DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Warum fühlt sich Sex nach einem Streit oft so besonders gut an?
Warum fühlt sich Sex nach einem Streit oft so besonders gut an?Bild: Shutterstock

Warum wir nach dem Streit besonders viel Lust auf Sex haben – Experten klären auf

18.05.2019, 22:13
Agatha Kremplewski / watson.de

Die Gesichter verzerrt, die Stimmen laut, es kracht so richtig: Ein verheerender Streit und leidenschaftlicher Sex können schon eine ganze Menge gemeinsam haben.

Wohl auch deswegen ist es kein Wunder, dass das eine und das andere manchmal nahezu fliessend ineinander übergehen. Viele von uns haben es schliesslich schon einmal erlebt, dass wir nach einer Auseinandersetzung besonders viel Lust auf unseren Partner haben – und dass dieser Versöhnungssex uns auch richtig gut tut.

Warum aber wollen viele von uns nach einem Streit besonders gerne mit unserem Partner schlafen? Und warum fühlt sich dieser Sex oft so besonders gut an? Psychologen und Paartherapeuten wissen die Antworten auf diese Fragen.

Beim Streit in der Beziehung kochen die Emotionen hoch – das kann Lust machen

So versucht die US-Amerikanerin Samantha Joel in ihrem Aufsatz «The Truth About Make-up Sex» (deutsch: «Die Wahrheit über Versöhnungssex») den Zusammenhang zwischen Konflikten und sexueller Erregung zu erläutern. So geht die Psychologin darauf ein, dass während eines Streits die Emotionen zwischen den Beziehungspartnern besonders hochkochen können.

«Wenn wir dann Angst haben, unseren Partner zu verlieren, kann die gesamte Erfahrung psychisch belastend sein», schreibt sie. Die Furcht während eines Streits, unsere Beziehung aufs Spiel zu setzen, wirke wie eine Art Alarmsystem: Dabei werden dann die Hirnregionen aktiviert, die für Bindung zuständig sind. Und diese Regionen sind wichtig, damit wir unsere Beziehung intakt halten.

Während der Aktivierung steige laut Joel unser Bedürfnis nach Sicherheit und Nähe – und das kann sich in einer romantischen Beziehung auch in der Sexualität auswirken.

Die Paartherapeutin Birgit Neumann-Bieneck bestätigt das. Im Gespräch mit watson meint sie, dass sich die Partner während eines Streits voneinander entfernen und danach wieder miteinander verbinden möchten:

«In der Sexualität kommt man sich wieder nahe, versichert sich gegenseitig, dass man sich liebt und beieinander bleibt.»

Ängste und Sehnsüchte nach Nähe werden beim Sex wieder aufgelöst, sagt Neumann-Bieneck.

Versöhnungssex kann uns also einander wieder näher bringen – und fühlt sich vielleicht auch deswegen besonders gut an, weil er uns eine verlorenen geglaubte Sicherheit wiedergibt.

Beim Streit findet man seinen Partner vielleicht einfach sexy

Es kann allerdings auch schlichtweg sein, dass man seinen Partner während des Streits – obwohl das an sich eine unangenehme Situation ist – einfach ein noch bisschen heisser findet als sonst. Schliesslich setzt ein Konflikt sehr leidenschaftliche Emotionen frei.

So sagt Neumann-Bieneck:

«Der Konflikt kann das Begehren noch einmal erhöhen. Dann möchte man die Energie, die ursprünglich durch den Streit entstanden ist, für die Sexualität nutzen.»

Auch die New Yorker Psychologin und Sextherapeutin Megan Fleming meint, dass unser Körper während eines Streits quasi in einen Fluchtmodus versetzt werde – und das kann schnell in sexuelle Erregung kippen, wie sie in einem Beitrag der HuffPost US beschreibt:

«Sich zu streiten, kann genauso erregend sein, wie wenn wir Angst oder Aufregung empfinden. Im Körper entsteht ein Gefühl von Lust – das Herz rast, der Atem wird schneller, die Durchblutung wird angeregt.»

Bessere Orgasmen wegen des Streits

Diese Faktoren können laut Douglas Brooks, einem weiteren Therapeuten aus New York, auch dazu führen, dass wir nicht nur mehr Lust auf Sex haben nach einem Streit, sondern dann auch besseren Sex haben. Zwar gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, aber seiner Erfahrung nach fühlen sich Orgasmen nach einem Konflikt intensiver an, wie er in der HuffPost US beschreibt:

«Ich habe oft beobachtet, dass es nicht aufgrund der rein mechanischen Bewegungen beim Sex zum Orgasmus kommt. Vielmehr tragen eine hohe Emotionalität und Erregung wegen eines vorangegangenen Konflikts zum Höhepunkt bei.»

Natürlich passiert es nicht jedem, dass er nach dem Streit mit dem Partner Lust auf Sex hat – und das ist natürlich genauso in Ordnung. Manchmal reicht es auch schon, zu kuscheln, ein ruhiges Gespräch zu führen oder einfach friedlich gemeinsam zu schweigen, um die Versöhnung zu zelebrieren.

Wenn beide Partner nach einer Auseinandersetzung besonders viel Lust aufeinander haben, ist das allerdings völlig normal und darf gerne ausgenutzt werden. Da sage noch mal einer, Streiten sei absolut sinnlos.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Der Sex im Kopf

1 / 16
Der Sex im Kopf
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story