DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edwin «Buzz» Aldrin im Jahr 1969 auf dem Mond.
Edwin «Buzz» Aldrin im Jahr 1969 auf dem Mond.
Bild: EPA

So berichtete das TV vor 50 Jahren über die Mondlandung – und du kannst «live» dabei sein

16.07.2019, 16:44

Am 21. Juli 1969, also vor 50 Jahren, betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Für die USA war die Apollo-11-Mission ein riesiger Erfolg – und für die Menschheit ein Ereignis historischen Ausmasses. Die damalige Sowjetunion und die USA lieferten sich im Vorfeld ein hartes Wettrennen, wer als erstes zum Mond gelangen wird.

Das letzte Mal, dass ein Mensch den Erdtrabanten betreten hat, war im Jahr 1972. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben es sich nun zum Ziel gesetzt, bis 2024 wieder Astronauten zum Mond zu schicken. Sie sind damit nicht alleine, auch China hegt solche Ambitionen.

Zur Feier des historischen Events, streamt der amerikanische Nachrichtensender «CBSN» die Originalaufnahmen der Berichterstattung zur Apollo-11-Mission – inklusive Werbung der 60er-Jahre.

Hier gehts zum «Livestream»:

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn

1 / 11
Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn
quelle: keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir machen uns bald sesshaft auf dem Mond

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf dem Mars hat die Erde gebebt – 3 Mal

Drei grosse Beben hat der Mars-Lander «InSight» innerhalb von vier Wochen auf dem roten Planeten gemessen - darunter eins, das den Mars-Boden rund anderthalb Stunden wackeln liess.

Die ersten beiden Beben am 25. August hätten Stärken von 4.2 und 4.1 gehabt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch mit. Das bislang längste und stärkste von «InSight» gemessene Beben geschah am 18. September - es hatte eine Stärke von 4.2 und dauerte rund anderthalb Stunden.

Dass der 2018 auf dem Mars …

Artikel lesen
Link zum Artikel