Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Fahrwerk des Flugzeugs sinkt einfach in den Beton ein und das Flugzeug wird so zum Halt gebracht. Bild: nolan-law.com

Notbremse für Flugzeuge

Dieses Bremssystem wird in Zukunft Flugzeuge in Kloten stoppen

Flugzeuge, die am Flughafen Zürich die vergleichsweise kurze Piste 28 überrollen, sollen künftig dank eines speziellen Bremssystems rasch und gefahrlos gestoppt werden.



Jetzt ist es definitiv: Der Flughafen Zürich erhält ein neues Bremssystem. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat den Bau genehmigt, wie es am Montag mitteilte. Mit dem Bremssystem EMAS (Engineered Materials Arresting System) werden Flugzeuge, die bei einem Startabbruch oder einer Landung die Piste 28 überrollen, in ein Bett aus speziell gefertigten Betonblöcken geleitet. Dieses Bett absorbiert die kinetische Energie und bremst das Flugzeug ab. 

Die Piste 28 wird sowohl für Starts in Richtung Westen wie auch für Landungen aus dem Osten genutzt. Am westlichen Pistenende verfügt sie über eine internationalen Normen entsprechende befestigte Fläche von nur 110 Metern. Bei den anderen Pisten des Flughafens Zürich sind es dagegen 240 Meter. Zur Zeit ist unklar, ob und wann eine Verlängerung der Piste 28 realisiert wird. 

Bremssystem kostet 15 Millionen Franken

Der Zürcher Kantonsrat hatte im vergangenen März den Eintrag für mögliche Pistenausbauten am Flughafen aus dem kantonalen Richtplan gekippt. Das letzte Wort hat allerdings der Bundesrat, der den Richtplan erst noch genehmigen muss. Ob er dies tun wird, zeigt sich in den kommenden Monaten. Um die Sicherheit zu erhöhen, setzt das BAZL nun auf das 15 Millionen Franken teure EMAS-Bremssystem. 

Das BAZL hat dem Flughafen eine Frist bis Ende Oktober 2016 gesetzt, das Bremssystem zu realisieren. Hält sich der Flughafen an diese Vorgabe, beteiligt sich der Bund mit 4,6 Millionen Franken am Bauvorhaben. (whr/sda)

Mehr zum Thema Luftfahrt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bald auch im Büro? 5 Dinge, die du zur Maskenpflicht in der Schweiz wissen musst

Was in Zürich kommt, ist in Basel schon Realität: Im Stadtkanton gilt seit Montag ein Masken-Obligatorium in allen Läden. Die ersten Erfahrungen sind zwiegespalten.

Als ob es kein Corona mehr gäbe: «Die Eigenverantwortung lässt nach», sagt die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli. Der einwohnerstärkste Kanton der Schweiz verhängt darum ab Donnerstag eine Maskenpflicht in allen Geschäften. Dies gilt für Supermärkte ebenso wie etwa Kleiderläden. Zeit für eine Übersicht.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Einige Westschweizer Kantone haben bereits Anfang Juli eine Maskenpflicht in Läden und Shops verhängt. Seit Montag müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel