DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Können Gutscheine überhaupt ablaufen? Bild: shutterstock

Darf man Gekauftes zurückgeben? Den Cousin heiraten? – Welche Rechts-Mythen stimmen?

Eva Burri
Eva Burri



Recht haben ist schön! Aber unsere Gesetzgebung ist manchmal ganz schön verwirrend. Wie war das nochmals mit den Straftaten, wenn man 18 Jahre alt wird? Können Gutscheine überhaupt ablaufen? Finde heraus, welche dieser zehn bekannten Rechtsweisheiten wirklich stimmen.

Sexuelle Handlungen mit Minderjährigen sind verboten

Bild

Was gilt, wenn bei Jugendlieben eine Person jünger als 18 Jahre ist? bild: pexel.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Falsch! Das sexuelle Schutzalter der Schweiz ist grundsätzlich 16 Jahre. Hier gelten jedoch Ausnahmen: Sexuelle Handlungen mit unter 16-Jährigen sind erlaubt, wenn die andere Person nicht mehr als drei Jahre älter ist.

Wenn man 18 wird, werden alle Straftaten gelöscht

Bild

Gilt bis 18 der Freipass? bild: flickr/alice rosen

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Es kommt darauf an, was man «boosget» hat. Zugegeben, dumme Jugendsünden finden sich in der Regel gar nicht erst im Strafregister. Wenn ein Delikt jedoch mit einem Freiheitsentzug, einer Unterbringung, einer ambulanten Therapie, einem Tätigkeitsverbot oder einem Kontakt- und Rayonverbot (das heisst, man darf sich nicht mehr mit gewissen Personen treffen, da so weitere Straftaten entstehen könnten) bestraft wurde, wird dies ins Strafregister aufgenommen.

Im Privatauszug (den man beispielsweise oft bei Bewerbungen vorlegen muss) erscheinen die Jugendstraftaten jedoch nur dann, wenn man sich als Erwachsener weitere Straftaten, die ins Strafregister gehören, zukommen lassen hat.

Energydrinks und Vodka dürfen nicht gemischt verkauft werden, weil es gesundheitsschädigend ist

Bild

Im Club muss man «Gummibärli» jeweils selber mischen... Steckt das Gesetz dahinter? bild: flickr/nattu

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Der Verkauf des Teufelsgebräus ist seit zwei Jahren erlaubt! Bis 2014 wurden Energydrinks als Speziallebensmittel eingestuft. Dazu gehören beispielsweise auch glutenfreie Lebensmittel oder Säuglingsnahrung. Alle Speziallebensmittel dürfen per Gesetz nicht mit Alkohol vermischt werden. Beim Ausschank umging man dieses Problem, in dem man den Vodka und das Mixgetränk getrennt verkaufte und auch nie als einen Drink promotete. So blieb das Mischen dem Kunden selbst überlassen. Seit 2014 gelten Energydrinks jedoch, zumindest rechtlich gesehen, als «hunznormale» alkoholfreie Getränke und unterstehen diesen Bestimmungen nicht mehr. 

Man kann seine Kinder enterben

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Gesicht von Maximilian wenn er erfährt, dass er nichts erben wird. gif: giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Tatsächlich kann man seine eigenen Kinder enterben, das braucht in der Schweiz jedoch einen triftigen Grund. Da braucht es schon mehr, als einen undankbaren Sohn, denn im Normalfall ist für die Kinder immer einen gesetzlichen Pflichtteil festgelegt. Dieser variiert je nach Familiensituation und lässt sich beispielsweise hier berechnen. Begeht das Kind ein schweres strafrechtliches Vergehen oder Verbrechen gegenüber der verstorbenen Person, oder jemandem, der dieser sehr nahe stand, kann es zu einer sogenannten Strafenterbung im Testament kommen. Dasselbe gilt auch, wenn Kinder familienrechtliche Pflichten schwer missachten. In beiden Fällen ist der Erblasser dann nicht mehr an den Pflichtteil gebunden.

Wenn gegen einen Nachkommen Verlustscheine bestehen, das heisst, wenn er grosse Schulden hat, kann der Pflichteil auf die Hälfte heruntergesetzt werden. Die andere Hälfte kommt dann den Kindern des Nachkommens zu.

Wer findet, der darf behalten!

Bild

Des einen Pech des andern Glück? bild: flickr/ santeri viinamäki

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Pech gehabt – Gefundenes zurück zu bringen ist nicht nur Ehrensache! Wer findet, ist gesetzlich dazu verpflichtet, den Gegenstand/das Geld abzugeben. Auf öffentlichem Grund (z.B. Strasse) wird dies beim Fundbüro gemacht – dafür stehen einem dann ca. 10 Prozent Finderlohn zu. Bei bewohnten Häusern, öffentlichen Verkehrsmitteln oder öffentlichen Gebäuden müssen die Sachen dem Eigentümer oder der Aufsichtsperson zumindest angezeigt werden – hier leider ohne Finderlohn. 

Gutscheine können gar nicht ablaufen

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Bei Gutscheinen gelten prinzipiell die Verjährungsfristen aus dem Obligationenrecht. Hat es auf dem Gutschein keine Verjährungsfrist gilt: Restaurant-, Lebensmittel- oder Warengutscheine laufen nach 5 Jahren, andere Gutscheine wie z.B. Reisegutscheine nach 10 Jahren ab. In der Praxis setzt der Aussteller des Gutscheins die Frist jedoch oft kürzer an. Die Juristen sind sich nicht einig, ob man hierbei vor Gericht als Konsument recht bekommen würde. Leider gibt es (noch) keinen Präzedenzfall dazu, da kaum jemand wegen einer so geringen Summe vor Gericht geht. Oft sind die Aussteller bei Nachfrage jedoch sehr kulant.

Man darf den Cousin und die Cousine nicht heiraten

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Falsch! In der Schweiz gilt: Mit Verwandten in gerader Linie (Eltern, Grosseltern) so wie zwischen Geschwistern und Halbgeschwistern ist es verboten, zu heiraten. Man kann jedoch sowohl dem Cousin und der Cousine, als auch der Tante und dem Onkel das Ja-Wort geben. 

Beim Kaufvertrag hat man ein 14-tägiges Widerrufsrecht

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Blödsinn! Viele Geschäfte bieten zwar ein 14-Tägiges Rückgaberecht an, das müssen sie gesetzlich gesehen jedoch nicht. Einzig bei Haustürgeschäften und ähnlichen von OR Art. 40b erfassten Verträgen gilt ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Der Beifahrer darf betrunken sein

Bild

bild: Pexels.com

Bild: watson/sim

Keine Sorge: Der Kumpel, der nie trinkt, kann dich nach wie vor nach Hause fahren! Solange der Fahrer nicht betrunken ist, dürfen die Mitfahrer so viele Promille haben, wie sie möchten. Aber: Bei Unfällen wird die Versicherung sich eventuell darauf berufen, dass der betrunkene Beifahrer den Fahrer gestört hat. Darum gilt: Trotz Kotz-Gefahr stark Betrunkene besser hinten versorgen.

Sobald man den definitiven Fahrausweis hat, darf man Beifahrer von Lernfahrern sein

Bild: watson/sim

Falsch! Wer unter 23 Jahre alt ist, darf auch mit einem definitiven Fahrausweis seine Freunde beim Üben noch nicht alleine begleiten (und Katzen übrigens sowieso nicht).

Apropos Autofahren: Das sind die besten Autos im Jahre 2015/2016 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bald startet der erste Helikopter auf dem Mars – das haben Schweizer Motoren damit zu tun

Von Obwalden direkt auf den Mars: Am Donnerstag landet der NASA-Rover «Perseverance» auf dem roten Planeten. Mit an Bord ist der erste Helikopter in der Geschichte der Raumfahrt. Motoren einer Firma aus Sachseln steuern die Drohne. Das sind die wichtigsten Punkte.

Die Spannung steigt. Läuft alles nach Plan, setzt der Mars-Rover «Perseverance» (Beharrlichkeit) am 18. Februar um 21.50 Uhr Schweizer Zeit auf der Oberfläche des roten Planeten auf – dies nach einer gut sechsmonatigen Reise von mehr als 470 Millionen Kilometern.

Das Landegebiet liegt im Jezero-Krater, der einst mit Wasser gefüllt war. «Das Ziel der Mission ist zu beweisen, dass auf dem Mars einst Leben existiert hat», sagt Nicolas Thomas, Direktor des Physikalischen Instituts der …

Artikel lesen
Link zum Artikel