Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ashik Gavai und Chefärztin Sunanda Dhivare-Palwankar mit den entfernten Zahngebilden. Bild: AFP

232 Zähne gezogen

Indischer Junge ging zum Zahnarzt: Kaum zu glauben, was man in seinem Mund fand



Es ist ein Weltrekord der besonderen Art: Einem indischen Jugendlichen sind mehr als 232 zahnähnliche Gebilde gezogen worden. «Es waren sogar noch viel mehr, aber die kleinen waren schwierig zu sehen und zu entfernen, weil sie sich noch entwickelten», sagte der behandelnde Chirurg Vandana Thoravade.

Die Operation im J.J. Hospital in Mumbai habe sieben Stunden gedauert, berichtete die Zeitung «Asian Age» am Mittwoch. Die Gebilde – manche so klein wie ein Senfkorn, andere so gross wie Murmeln – sassen in der rechten Mundhälfte des 17-jährigen Ashik Gavai, wie es in der Zeitung «Times of India» heisst. 

Die Leiterin der zahnärztlichen Abteilung sagte dem Blatt, die Stücke hätten sich aus einem Backenzahn heraus entwickelt. Sie seien wahrscheinlich bereits im Kindesalter entstanden, erklärte Sunanda Dhivare-Palwankar.

In this photograph taken on July 22, 2014, Indian dentists display some of the teeth removed after they operated on seventeen year old Ashik Gavai at JJ Hospital in Mumbai.  Surgeons in Mumbai have removed 232 teeth from the mouth of an Indian teenager in what they believe may be a world-record operation, the hospital said. Ashik Gavai, 17, sought medical help for a swelling on the right side of his lower jaw and the case was referred to the city's JJ Hospital, where they found he was suffering from a condition known as complex odontoma, head of dentistry Sunanda Dhivare-Palwankar told AFP.  AFP PHOTO/STR

Die Zahnteile waren unterschiedlich gross. Bild: AFP

Gavai lebte Medienberichten zufolge seit anderthalb Jahren mit heftigen Schmerzen und angeschwollenem Gesicht. Weil die Ärzte in seinem Dorf die Ursache nicht fanden, reist er nach Mumbai. Durch die Entfernung hätten sich auch seine Gesichtszüge verändert.

Bei der Erkrankung des Jungen handelt es sich demnach um ein Odontom, ein Gebilde aus Zahnsubstanzen. Ein Odontom kann aus einer Fehlbildung vom Zahnkeim entstehen. Meist verursacht es keine Symptome und wird zufällig etwa auf einer Röntgenaufnahme entdeckt. 

Chefärztin Sunanda Dhivare bezeichnete die sehr seltene Krankheit als «eine Art gutartigen Tumor». Ashik Gavais Fall sei «einzigartig»: In der Regel wachse ein Odontom im Oberkiefer, das Maximum an entfernten Zähnen habe 37 betragen. Bei Gavai sei das Geschwür jedoch tief im Unterkiefer gefunden worden, und es habe hunderte Zähne enthalten. (pbl/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel