DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltverkehr, Kolonien und Handelsflotten aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree .(1905). 
Weltverkehr, Kolonien und Handelsflotten aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree .(1905). Bild: Gemeinfrei
Fotografischer Rückblick

Misao Okawa ist 116 Jahre alt. Sie ist damit so alt wie die Young Boys. Was sich 1898 in der Welt sonst noch ereignete.

Vor 116 Jahren erblickte in Japan der heute älteste Mensch das Licht der Welt. So wie ein Fussballclub in der Schweiz, eine Automarke in Frankreich, die Schallplatte in Deutschland und der Kolonialismus in Amerika.
05.03.2014, 20:4706.03.2014, 11:13
Misao Okawa ist mit 116 Jahren der älteste Mensch der Welt und hat vieles erlebt, wie unser kleiner Geschichtsausflug zeigt.
Misao Okawa ist mit 116 Jahren der älteste Mensch der Welt und hat vieles erlebt, wie unser kleiner Geschichtsausflug zeigt.Getty Images

Happy Birthday, Misao Okawa! Die Japanerin feiert am 5. März ihren 116. Geburtstag und gilt somit als älteste Frau der Welt. In ihrem Geburtsjahr 1898 sah die Welt einerseits noch ganz anders aus, wie die obige Karte veranschaulicht. Andererseits wurde damals Saat gesät, an der wir noch heute zu knabbern haben. Es wurden Weichen gestellt, welche die Historie nachhaltig beeinflusst haben, wie dieser bildhafte Spaziergang durch die Geschichte aufzeigen wird.

Der erste Schritt führt uns in die Schweiz, genauer gesagt nach Bern. Wenige Tage nachdem im fernen Asien Frau Okawa geboren wird, kommen in der Hauptstadt die Young Boys zur Welt. Die Brüder Max und Oskar Schwab gründen mit ihren Gspänli am 14. März einen Fussballclub, der schon fünf Jahre später Meister werden wird. Ein Match zwischen den Basler Old Boys und dem FC Bern hatte es ihnen derart angetan, dass die Schüler ihren eigenen Verein gründeten.

Spieler des BSC Young Boys auf dem «Schwellenmätteli» in Bern, im Hintergrund die Kirchenfeldbrücke
Spieler des BSC Young Boys auf dem «Schwellenmätteli» in Bern, im Hintergrund die KirchenfeldbrückeBild: Gemeinfrei, via BSC YB
No Components found for watson.rectangle.
YB auf dem Spitalacker-Platz gegen den Karlsruher FC Phönix im Jahr 1908.
YB auf dem Spitalacker-Platz gegen den Karlsruher FC Phönix im Jahr 1908.Bild: Gemeinfrei, via YB Fans

Neben dem Fussball, der von England langsam seinen Siegeszug nach Europa antrat, war die Zeit vor der Jahrhundertwende vom technischen Fortschritt geprägt. Im Deutschen Kaiserreich entschied sich die Stadt Essen nach zehnjährigen Beratungen, ein Elektrizitätswerk zu bauen. Dazu wurde am 25. April die Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerks-Aktiengesellschaft ins Leben gerufen. Heute ist RWE milliardenschwer.

Ähnlich wie Essen: Kraftwerk des Städtischen Elektrizitätswerks Dortmund um 1900. 
Ähnlich wie Essen: Kraftwerk des Städtischen Elektrizitätswerks Dortmund um 1900. Bild: Gemeinfrei, via Historisches Konzernarchiv RWE
Renault «Type A».
Renault «Type A».Bild: Histoire Image

Nach Dampfkessel und Eisenbahn wurde die damalige Gesellschaft von Automobilen beschleunigt, die mit brandneuen Verbrennungsmotoren angetrieben wurden. Nach den ersten Modellen von Gottlieb Daimler und Carl Benz baute ein Franzose die erst dritte Automarke der Welt auf. 

Als Louis Renault am Heiligabend erstmals mit seinem hölzernen Kraftfahrzeug durch Paris fuhr, bekam er prompt zwölf Aufträge und ging mit seinem «Type A» in Serie. Wenige Tage zuvor, am 6. Dezember, wurde in Genf der Automobile Club de Suisse startklar gemacht.

Neben kleinen Finessen wie der kompakten Fotokamera (siehe auch «Diese Bilder haben 120 Jahre auf dem Buckel») wurden die grossen Maschinen leistungsstärker, was sich auch in technischen Leistungen wie der Eröffnung der Gornergratbahn am 20. August 1898 in Zermatt widerspiegelte.

Gornergratbahn, an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien, mit Matterhorn um 1900.
Gornergratbahn, an der Grenze zwischen der Schweiz und Italien, mit Matterhorn um 1900.Bild: Gemeinfrei
Ansichtskarte eines Zeppelins im Zentralschweizer Luftraum.
Ansichtskarte eines Zeppelins im Zentralschweizer Luftraum.Bild: Gemeinfrei

Weiter im Norden meldete ein Mann das «Reichspatent Nummer 98580 für einen lenkbaren Luftfahrzug mit mehreren hintereinander angeordneten Tragkörpern» an. Er war der Sohn eines adligen Baumwollfabrikanten und hatte seine Jugend im Schloss Girsberg in Emmishofen TG vebracht: Gemeint ist Ferdinand von Zeppelin, dessen Luftschiff in den kommenden Jahren am Boden für lange Hälse sorgen sollte.

Während der Vater des Luftschiffs aus dem süddeutschen Würtemberg stammt, feierte die Schallplatte im Norden des Reichs von Kaiser Wilhelm II. ihre Weltpremiere. In Hannover entstand am selben Tag, an dem der Schweizer Automobilclub ins Leben gehoben wurde, die Deutsche Grammophon Gesellschaft, die auch den ersten Plattenspieler erfunden hatte. In dem Werk wurde ausserdem eine weitere Errungenschaft jener Zeit hergestellt: das Telefon.

 Grammophonfabrik der Brüder Joseph und Emil Berliner in Hannover-Nordstadt.
 Grammophonfabrik der Brüder Joseph und Emil Berliner in Hannover-Nordstadt.Bild: Gemeinfrei, via Library of Congress
Paul Kruger bei der Amtseinführung 1898.
Paul Kruger bei der Amtseinführung 1898.Bild: Gemeinfrei

1898 ist nicht nur das Geburtsjahr von Frau Okawa, sondern auch dasjenige des ersten Naturschutzgebietes der Welt. Das ist umso ungewöhnlicher, als dass in jenen Tagen die Jagd zum guten Ton gehörte und als vornehme Freizeitbeschäftigung galt. Wilhelm II. brüstete sich beispielsweise damit, im Laufe seines Lebens rund 70'000 Tieren den Garaus gemacht zu haben.

Der Mann, der derart aus der Reihe tanzte, war zudem noch ein Staatsoberhaupt – aber gleichzeitig auch ein Rebell. Begraben wurde er 1904 in Clarens VD. Der noch heute existierende Kruger Nationalpark in Südafrika wurde nach Paul «Ohm» Kruger benannt. Der Sohn deutscher Einwanderer wurde 1882 zum Präsidenten der Republik Südafrika gewählt und sollte ein Jahr später einen Konflikt mit der Kolonialmacht Grossbritannien vom Zaun brechen, der als Burenkrieg in die Geschichte einging.

Und London hatte nicht bloss mit widerspenstigen Siedlern in Südafrika Probleme, sondern auch mit seinem (damals) traditionellen Widersacher Paris. Die Franzosen lieferten sich mit den Briten in Afrika einen Wettlauf um Einflusssphären, der beinahe in einem Krieg gemündet hätte. Die Ausgangssituation: Die Queen wollte ein zusammenhängendes Kolonialgebiet in Nord-Süd-Richtung, die Dritte Republik eine von West nach Ost.

Im sudanesischen Ort Faschoda trafen die Parteien aufeinander. Die Presse in beiden Ländern heizte die Situation auf, was dem deutschen Kaiser nur recht war. Doch weil vor allem Berlin von so einem Konflikt profitiert hätte und Paris daran gelegen war, Elsass-Lothringen zurückzuerobern, überliessen die Franzosen den Briten das Feld.

Die brandneue SMS (Seine Majestät Schiff) Thüringen lief dank der Flottengesetze 1909 vom Stapel. Die Kosten: 46,3 Millionen Goldmark. Eine Goldmark entspricht je nach Lesart heute 5 bis 10 Euro. Fakt ist, dass die Flottengesetze ein Heidengeld gekostet haben.
Die brandneue SMS (Seine Majestät Schiff) Thüringen lief dank der Flottengesetze 1909 vom Stapel. Die Kosten: 46,3 Millionen Goldmark. Eine Goldmark entspricht je nach Lesart heute 5 bis 10 Euro. Fakt ist, dass die Flottengesetze ein Heidengeld gekostet haben.
Postkarte des Flottenvereins von 1902: Wilhelms Bruder Prinz Heinrich von Preussen fungierte als «Schutzherr».
Postkarte des Flottenvereins von 1902: Wilhelms Bruder Prinz Heinrich von Preussen fungierte als «Schutzherr».Bild: Gemeinfrei

Ein weiterer Grund war die Rüstungspolitik des Kaisers, der der Seemacht Grossbritannien Konkurrenz machen wollte. Im Reichstag wurden die Flottengesetze zum Ausbau der Marine beschlossen. 1898 wurde auch der Flottenverein gegründet, der mit völkischer Propaganda Stimmung für die Aufrüstung machte, die von der SPD verdammt wurde: Deutsche Buben waren fortan häufig im Matrosen-Outfit zu sehen.

Nicht nur das forsche Militärprogramm machte der Supermacht Grossbritannien Sorgen, auch die neue Aussenpolitik des Hohenzollern konnte der Queen nicht gefallen, die mit dem Deutschen verwandt war. 1898 bereiste der Kaiser beispielsweise Palästina, das damals Teil des zerfallenen Osmanischen Reichs war. Argwöhnisch beobachteten die anderen Europäer, wie der Deutsche Sultan Abdülhamid II. bezirzte, um ihn wirtschaftlich und politisch zu manipulieren. Diese Entscheidungen legten mit den Grundstein für den Ersten Weltkrieg.

25. Oktober 1898: Wilhelm II. geht in Haifa von Bord der SMY (Seine Majestät Yacht) Hohenzollern.
25. Oktober 1898: Wilhelm II. geht in Haifa von Bord der SMY (Seine Majestät Yacht) Hohenzollern.Bild: Gemeinfrei, via Library of Congress
31. Oktober 1898: Wilhelm II. und Auguste Viktoria vor der Erlöserkirche in Jerusalem.
31. Oktober 1898: Wilhelm II. und Auguste Viktoria vor der Erlöserkirche in Jerusalem.Bild: Gemeinfrei, via Library of Congress
No Components found for watson.rectangle.

Die Vorboten des Krieges kamen bis in die Schweiz, genauer gesagt nach Genf. Die Kaiserin des brodelnden Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn beehrte die Stadt, nachdem sie von Baronin Rothschild aus der bekannten Banker-Familie eingeladen worden war. Als «Sissi» war die Regentin schon zu damaligen Zeiten ein Star.

Doch ihr Leben wurde jäh beendet, als sie vom Beau-Rivage aus die Heimreise antreten wollte: Ein italienischer Anarchist stach aus Hass auf die Obrigkeit auf offener Strasse auf die 60-Jährige ein, die später im Hotel verstarb. Der Täter Luigi Lucheni erhängte sich 1910 in seinem Genfer Gefängnis.

Luigi Lucheni, ein «Mugshot» von 1998.
Luigi Lucheni, ein «Mugshot» von 1998.Bild: Gemeinfrei
Porträt der Kaiserin Elisabeth alias «Sissi» von 1867. Anbei ihr Lieblingshund Shadow.
Porträt der Kaiserin Elisabeth alias «Sissi» von 1867. Anbei ihr Lieblingshund Shadow.Bild: Gemeinfrei
Der Hafen von Port Arthur 1904.
Der Hafen von Port Arthur 1904.

Nicht nur vor der Haustür deuteten die Zeichen der Zeit auf Krieg, sondern auch in Asien. Das Deutsche Kaiserreich sicherte sich 1898 per Vertrag ein Pachtgebiet in China – so wie es sich Wilhelm bei den Portugiesen (Macao) und Grossbritannien abgeguckt hatte. Die Briten «mieteten» sich nicht nur in Hongkong ein, das 1997 an China zurückfiel, sondern auch in Weihei.

Diese Kolonie musste London aber bereits 1930 räumen, denn die Pacht galt nur, solange Port Arthur russisch war. Und Port Arthur, das russische Hongkong, fiel schon nach dem Russisch-Japanischen Krieg 1905 an Tokio. Im Zweiten Weltkrieg besetzten es die Sowjets, ab 1955 regierte wieder Peking.

Die Prinz-Heinrich-Strasse in der deutschen Kolonie Tsingtau 1914: Es gab neben dem europäischen auch ein Chinesenviertel.
Die Prinz-Heinrich-Strasse in der deutschen Kolonie Tsingtau 1914: Es gab neben dem europäischen auch ein Chinesenviertel.Bild: Gemeinfrei via Bundesarchiv
China von Europäern besetzt: Ost-Asien aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree (1905). 
China von Europäern besetzt: Ost-Asien aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree (1905). Bild: Gemeinfrei

Den wohl langfristigsten Eingriff im pazifischen Raum unternahmen aber die USA, die Spannungen mit der Kolonialmacht Spanien bewusst eskalieren liessen. Ein Grund fand sich, als ein US-Kriegsschiff am 15. Februar 1898 im Hafen von Havanna explodierte. Washington bezichtigte kurzerhand Madrid der Schuld, zettelte einen Blitzkrieg an und erreichte, dass die Krone Kuba, die Philippinen und Guam freigab.

Das «New York Journal» vom 17. Februar 1898 ruft zu den Waffen.
Das «New York Journal» vom 17. Februar 1898 ruft zu den Waffen.Bild: AP
Das Wrack der USS Maine im Hafen von Havanna.
Das Wrack der USS Maine im Hafen von Havanna.Bild: AP
Mittig: Colonel Theodore Roosevelt auf Kuba nach der Schlacht von San Juan im Sommer 1898. Seine Kavallerietruppe war als «Rough Riders» berüchtigt.
Mittig: Colonel Theodore Roosevelt auf Kuba nach der Schlacht von San Juan im Sommer 1898. Seine Kavallerietruppe war als «Rough Riders» berüchtigt.Bild: Gemeinfrei via Library of Congress
1944: Acht Minuten nach der Landung auf der von Japanern besetzten Insel Guam hissen GIs die US-Flagge.
1944: Acht Minuten nach der Landung auf der von Japanern besetzten Insel Guam hissen GIs die US-Flagge.Bild: US Army

Heute steht fest, dass wohl eine Explosion innerhalb des Schiffs für das Unglück verantwortlich war. Doch für Uncle Sam zählte bloss, dass Havanna nun einfacher zu kontrollieren war und über Manila Südostasien in Reichweite gekommen war. Weiterhin konnte Guam unter amerikanische Herrschaft gestellt werden: Die Pazifik-Insel war im Zweiten Weltkrieg ein wichtiger US-Stützpunkt und dient noch heute als Basis im asiatischen Raum.

Last but not least tat Washington etwas, was die USA den Europäern stets vorgeworfen hatten: Sie annektierten Land. Präsident William McKinley machte die Republik Hawaii zum 50. Bundesstaat der USA, nachdem Repräsentantenhaus und Senat im Sommer entsprechende Gesetze abgenickt hatten – gegen den Willen der Mehrheit der Eingeborenen.

US Marines hissen 1898 die US-Flagge auf Hawaii.
US Marines hissen 1898 die US-Flagge auf Hawaii.Bild: Gemeinfrei, via Hawaii Archive
Die Philippinen: Hinterindien und malayischer Archipel aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree (1905). 
Die Philippinen: Hinterindien und malayischer Archipel aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree (1905). Bild: Gemeinfrei
Pazifikraum mit Hawaii: Die Inseln des Grossen Ozeans aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree (1905). 
Pazifikraum mit Hawaii: Die Inseln des Grossen Ozeans aus dem «Allgemeinen Handatlas» von Richard Andree (1905). Bild: Gemeinfrei
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Studie untersucht Rassehunde: Inzucht führt zu gesundheitlichen Problemen

Das Knautsch-Gesicht des Mopses, die kurzen Beine des Dackels oder das gepunktete Fell eines Dalmatiners: Die deutlichen Unterschiede zwischen Hunderassen sind häufig das Ergebnis von Inzucht, berichten Forschende im Fachblatt «Canine Medicine and Genetics».

Zur Story