DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arzt in Pestschutz-Bekleidung Mitte des 17. Jahrhunderts: Die langen Nasen der Masken wurden mit Riechstoffen gefüllt, um die Atemluft vom Gift der Pest zu reinigen. Eine Kristallbrille sollte vor einer Ansteckung durch Blickkontakt schützen.
Arzt in Pestschutz-Bekleidung Mitte des 17. Jahrhunderts: Die langen Nasen der Masken wurden mit Riechstoffen gefüllt, um die Atemluft vom Gift der Pest zu reinigen. Eine Kristallbrille sollte vor einer Ansteckung durch Blickkontakt schützen.
Neue Pest-Forschung

Nicht nur die Nagetiere, auch das Klima brachte uns den Schwarzen Tod

23.02.2015, 21:1824.02.2015, 08:39
«Die fürchterliche Heimsuchung hatte grosse Verwirrung in den Herzen der Männer und Frauen gestiftet [...] Vater und Mutter scheuten sich, nach ihren Kindern zu sehen und sie zu pflegen – als ob sie nicht die ihren wären.»
Boccaccio in «Decamerone» (ca.1350)

Bisher wurde angenommen, dass die Pest einst von Asien in die europäischen Hafenstädte gelang. Dem war auch so, nur dass dies neusten Baumringstudien zufolge nicht einmal, sondern zwischen 1346 und 1837 mindestens 16 Mal der Fall war

No Components found for watson.rectangle.
Arnold Böcklins «Die Pest» (1898) hängt im Kunstmuseum Basel.
Arnold Böcklins «Die Pest» (1898) hängt im Kunstmuseum Basel.

Wissenschaftler waren bis anhin der Ansicht, dass der Erreger (Yersinia pestis) – einmal in Europa gelandet – in Beständen einheimischer Nagetiere überlebte. Dies sei jedoch unwahrscheinlich, berichten nun Ulf Büntgen und Christian Ginzler von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) sowie Kollegen der Universität Oslo im Fachjournal «PNAS». Mit grosser Wahrscheinlichkeit sei der Erreger immer wieder von Neuem aus Asien eingeschleppt worden.

Pieter Bruegel der Ältere, «Der Triumph des Todes» (ca.1562). Das Bild ist im Prado, in Madrid, zu bestaunen.
Pieter Bruegel der Ältere, «Der Triumph des Todes» (ca.1562). Das Bild ist im Prado, in Madrid, zu bestaunen.

Die Forscher haben ein digitales Inventar von insgesamt 7711 Pestausbrüchen mit 15 Baumring-Datenbanken aus Asien und Europa verglichen. Anhand der Baumringe lässt sich das Klima für jedes einzelne Jahr rekonstruieren. So fanden sie heraus, dass extrem niederschlagsreiche Jahre die Pestausbrüche in Zentralasien förderten. Der wichtigste Pestwirt – die Wüstenrennmaus – ist dort zuhause. 

Ihre Populationen erkrankten scharenweise, was die Flöhe zwang, neue Wirte zu finden. Auf diese Weise wanderte die Pest mit einer Geschwindigkeit von rund 400 Kilometer pro Jahr über die eurasischen Handelswege wie die Seidenstrasse in unsere Gefilde.

Nicolas Pussins «Die Pest von Azoth» (ca. 1630) hängt im Louvre in Paris.  
Nicolas Pussins «Die Pest von Azoth» (ca. 1630) hängt im Louvre in Paris.  

In Europa hingegen konnten die Forscher keine Hinweise auf ein klimaabhängiges Pest-Reservoir finden. Dies würde nach Ansicht der Forscher auch erklären, warum nach Anfang des 19. Jahrhunderts keine Pestherde mehr in europäischen Wildtieren existierten. 

Da war der Pesterreger bereits aus Europa verschwunden – nur nahm der Schwarze Tod allein in den ersten sechs Jahren, in denen er unerbittlich wütete, einen Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung mit sich. 

Die Pest eröffnete einen Totentanz von unvorstellbaren Ausmassen.
Die Pest eröffnete einen Totentanz von unvorstellbaren Ausmassen.

Ob ihr Szenario wirklich plausibel sei, müssten DNA-Analysen historischer Pestopfer zeigen, schreiben die Forscher. Diese müssten im Idealfall sowohl aus unterschiedlichen Zeitepochen als auch aus mehreren Regionen in Eurasien stammen. 

(rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel