DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scarlett Johansson hat den Schritt gewagt.
Scarlett Johansson hat den Schritt gewagt.Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Möchtest du wissen, ob dir ein Kurzhaarschnitt stehen würde? Mit dieser Formel findest du es heraus!

20.05.2015, 17:54

Egal, ob Lily Collins oder Scarlett Johansson – Kurzhaarfrisuren bei Frauen liegen derzeit absolut im Trend. Doch den Schritt zu wagen, und die geliebte Mähne einfach abzuschneiden, ist nicht einfach. Vor allem, weil die meisten Frauen keine Ahnung haben, ob ihnen eine Kurzhaarfrisur steht. 

Welcher Haarschnitt am besten zu uns passt, hängt vor allem von unserer Gesichtsform ab. Und diese nutzt Promi-Stylist Giles Robinson, um ganz einfach herauszufinden, ob sich das Gesicht einer Frau für eine Kurzhaarfrisur eignet oder nicht. «Die 2.25-Inch-Formel wurde von John Frieda aufgestellt, zahlreiche Hairstylisten richten sich heute danach», sagt Robinson im Gespräch mit Dailymail.

So wird's gemacht!

Und so kannst du die Formel an dir selbst testen: Lege unterhalb deines Kinns waagerecht einen Stift, und unterhalb deines Ohrläppchens senkrecht ein Lineal an. Wichtig ist nun, auf welcher Höhe sich Stift und Lineal treffen. Denn so findest du heraus, wie gross der Abstand zwischen deinem Ohrläppchen und deinem Kinn ist. 

Bild: shutterstock/watson

Und nun kommt die magische Zahl «2,25 Inches» ins Spiel. Umgerechnet entspricht dieser Wert 5,715 Zentimeter. Liegt dein Wert unterhalb der 5,715-Zentimeter-Grenze, lautet die Devise: Ab zum Coiffeur! Denn dein Gesicht ist geradezu für eine Kurzhaarfrisur geschaffen. Ist der Abstand bei dir grösser als 5,715 Zentimeter, dann lass die Finger von der Schere. Dir stehen lange Haare wahrscheinlich besser.

Bist du noch immer nicht überzeugt? Dann hör am besten auf den Coiffeur deines Vertrauens. Denn letztlich ist beispielsweise deine Haarstruktur auch noch mitentscheidend. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Das Zivilver­tei­di­gungs­buch von 1969: Der Krieg in den Köpfen
1969 liess der Bundesrat ein rotes Büchlein an alle Haushalte in der Schweiz verteilen: Das Zivilverteidigungsbuch. Das Buch sorgte jahrelang für rote Köpfe ...

Eine Wurfsendung der besonderen Art landete im Herbst 1969 in allen Schweizer Haushalten: Das Zivilverteidigungsbuch – ein Taschenbuch von 320 Seiten mit auffällig rotem Umschlag, es wurde in allen drei Landessprachen in einer Auflage von 2,6 Millionen Exemplaren gedruckt. Die Gesamtkosten für das kontroverse Werk beliefen sich auf 4,8 Millionen Franken. Das Buch, aber auch die Kontroverse darüber erlauben einen Blick auf die mentale Verfassung der Schweiz in den Jahren des Kalten Krieges.

Zur Story