DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image provided by Dirk Notz, taken April 4, 2015, shows people waking on the ice in the Arctic near Svalbard, Norway. At current carbon emission levels, the Arctic will likely be free of sea ice in September around mid-century, which could make weather even more extreme and strand some polar animals, a study published Thursday in the journal Science finds. (Dirz Notz via AP)

Packeis bei Spitzbergen: Bis Mitte des Jahrhunderts könnte die Arktis im Sommer eisfrei sein. Bild: AP/Dirk Notz

Schöne Bescherung: Am Nordpol schmilzt an Weihnachten das Eis



Der Nordpol ist die – imaginäre – Heimat von Santa Claus. Dieses Jahr hätte der Weihnachtsmann seine Geschenke auch mit einem Boot statt mit einem Schlitten verteilen können: Die Temperatur in der Arktis erreichte rekordhohe Werte. In einer Jahreszeit, in der im hohen Norden für gewöhnlich ewige Nacht und klirrende Kälte herrscht, ist das Polareis nicht gewachsen, sondern geschmolzen.

Eine 150 Kilometer südlich des Nordpols gelegene Messstation registrierte am 22. Dezember eine Temperatur von 0 Grad Celsius, berichtete die Washington Post. Üblich wäre zu dieser Jahreszeit eine Durchschnittstemperatur von minus 30 Grad. Seit dem 20. Dezember hat die Arktis 238'000 Quadratkilometer Eis verloren, so Quartz. Das entspricht in etwa der Fläche Grossbritanniens.

Bild

Seit dem 20. Dezember schmilzt das Eis am Nordpol. grafik: theatlas.com

Grund für die unübliche Wärme ist ein heftiger Sturm östlich von Grönland, der warme Luft nach Norden schaufelte. Zachary Labe, ein Doktorand an der Universität Kalifornien, hat auf Twitter Satellitenbilder veröffentlicht, die zeigen, wie das Eis in nur einem Tag zurückgegangen ist. Das sei «ziemlich dramatisch», meint Labe.

Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1958 wurde nur einmal ein ähnlich heftiger Wärmebruch verzeichnet – Mitte November dieses Jahres. Auch damals gelangte warme Luft nach Norden und sorgte für schmelzendes Polareis. Derart extreme Wetterphänomene gelten als absolute Ausnahme.

Klimaforscher warnen jedoch, dass sie bis 2040 regelmässig vorkommen werden, wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird. Das arktische Packeis schrumpft seit Jahrzehnten, wie ein Video der NASA zeigt. Mit dramatischen Folgen für die Tierwelt, insbesondere Eisbären und Rentiere. Geht es im gleichen Stil weiter, könnte die Arktis in den 2040er Jahren im Sommer eisfrei sein

abspielen

Die Entwicklung der Eisfläche in der Arktis von 1984 bis 2016. Video: YouTube/NASA Goddard

Verschwunden ist die winterliche Kälte allerdings nicht. Sie hat sich nach Nordamerika verzogen, und nach Sibirien. Dort wurden in den letzten Tagen Temperaturen bis minus 60 Grad gemessen. (pbl)

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Aufstieg des Ökofaschismus

Wenn unter der grünen Patina braunes Gedankengut lauert.

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie erholt sich die Natur stellenweise: Gewässer werden klarer, Strassen sind weniger befahren und weniger laut, die Luft wird sauberer. Diese teils drastischen Veränderungen bewegen viele Menschen zu Kommentaren à la «Der Mensch ist das eigentliche Virus» – wir sind das Übel, und das Virus ist die Heilung für den Planeten.

Der vom Oscar-prämierten Filmemacher Michael Moore produzierte Dokumentarfilm «Planet of the Humans» wird im April 2020 kostenlos auf YouTube …

Artikel lesen
Link zum Artikel