Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berliner am 10. November 1989 auf der Mauer, die tags zuvor noch unüberwindlich schien. Bild: AP

«Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben» – so verlief das Wendejahr 1989

Der Fall der Berliner Mauer war vor 30 Jahren der Höhepunkt eines denkwürdigen Jahres. Ein Rückblick auf wichtige Weichenstellungen beim Zerfall des Ostblocks.



Nach dem Ende der Wende kursierte ein Bonmot: In Polen dauerte die Revolution zehn Jahre, in Ungarn zehn Monate, in der DDR zehn Wochen, in der Tschechoslowakei zehn Tage und in Rumänien zehn Stunden.

Sinngemäss stimmt dies sogar, denn was 1980 mit dem Streik auf der Danziger Lenin-Werft begonnen hatte, entwickelte 1989 eine nie für möglich gehaltene Dynamik. Innerhalb weniger Monate lösten sich die Ostblockstaaten aus dem Einflussbereich der Sowjetunion, und dies erst noch auf überwiegend friedliche Weise. Eine Chronologie:

6. Februar

Runder Tisch in Polen

FILE - In this Feb. 1989 file photo, fifty-seven representatives of the government, the Roman Catholic church and the opposition, including the banned Solidarity Trade Union, begin unprecedented round-table talks on Poland's future at the Namiestnikowski Palace in Warsaw, Poland. When communist Poland held its first partly free elections in 1989, it was a vote that followed years of economic hardship that sparked nationwide unrest. Strikes in 1980 led to the birth of Solidarity under Lech Walesa's leadership. The regime tried to crush the movement the next year, with leader Gen. Wojciech Jaruzelski imposing martial law, a system of harsh repression. (AP-Photo, File)

Regierung und Opposition treffen sich am Runden Tisch. Bild: AP/KEYSTONE

In Warschau beginnen die Gespräche am Runden Tisch zwischen der polnischen Regierung und der seit der Verhängung des Kriegsrechts 1981 verbotenen Gewerkschaft Solidarność. Am 17. April wird das Verbot offiziell aufgehoben.

2. Mai

Ein Loch im Eisernen Vorhang

ARCHIVE --- VOR 25 JAHREN, AM 2. MAI 1989, BEGANN UNGARN, DEN EISERNEN ZAUN AN DER GRENZE ZU OESTERREICH ZU DEMONTIEREN. DER BEGINN DES FALLS DES EISERNEN VORHANGS, DER EUROPA IM KALTEN KRIEG TEILTE, WURDE AM 27. JUNI DES GLEICHEN JAHRES DURCH DIE MINISTER GYULA HORN UND ALOIS MOCK SYMBOLISCH GEFEIERT --- Ungarische Grenzposten zeschneiden symbolisch den Stacheldraht an der ungarisch-oesterreichischen Grenze nahe Hegyeshalom am 2. Mai 1989. Offiziell oeffnete Ungarn seine Grenze am 11. Sept. 1989 und ermoeglichte tausenden von DDR-Buergern die Ausreise in den Westen. (KEYSTONE/AP Photo/Kronen Zeitung/Gino Molin) 

Hungarian border guards remove the barbed wire frontier towards Austria and Western Europe near Hegyeshalom, Hungary, some 50 kilometers (30 miles) east of Vienna on May 2, 1989. Hungary was the first East European communist nation which opened the so-called

Ungarische Grenzsoldaten bei der Demontage des Eisernen Vorhangs. Bild: APA

Ungarn beginnt mit dem Abbau der Sicherungsanlagen an der Grenze zu Österreich. Der Eiserne Vorhang, der West- und Osteuropa während vier Jahrzehnten teilte, wird löchrig.

4. Juni

Wahlen in Polen

FILE - In this Sunday, June 4, 1989 file photo, Lech Walesa, leader of the Solidarity Union, casts his vote alongside his eldest son Bogdan, in Gdansk, Poland.  In June 1989 Solidarity won a landslide victory in Poland's most democratic elections in more than 40 years, the ruling Communist Party conceded the result  Monday June 5, 1989. (AP Photo/Czarek Sokolowski, File)

Solidarność-Chef Lech Wałęsa gibt seine Stimme ab. Bild: Czarek Sokolowski/AP/KEYSTONE

In Polen finden die ersten halbwegs freien Wahlen im Ostblock statt. 65 Prozent der Sitze im Parlament sind für die Kommunisten und die mit ihnen verbündeten «Blockparteien» reserviert, die restlichen gehen mit einer Ausnahme alle an Kandidaten von Solidarność.

4. Juni

Tiananmen-Massaker

abspielen

Der «Tank Man» vom Tiananmen. Video: YouTube/CNN

Die friedlichen Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking werden von der chinesischen Führung brutal niedergeschlagen. In Osteuropa fürchten viele, den aufkeimenden revolutionären Bewegungen werde es ähnlich ergehen.

7. Juli

Ende der Breschnew-Doktrin

Der Warschauer Pakt widerruft die nach dem früheren sowjetischen Parteichef Leonid Breschnew benannte Doktrin, wonach die Ostblockstaaten nur eine eingeschränkte Souveränität geniessen. An ihre Stelle tritt die «Sinatra-Doktrin» von Michail Gorbatschow, die den osteuropäischen Ländern erlaubt, ihren eigenen Weg zu gehen. Der Name bezieht sich auf den Song «My Way», der in Frank Sinatras Version berühmt wurde.

19. August

Picknick mit Massenflucht

**ARCHIV**DDR Buerger fluechten  am 19. Aug. 1989 von Ungarn nach Oesterreich bei Moerbisch. In Ungarn setzten sich mehrere hundert Buerger bei einem sogenannten Paneuropaeischen Picknick ueber die kurzzeitig geoeffnete ungarisch-oesterreichische Grenze ab. Das Volk muckte auf und wollte sich nicht laenger gaengeln und einsperren lassen. Der Fuehrung in Ostberlin entglitten die Dinge allmaehlich, die Situation spitzte sich immer weiter zu. (AP Photo/Votava) Some 200 East Germans surprise Hungarian border guards and rush through a gate into Moerbisch, Austria, Saturday, Aug. 19, 1989. The gate was opened as part of joint Austro-Hungarian event, marking the end of the Iron Curtain. The East Germans had heard of the event and used it for their flight to the West. (AP Photo/wv/str/votava)

Die grosse Flucht über die Grenze. Bild: AP

Mehrere 100 DDR-Bürger nutzen ein «Paneuropäisches Picknick» an der österreichisch-ungarischen Grenze, um in den Westen zu fliehen. In anderen Ostblockstaaten suchen immer mehr Ostdeutsche Zuflucht in den Botschaften der Bundesrepublik Deutschland.

23. August

Baltischer Weg

People hold hands and Latvian flags as they participate in a human chain at Baltic Way near Riga August 23, 1989. Runners left Lithuania and Estonia on August 22, 2009, for neighbouring Latvia to start events marking the 20th anniversary of a 600 km (375 mile) human chain that showed the Balts' wish to regain their independence from the Soviet Union. More than two million people in the Baltic countries of Estonia, Latvia and Lithuania joined hands in one of the biggest mass protests seen against the former Soviet Union and demanded the restoration of independence. Picture taken August 23, 1989. REUTERS/Ints Kalnins/Files (LATVIA POLITICS ANNIVERSARY IMAGES OF THE DAY) - RTR270BQ

Teilnehmer am Baltischen Weg. Bild: © Ints Kalnins / Reuters/REUTERS

Auf den Tag genau 50 Jahre nach dem Hitler-Stalin-Pakt entsteht in den drei baltischen Sowjetrepubliken die längste Menschenkette der Geschichte. Etwa zwei Millionen Teilnehmer bilden auf einer Länge von rund 600 Kilometern den Baltischen Weg von Tallinn (Estland) über Riga (Lettland) bis Vilnius (Litauen). Sie fordern Freiheit und Unabhängigkeit von der Sowjetunion.

24. August

Ein Katholik regiert Polen

epa04232513 (FILE) A file photograph dated 12 September 1989 showing: former Polish Prime Minister Tadeusz Mazowiecki (R) after a confidence vote on his government in Warsaw, Poland, after a first partially free and democratic parliamentary elections in post-war Poland. This year, Poland celebrates the 25th anniversary of 04 June 1989 elections, and beginning of the peaceful transition to democracy.  EPA/DAMAZY KWIATKOWSKI POLAND OUT

Das Parlament feiert Tadeusz Mazowiecki. Bild: EPA/PAP FILE

Mit Unterstützung von zwei bisherigen Blockparteien erringt die Gewerkschaft Solidarność die Mehrheit im Sejm, dem polnischen Parlament. Der katholische Publizist Tadeusz Mazowiecki wird erster nichtkommunistischer Regierungschef in Osteuropa.

4. September

Erste Montagsdemo

In Leipzig findet die erste Montagsdemonstration statt. Erstmals seit Beginn der Friedensgebete in der Nikolaikirche im Mai formiert sich im Anschluss eine Kundgebung. Rund 1000 Personen demonstrieren gegen die Staatssicherheit und für Reisefreiheit.

11. September

Ungarn öffnet die Grenze

Nach dem Grenzuebertritt von Ungarn nach Oesterreich weist ein provisorisch angebrachtes Schild Buergern aus der DDR in ihren Wagen den Weg in die BRD am 11. Sept. 1989. Vor 15 Jahren, am 11. Sept. 1989, oeffnete Ungarn seine Grenze und ermoeglichte tausenden von DDR-Buergern die Ausreise in den Westen. (KEYSTONE/AP Photo/Bernhard J. Holzner) ** zu unserem Korr **

Hier geht's nach Westdeutschland. Bild: AP

Nach Gesprächen zwischen Bundeskanzler Helmut Kohl und Ministerpräsident Miklós Németh öffnet Ungarn seine Westgrenze offiziell für DDR-Bürger. Tausende nutzen die Gelegenheit zur Flucht, an den Übergängen nach Österreich bilden sich lange Staus.

30. September

Genscher in Prag

abspielen

Hans-Dietrich Genscher auf dem Balkon. Video: YouTube/rarabb

Aussenminister Hans-Dietrich Genscher verkündet vom Balkon der überfüllten Botschaft der BRD in Prag, dass die Ausreise der dort versammelten 6000 DDR-Bürger genehmigt wurde. Rund 17'000 Flüchtlinge fahren in den folgenden Tagen in versiegelten Sonderzügen durch die DDR in die BRD.

7. Oktober

Letztes Hurra der DDR

Der sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow (links) wird nach seiner Ankunft zu den Feierlichkeiten zum 40jaehrigen Staatsjubilaeum der  DDR am 8. Oktober 1989 in Ost-Berlin von dem Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker mit dem traditionellen Bruderkuss willkommen geheissen. (KEYSTONE/EPA/DPA/Wolfgang Kumm)

Der letzte Bruderkuss: Michail Gorbatschow und Erich Honecker. Bild: EPA DPA

Die DDR feiert den 40. Jahrestag ihrer Gründung. Am Rande kommt es zu Demonstrationen, die gewaltsam niedergeschlagen werden. Michail Gorbatschow ermahnt DDR-Staatschef Erich Honecker, sich dem Wandel nicht zu verschliessen: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.» Wie der legendäre Satz entstand, ist umstritten.

9. Oktober

Das Wunder von Leipzig

abspielen

Der Dirigent Kurt Masur ruft am 9. Oktober in Leipzig zum friedlichen Dialog auf. Video: YouTube/malle barge

Rund 70'000 Menschen nehmen mit der Parole «Wir sind das Volk!» an der bislang grössten Montagsdemonstration in Leipzig teil. Die Angst geht um vor einem Massaker nach Pekinger Vorbild, doch niemand in der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) will die Verantwortung für eine gewaltsame Auflösung übernehmen. Das «Wunder von Leipzig» wird zum Wendepunkt der friedlichen Revolution in der DDR.

17. Oktober

Honecker wird gestürzt

Egon Krenz waves to the public in East Berlin Oct. 24, 1989, six days after replacing Erich Honecker as East German leader and head of Communist Socialist Unity Party (SED). Krenz promised a new travel law and amnesty for East Germans who have fled. Germany celebrates the 10th anniversary of the fall of the Berlin wall on November 9, 1999. (KEYSTONE/AP Photo/Rainer Klostermeier)

Egon Krenz gibt sich volksnah. Bild: AP

Erich Honecker wird vom SED-Politbüro abgesetzt. Sein Nachfolger Egon Krenz kündigt Reformen in der DDR an.

4. November

Grossdemo in Berlin

Hunderttausende nehmen an der grössten Massenkundgebung in der Geschichte der DDR auf dem Berliner Alexanderplatz teil. Sie fordern freie Wahlen und Meinungsfreiheit.

9. November

Die Mauer fällt

Die DDR-Führung beschliesst, ihren Bürgern Reisefreiheit zu gewähren. Politbüromitglied Günter Schabowski erklärt an einer Pressekonferenz fälschlicherweise, dies sei «sofort» der Fall. Tausende drängen an die Grenzübergänge nach Westberlin, die kurz vor Mitternacht geöffnet werden. Die Mauer ist nach 28 Jahren gefallen.

10. November

Wandel in Bulgarien

Former Bulgarian Communist dictator Todor Zhivkov speaks to reporters in Sofia in March 1998. Zhivkov died in a hospital in Sofia late Wednesday, August 5, 1998, aged 86. (KEYSTONE/AP Photo/Dimitar Deinov)

Todor Schiwkow kurz vor seinem Tod 1998. Bild: AP

Todor Schiwkow, seit 35 Jahren Staats- und Parteichef in Bulgarien und damit dienstältester Herrscher im Ostblock, wird zum Rücktritt gezwungen. Sein Nachfolger Petar Mladenow kündigt Reformen und freie Wahlen an.

17. November

Die Samtene Revolution

Demonstrators carry a picture of Alexander Dubcek, the leader of the ill-fated Prague Spring, as they march towards Wenceslas Square, Nov. 23, 1989 in Prague for another mass demonstration. More than 300,000 attended. (AP Photo/Peter Dejong)

Ein Demonstrant zeigt ein Bild von Alexander Dubček, dem Anführer des Prager Frühlings 1968. Bild: AP

In Bratislava und Prag finden die grössten Kundgebungen seit der Niederschlagung des Prager Frühlings 21 Jahre zuvor statt. Das Regime leistet keinen Widerstand. Es ist der Beginn der Samtenen Revolution in der Tschechoslowakei. Eine Woche später tritt die Führung der Kommunistischen Partei geschlossen zurück.

28. November

Kohls zehn Punkte

Bundeskanzler Helmut Kohl stellt im Bundestag sein Zehn-Punkte-Programm zur schrittweisen Wiedervereinigung von BRD und DDR vor.

16. Dezember

Rumänien begehrt auf

People at the armored carrier in the suburbs of Timisoara, Romania, while the fights between army and pro-Ceausescu forces on Saturday, Dec. 23, 1989. It is reported that over 5000 people were killed in Timisoara during this week. (AP Photo/Dusan Vranic)

Demonstranten erstürmen in Timișoara ein Panzerfahrzeug der Armee. Bild: AP

In der rumänischen Stadt Timișoara kommt es zu Demonstrationen gegen den «Conducător» (Führer) Nicolae Ceaușescu, der das Land seit Jahrzehnten mit eiserner Faust und zunehmend selbstherrlich regiert. Sie breiten sich auf das ganze Land aus und werden brutal bekämpft. Rumänien ist das einzige Ostblockland, in dem die Revolution gewaltsam verläuft.

22. Dezember

Das Tor ist offen

FILE - In this Dec. 22. 1989, file photo, West German chancellor Helmut Kohl, left, waves as he stands together with then East German Prime Minister Hans Modrow, second right, in front of the Brandenburg Gate during the opening ceremony of the Berlin Wall, Dec. 22. 1989. The abrupt fall of the Wall in 1989 and lightning speed that reunification took place took everyone by surprise at the time and was a shock to the system for some 16 million East Germans. Unrealistic expectations combined with other factors have helped lead to today’s discontent, providing fertile ground for the far-right. (AP Photo/File)

Kohl, Modrow und Momper vor dem offenen Tor. Bild: AP

Das Brandenburger Tor in Berlin wird erstmals seit dem Mauerbau 1961 wieder geöffnet, in Anwesenheit von Helmut Kohl, DDR-Ministerpräsident Hans Modrow und dem Westberliner Bürgermeister Walter Momper.

25. Dezember

Tod eines Tyrannen

Die Leiche des rumaenischen Diktators Nicolae Ceausescu, ausgestrahltes Fernsehbild vom 26. Dezember 1989. Vor zehn Jahren, am Weihnachtstag 1989, wurden in Rumaenien der verhasste Diktator Nicolae Ceausescu und seine Frau Elena von einem militaerischen Exekutionskommando erschossen. Viele Rumaenen sahen die Fernsehbilder der Exekution mit Genugtuung, viele aber auch mit Grauen. (KEYSTONE/EPA/ROMPRES/Str) ===  ===

Die Leiche des hingerichteten Nicolae Ceaușescu. Bild: EPA ROMPRES

Nicolae Ceaușescu wird abgesetzt und versucht zu fliehen, doch das Militär hält ihn auf. Am Weihnachtstag kommt es zum Prozess vor einem Militärgericht, in dem der Diktator und seine Ehefrau Elena im Eilverfahren zum Tode verurteilt und durch ein Erschiessungskommando hingerichtet werden. Danach endet die Gewalt in Rumänien.

29. Dezember

Ein Dichter wird Präsident

The new President of Czechoslovakia, Vaclav Havel, and his wife, Olga, meet Prague citizens after being elected at the Prague Castle, December 29, 1989.
    REUTERS/Staff - RTR1PSSL

Václav Havel und seine Frau Olga auf dem Balkon der Prager Burg. Bild: reuters

Der renommierte Schriftsteller und Dissident Václav Havel wird vom Parlament in Prag einstimmig zum Staatspräsidenten der Tschechoslowakei gewählt. Noch im Februar war er wegen «Rowdytums» zu neun Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Trabi, Mauer und Ost-Kaffee: Wie gut kennst du die DDR? Spiel das Quiz!

Quiz
1.Wann wurde die DDR gegründet?
DDR Umriss Karte
Am 9. November 1946
Am 7. Oktober 1949
Am 3. Oktober 1950
Am 1. Januar 1951
2.«Auferstanden aus Ruinen» lautete der Titel der DDR-Hymne. Wer hatte sie komponiert?
abspielen
Kurt Weill
Kurt Weill
Paul Dessau
Paul Dessau
Kurt Masur
Kurt Masur
Hanns Eisler
Hanns Eisler
3.Kurz vor dem Bau der Mauer sagte ein ostdeutscher Politiker an einer Pressekonferenz: «Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.» Wer war es?
FILE - The Nov. 20, 1961 photo shows 12 feet high boards hiding the work as East German troops erect a new concrete wall at the Brandenburg Gate, marking the East-West border in Berlin. In background is the former Reichstag building which is in West Berlin.  (AP Photo/file)
AP/AP
Erich Honecker
Erich Honecker
Walter Ulbricht
Walter Ulbricht
Wilhelm Pieck
Wilhelm Pieck
ZentralbildOtto Grotewohl, Staatsmann und Arbeiterführer,geb.: 11.3.1894 in Braunschweig, gest.: 21.9.1964 in Berlin,Vorsitzender des Ministerrates der DDR; 1945 wurde Grotewohl Vorsitzender des Zentralausschusses der SPD, nach Vereinigung der beiden Arbeiterparteien wurde er gemeinsam mit W. Pieck Vorsitzender der SED, seit 1946 Mitglied des ZK und des Politbüros der SED.(Aufnahme vorm 30.10.1950)
Otto Grotewohl
4.Ab 1961 riegelte dann tatsächlich eine Mauer West-Berlin vom Osten der geteilten Stadt und vom DDR-Umland ab. Die eigentliche Mauer direkt an der Grenze war nur der vorderste Teil des gesamten Sperrsystems. Wie wurde sie im DDR-Amtsdeutsch genannt?
BERLIN, GERMANY - AUGUST 06:  Visitors walk along a surviving section of the former Berlin Wall at the Bernauer Strasse memorial on August 6, 2014 in Berlin, Germany. Germany will commemorate the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall, which was one of the many, sweeping events across central and eastern Europe as the Cold War came to an end, in November. The Berlin Wall, built by the communist authorities of the former East Germany, divided the city from 1961 until 1989. At least 138 people were killed while trying to flee from East Berlin into West Berlin.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)
Getty Images Europe
Vorderes Sperrelement
Frontaler Grenzzaun
Grenzsperr-Mauer
Vorgelagerte Plattensperranlage
5.Wie hiess die tägliche Nachrichtensendung des DDR-Fernsehens?
Bild zur Frage
Der aktuelle Kanal
Aktuelle Kamera
DDR Heute
Der Tag
6.Der Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter wurde in der DDR durch ein offizielles, festliches Ritual markiert. Wie hiess der Anlass?
Jugendweihe DDR
Jugendweihe
Pionier-Eid
Konfirmation
Jungbürgerfeier
7.In der DDR gab es eine lebendige Rock-Szene. Eine der bekanntesten Bands, die 1969 gegründet wurde, besteht heute noch. Wie heisst sie?
Puhdys DDR
S.Y.P.H.
Extrabreit
Fehlfarben
Puhdys
8.In der Gegend um Dresden (und auch im äussersten Nordosten der DDR) konnte kein Westfernsehen empfangen werden. Wie wurde das Gebiet scherzhaft genannt?
Tal der Ahnungslosen DDR
Funkloch-Zone
Tal der Ahnungslosen
Ignoranten-Gau
Naive Ecke
9.Das Kult-Auto der DDR war ohne Zweifel der Trabant, liebevoll «Trabi» genannt. Wo wurde der Trabi produziert?
Trabi Trabbi Trabant DDR
Plauen
Gera
Zwickau
Cottbus
10.Der erste Deutsche im Weltall kam aus der DDR. Wie hiess er?
In this image provided by NASA shows moonset over earth as seen from the International Space Station, Tuesday May 7, 2013. Moonsets can be seen 16 times a day from the International Space Station. (AP Photo.NASA, Cmdr. Chris Hadfield)
AP NASA
Astronaut Ulf Merbold
Ulf Merbold
Astronaut Sigmund Jähn
Sigmund Jähn
Astronaut Reinhard Furrer
Reinhard Furrer
Ernst Msserschmid Astronaut
Ernst Messerschmid
11.Wie hiess eine bekannte Kaffee-Ersatz-Marke in der DDR?
Tasse Kaffee
Im Nu
Kaffee Tempo
Blitz-Brüher
Sofort Fein
12.Mit dem Mauerfall kündigte sich das Ende der DDR an; noch kein ganzes Jahr später, am 3. Oktober 1990, ging der ostdeutsche Staat in der Bundesrepublik auf. Wer war der letzte Regierungschef der DDR?
FILE - In this Nov. 10, 1989 file photo Berliners sing and dance on top of The Berlin Wall to celebrate the opening of East-West German borders. Thousands of East German citizens moved into the West after East German authorities opened all border crossing points to the West. In the background is the Brandenburg Gate. (AP Photo/Thomas Kienzle)
AP/AP
ADN-ZB/DEWAG/24.10.1989Berlin: Egon Krenz, Generalsekretär des ZK der SED, Vorsitzender des Staatsrates der DDR, Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates der DDR.Aufnahmedatum: 5.6.1984
Egon Krenz
ADN-ZB/Schöps/17.11.89Berlin: Dr. Hans Modrow (SED), Ministerpräsident der DDR (bis 11.4.1990)
Hans Modrow
ADN-ZB/Dewag/25.11.1985Günter Schabowski, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Berlin der SEDAufnahme: 4.5.1982
Günter Schabowski
DDR-Ministerpraesident Lothar de Maiziere am 3. Oktober 1990 in Ost-Berlin, nach der Bekanngabe des ostdeutschen Parlaments, dass die Deutsche Einheit vollzogen werden koenne. (KEYSTONE/AP Photo/Arne Detert)
AP
Lothar de Maizière
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Berliner Lautsprecherkrieg: Das Dröhn-Duell an der Mauer

Eisenhüttenstadt 30 Jahre nach dem Mauerfall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel