Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quelle: http://imgur.com/a/6t1HW

Spektakuläre Aufnahmen

Er stöberte in einer alten Foto-Kiste. Doch statt Familien-Fotos fand er bislang unbekannte Aufnahmen der Challenger-Explosion



Nach dem Tod seiner Oma fiel dem Enkel eine Kiste mit Fotos in die Hände, die seinen Grosseltern gehörte. Beim Durchwühlen entdeckt er plötzlich eine völlig unerwartete Bilderreihe. Was er in den Händen hält ist nicht weniger als bislang nicht gesehene Fotos der Challenger-Katastrophe am 28. Januar 1986 aus unmittelbarer Nähe. Sein Grossvater arbeitete damals bei der NASA. Während des Starts des Raumschiffs und der verheerenden Explosion nach nur 73 Sekunden drückte er etliche Male auf den Auslöser seiner Kamera. Ein Stück finstere Geschichte der amerikanischen Raumfahrt in 23 Bildern. Sehen Sie selbst!

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Quelle: http://imgur.com/a/6t1HW

Es war die 25. Space-Shuttle-Mission sowie der zehnte und letzte Flug der Raumfähre Challenger. 73 Sekunden nach dem Start zerbrach die Raumfähre. Die gesamte Besatzung kam bei dem Unglück ums Leben. Mehr zum Unglück auf wikipedia

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mondlandung 2024: Diese 18 Kandidatinnen (darunter 1 Meme) dürfen hoffen

Amerika rüstet sich für eine erneute bemannte Mondlandung nach der letzten Betretung 1972. Frühestens 2024 soll es so weit sein. Das ambitionierte Ziel wird allerdings kaum einzuhalten sein. Der NASA wurde vom Kongress nicht die erhofften 3,3 Milliarden, sondern nur eine Milliarde zugesprochen. Der fehlende Betrag wird sich auf die Entwicklungszeit auswirken.

Trotzdem gab die amerikanische Weltraumbehörde bereits jetzt die 18 Aspirantinnen bekannt, welche für die Missionen mit Namen Artemis in …

Artikel lesen
Link zum Artikel