DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lavameere und Steinregen – Forscher geben Einblick in «Höllenplanet»

08.11.2020, 05:22

Astronomen haben auf einem Exoplaneten angeblich solch extreme Bedingungen identifiziert, dass man diesen wahrlich als Höllenplanet bezeichnen kann. Konkret geht es dabei um einen Exoplaneten, der über 200 Lichtjahre entfernt im Sternbild Wassermann zu finden ist.

Das Sternbild Wassermann.
Das Sternbild Wassermann.Bild: shutterstock

Auf K2-141b herrschen gleichzeitig Temperaturen von 3000 Grad Celsius und minus 200 Grad Celsius. Diese Gegensätze kommen zustande, weil der Planet sich extrem nahe an seiner Sonne, einem Orangen Zwerg, befinde – er umrundet diese in nur sechs Tagen.

Da K2-141b sich nicht um seine eigene Achse dreht, ist immer die gleiche Seite der Sonne ausgesetzt. So sinkt die Temperatur auf der bestrahlten Seite nie unter 3000 Grad Celsius, während es auf der anderen Seite kalt bleibt.

Die extreme Hitze hat die felsige Oberfläche des Planeten sogar zu Lavameeren schmelzen lassen. Es geht aber noch weiter, denn die Hitze lässt die Lava sogar verdunsten, wodurch sich eine Atmosphäre aus Gesteinspartikeln bilde. Diese werden aber regelmässig von Stürmen, die mit bis zu 5000 Kilometern pro Stunde über die Oberfläche fegen, auf die kalte Seite des Planeten getrieben. Dort regnen sie dann als Steine wieder vom Himmel herab.

Diese Erkenntnisse wurden von den Astronomen Giang Nguyen und Nicolas Cowan im Fachmagazin «Monthly Notices of the Royal Astronomical Society» veröffentlicht. Allerdings basieren die Vermutungen der beiden Wissenschaftler bisher auf Computersimulationen. In einem weiteren Schritt sollen sie durch Teleskopbeobachtungen bestätigt werden.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

1 / 29
Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat
quelle: ap nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JuliSaflor
08.11.2020 12:46registriert April 2016
Trumps neuer Wohnsitz sieht gemütlich aus.
516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beardman
08.11.2020 09:39registriert Januar 2018
Auf diesem Planeten könnte der nächste Riddick Film statt finden. Das Setting würde perfekt passen.
300
Melden
Zum Kommentar
7
Netzhaut als Spiegel des Hirns – Augen-Scans könnten ADHS und Autismus erkennen

Wenn Patienten beispielsweise an Herzproblemen leiden, können Ärzte mittels eines einfachen Elektrokardiogramms (EKG) feststellen, ob ein Infarkt vorliegt oder ob der Patient Herzrhythmusstörungen hat. Ungleich schwieriger ist die Diagnose, wenn es sich um eine psychiatrische Erkrankung wie Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) oder Autismus handelt. Diese werden meist subjektiv auf der Grundlage von Befragungen der Patienten und allenfalls der Angehörigen diagnostiziert – objektive Messmethoden fehlen in diesen Fällen.

Zur Story