DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Fahrwerk des Flugzeugs sinkt einfach in den Beton ein und das Flugzeug wird so zum Halt gebracht. Bild: nolan-law.com

Notbremse für Flugzeuge

Dieses Bremssystem wird in Zukunft Flugzeuge in Kloten stoppen

Flugzeuge, die am Flughafen Zürich die vergleichsweise kurze Piste 28 überrollen, sollen künftig dank eines speziellen Bremssystems rasch und gefahrlos gestoppt werden.



Jetzt ist es definitiv: Der Flughafen Zürich erhält ein neues Bremssystem. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat den Bau genehmigt, wie es am Montag mitteilte. Mit dem Bremssystem EMAS (Engineered Materials Arresting System) werden Flugzeuge, die bei einem Startabbruch oder einer Landung die Piste 28 überrollen, in ein Bett aus speziell gefertigten Betonblöcken geleitet. Dieses Bett absorbiert die kinetische Energie und bremst das Flugzeug ab. 

Die Piste 28 wird sowohl für Starts in Richtung Westen wie auch für Landungen aus dem Osten genutzt. Am westlichen Pistenende verfügt sie über eine internationalen Normen entsprechende befestigte Fläche von nur 110 Metern. Bei den anderen Pisten des Flughafens Zürich sind es dagegen 240 Meter. Zur Zeit ist unklar, ob und wann eine Verlängerung der Piste 28 realisiert wird. 

Bremssystem kostet 15 Millionen Franken

Der Zürcher Kantonsrat hatte im vergangenen März den Eintrag für mögliche Pistenausbauten am Flughafen aus dem kantonalen Richtplan gekippt. Das letzte Wort hat allerdings der Bundesrat, der den Richtplan erst noch genehmigen muss. Ob er dies tun wird, zeigt sich in den kommenden Monaten. Um die Sicherheit zu erhöhen, setzt das BAZL nun auf das 15 Millionen Franken teure EMAS-Bremssystem. 

Das BAZL hat dem Flughafen eine Frist bis Ende Oktober 2016 gesetzt, das Bremssystem zu realisieren. Hält sich der Flughafen an diese Vorgabe, beteiligt sich der Bund mit 4,6 Millionen Franken am Bauvorhaben. (whr/sda)

Mehr zum Thema Luftfahrt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Plötzlich waren alle füdliblutt»: Flug-Pionierin über Eskapaden, Corona und Bill Clinton

Helene Niedhart gründete vor über 30 Jahren die Zürcher Business-Airline CAT Aviation, die reiche Passagiere durch die Welt fliegt – Manager, Popstars oder auch japanische Sektenführerinnen. Im Interview spricht sie über Frauen im Cockpit, Corona-Folgen und die Klimasteuer.

Das Warten geht weiter. Noch immer bleiben die meisten Maschinen am Flughafen Zürich am Boden. Die Swiss hat deswegen den Abbau von 1700 Stellen angekündigt. Weniger stark von der Corona-Krise betroffen sind die Businessjet-Firmen. Doch auch sie müssen happige Umsatzverluste verbuchen - so auch die Zürcher CAT Aviation.

Gründerin und Geschäftsführerin Helene Niedhart spricht mit CH Media aus ihrem Home Office. Nicht weil sie krank ist. «Wir mussten kurzfristig nach Südafrika, um das …

Artikel lesen
Link zum Artikel