zarenreich, das deutsche Kaisertum, die österreich-ungarische Doppelmonarchie und das Osmanische Reich gab es so nicht mehr.

Innert weniger Wochen manifestierten sich tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Hier eine Chronologie der letzten Tage des «Grossen Krieges»:

Die osmanische Armee verliert am 21. September die …

Artikel lesen
Link to Article