bedeckt10°
DE | FR
Wissen
Klima

Great Barrier Reef: Australien zensiert UNO-Bericht über Klima-Schäden

Great Barrier Reef: Australien zensiert UNO-Bericht über Klima-Schäden

27.05.2016, 16:5928.05.2016, 09:46
Mehr «Wissen»
Die Wassererwärmung bleicht die Korallen im Great Barrier Reef. Die australische Regierung sah den Tourismus bedroht und wehrte sich erfolgreich gegen die Erwähnung des Phänomens in einem UNO-Bericht.
Die Wassererwärmung bleicht die Korallen im Great Barrier Reef. Die australische Regierung sah den Tourismus bedroht und wehrte sich erfolgreich gegen die Erwähnung des Phänomens in einem UNO-Bericht.
Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend».

Die Studie mit dem Titel «Welterbe und Tourismus in einem sich ändernden Klima» wurde am Donnerstag gemeinsam von der UNESCO, dem UNO-Umweltprogramm und einem Wissenschaftlerverband veröffentlicht.

Darin werden die Auswirkungen der Klimaerwärmung unter anderem auf die New Yorker Freiheitsstatue, auf Venedig und Stonehenge beschrieben. Im Entwurf gab es Verweise auf bedrohte Orte in insgesamt 29 Ländern.

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

1 / 15
Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef
Warnschuss der UNESCO: Australien muss Fortschritte beim Schutz des weltgrössten Korallenriffs machen, sonst landet das Great Barrier Reef auf der Roten UNESCO-Liste. (Bild: shutterstock.com)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Als das australische Umweltministerium sah, dass das von einer massiven Korallenbleiche befallene Great Barrier Reef und zwei weitere australische Reiseziele aufgeführt werden sollten, legte es Protest ein und liess die Erwähnungen streichen. Als Grund wurde genannt, dass der Welterbe-Status der betroffenen Orte sowie die Auswirkungen des Klimawandels vermengt würden, was dem Tourismus schaden könne.

Jetzt auf

«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen, um die Bedrohungen für unsere grössten Naturwunder zu verschleiern», klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager. Kein anderes Land habe gefordert, dass Abschnitte des Berichts gelöscht würden, sagte der an der Studie beteiligte Wissenschaftler Will Steffen.

(aargauerzeitung.ch)

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Weltkarte: Beitrag einzelner Staaten zur Klimaerwärmung in Grad Celsius (siehe farbige Temperaturleiste unten).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt Halibut
27.05.2016 18:33registriert Januar 2016
Bei solchen Nachrichten könnte ich den ganzen Tag einen konstanten Strahl kotzen.

Wir sind einfach eine Rasse von Vollidioten.
364
Melden
Zum Kommentar
2
Mai Thi Nguyen-Kim: Journalistin irritierte mit Ankündigung – nun klärt sie auf
Die Wissenschaftsjournalisten Mai Thi Nguyen-Kim überraschte das Publikum mit der Andeutung, sie könne in die Politik gehen. Nun folgt die Auflösung.

Die Wissenschaftsjournalistin und Moderatorin Mai Thi Nguyen-Kim hat ihr Video-Statement mit der Andeutung eines politischen Engagements als Experiment gegen Populismus aufgelöst. In einem Youtube-Video hatte Nguyen-Kim (36) vor ein paar Tagen den Eindruck erweckt, sie könnte politisch aktiv werden. Nun sagte sie in der neuen Ausgabe ihrer ZDFneo-Show: «Ich gehe nicht in die Politik.» Für die kalkulierte Ambivalenz ihrer Worte wolle sie sich aufrichtig entschuldigen.

Zur Story