DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig Regen: Rote Krabben laufen auf Weihnachtsinsel verspätet zur Paarung



Ohne Regen keine Paarung, heisst es für die Rote Landkrabbe. Auf der abgelegenen Weihnachtsinsel im Indischen Ozean haben die Tiere deshalb ihren alljährlichen Paarungsmarsch vom Regenwald zur Küste in diesem Jahr erst im Dezember und damit ungewöhnlich spät begonnen.

Krabben auf Christmas Island

Die Krabben auf Christmas Island sind verspätet unterwegs. Bild: shutterstock.com

Denn: Zum gewöhnlichen Beginn der Regenzeit im November sei der Niederschlag ausgeblieben, sagte Jahna Luke vom örtlichen Tourismusverband der Nachrichtenagentur DPA.

Abhilfe schafften einige Millimeter Regen Mitte Dezember - und setzten den Marsch so in Gang. An der Küste angekommen, paaren sich die Krabben, und die Weibchen werfen jeweils mehrere Zehntausend Eier ins Meer.

Der Marsch der Krabben:

abspielen

Video: YouTube/BBC Earth

Wissenschaftlern und Parkwächtern zufolge leben etwa 60 bis 80 Millionen Rote Landkrabben (Gecarcoidea natalis) auf der von Australien verwalteten Weihnachtsinsel. Auch auf den Nahe gelegenen Kokosinseln sind die seltenen Tiere heimisch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern

1 / 31
Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tiere verdursten im Süden Afrikas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel