DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

http://www.indianz.com/News/2016/09/01/jim-kent-the-real-truth-about-the-nodapl.asp

Warum eine Million Facebook-User in der Pampa von North Dakota stehen

Habt ihr euch auch schon gefragt, weshalb sich eure Freunde in North Dakota markiert haben, obwohl sie ganz bestimmt in der Schweiz sind? Nun, das Ganze passierte wegen der Proteste in Standing Rock, North Dakota.

Anna Whittlestone
Anna Whittlestone



Die Dakota Access Pipeline soll Öl in die Ölraffinerien in Illinois transportieren. Im Juli 2016 wurde das Projekt vom US Army Corps of Engineers (USACE) bewilligt. 

Die Pipeline soll von North Dakota bis Illinois führen. Ein Teil davon würde jedoch auch auf heiligem Land des Sioux-Stammes gebaut werden. 

Hier führt die Dakota Access Pipeline durch

Bild

Die Dakota Pipeline soll durch die Bundesstaaten North Dakota, South Dakota und Iowa bis nach Illinois führen.  www.daplpipelinefacts.com/

Seit August laufen deshalb Proteste des Sioux-Stammes, von Aktivisten und Prominenten, wie Shailene Woodley und Mark Ruffalo. 

Der Sioux-Stamm protestiert, weil er vor dem Bau der Pipeline nicht darüber informiert wurde. Zudem befürchtet er und andere Aktivisten, dass wenn die Pipeline irgendwann kaputt ginge, könnte das Öl, das unter dem Missouri River transportiert würde, den ganzen Fluss verschmutzen und somit ihre Ressourcen zerstören.

Die Bauherrin, Energy Transfer Partners, argumentiert aber, dass der Bau tausende temporäre Jobs mit sich bringt und 40 Millionen US-Dollar an Steuern für North Dakota bringen werde.

Spezielle Berichterstatter wurden nun vom UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) beauftragt, mögliche verletzte Rechte der Deklaration für Rechte der indigenen Völker aufzuzeigen. 

Die sogenannten ‹Mainstream Medien› berichten nicht viel über das Geschehen in North Dakota. Nur dank Facebook wurde die Welt darauf aufmerksam. 

Die Polizei räumt die Blockaden nämlich nicht nur mit Gewalt, sondern verhaftet die Leute auch aufgrund ihrer Facebook-Taggings.

Gestern wurden mit Hilfe von «Geotagging» mehrere hunderte Verhaftungen in Standing Rock gemacht.

Deshalb haben die Aktivisten weltweit dazu aufgerufen, sich in Standing Rock zu markieren. Seit gestern haben sich über eine Million Menschen aus der ganzen Welt in Standing Rock markiert, um die Polizei zu verwirren. 

AJ+ berichtete über das Geotagging

Dallas Goldtooth, einer der Hauptaktivisten, schreibt in einem Facebook-Beitrag, dass das Taggen leider nicht so viel bringt, wie erwünscht, aber es hilft auf jeden Fall, die grosse Solidarität zu spüren. 

Olympiade der indigenen Völker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimaerwärmung könnte Entstehung des Coronavirus begünstigt haben

Völlig zweifelsfrei ist die Herkunft des neuartigen Coronavirus noch nicht geklärt, doch die meisten Experten gehen davon aus, dass SARS-CoV-2 sich in einer Fledermaus-Population in Südchina entwickelte und von dort – vermutlich über einen Zwischenwirt – auf den Menschen übersprang.

Dies ist kein ungewöhnlicher Vorgang: Etwa 60 Prozent aller bekannten Infektionskrankheiten haben ihren Ursprung in Tieren und sind auf diesem Weg zu uns gelangt. Solche sogenannten Zoonosen haben in letzter Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel