Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlafen Shutterstock

Für eine zweite Studienphase Ende Januar sucht die DLR Testpersonen zwischen 20 und 50 Jahren.
Bild: shutterstock

Superjob für Langschläfer: Zwei Monate im Bett liegen ohne es einmal zu verlassen



Forschung für die Raumfahrt: Zwölf kerngesunde Männer werden die Auswirkungen der Schwerelosigkeit im All testen – und legen sich dazu zwei Monate lang ins Bett.

Die ersten beiden Teilnehmer legten sich am Mittwoch ins Bett, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte. Bei der DLR-Studie im Auftrag der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) dürfen die Probanden sich noch nicht einmal aufrichten – weder zum Essen noch zum Waschen.

Bis zu 25 Prozent weniger Wadenmuskeln

Wie bei den Astronauten werden Muskeln und Knochen der unteren Körperhälfte abbauen. Die Studie ist nach DLR-Angaben für alle Weltraummissionen wichtig, da der Abbau von Knochen und Muskeln relativ schnell einsetzt.

Untersucht werden auch Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf Herz-Kreislauf-System, Gleichgewicht, Augen oder Nervensystem. Die Betten sind leicht zum Kopf hin geneigt, damit die Körperflüssigkeiten wie in der Schwerelosigkeit Richtung Oberkörper gehen. «So simulieren wir die Auswirkungen der Schwerelosigkeit im All», sagte Studienleiter Edwin Mulder.

«Bisher wissen wir, dass Knochenabbau wieder vollständig reversibel ist, allerdings dauert es länger, bis der ursprüngliche Zustand erreicht ist»

Was das im Einzelfall bedeuten wird, machte die DLR am Beispiel eines Ergotherapeuten deutlich, der an der Studie teilnimmt: Die Knochendichte an Beinen und Hüften werde voraussichtlich um 2 bis 4 Prozent abnehmen. Muskeln in Beinen und Rücken werden demnach abbauen – am stärksten der Wadenmuskel mit bis zu 25 Prozent.

Trainingszeit soll verkürzt werden

Die Wissenschaftler wollen testen, ob ein intensives Training – natürlich auch im Liegen – an einem neuen Gerät gegen den Schwund effektiver ist als herkömmliche Verfahren. Dafür wird die Hälfte der Testleute trainieren, die Vergleichsgruppe nicht.

«Ein kurzes knackiges Training mit einem starken muskulären Reiz – so etwas gibt es im All noch nicht», sagte Mulder vom DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin. Bis jetzt müssen Astronauten an Bord der internationalen Raumstation ISS zwei Stunden am Tag gegen den Schwund trainieren.

Die Testpersonen liegen in der DLR-Forschungseinrichtung envihab in Einzelzimmern mit einheitlich geregelter Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Sie dürfen zwar keinen Besuch bekommen, aber mit Handy und Internet Kontakt zur Aussenwelt halten.

Weitere Probanden gesucht

Nach der Studie kommen die Teilnehmer in eine Reha-Massnahme, um wieder Knochen und Muskeln aufzubauen. «Bisher wissen wir, dass Knochenabbau wieder vollständig reversibel ist, allerdings dauert es länger, bis der ursprüngliche Zustand erreicht ist – und diesen Mechanismus wollen wir besser verstehen», sagte der medizinische Leiter der Studie Ulrich Limper. Bis zu zwei Jahre nach der langen Bettruhe sollen noch fünf Nachfolgeuntersuchungen stattfinden.

Für eine zweite Studienphase Ende Januar sucht die DLR Testpersonen zwischen 20 und 50 Jahren. Interessenten müssen ein Verfahren durchlaufen mit der Beantwortung psychologischer Fragen, medizinischen Untersuchungen und einem psychologischen Interview. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lavameere und Steinregen – Forscher geben Einblick in «Höllenplanet»

Astronomen haben auf einem Exoplaneten angeblich solch extreme Bedingungen identifiziert, dass man diesen wahrlich als Höllenplanet bezeichnen kann. Konkret geht es dabei um einen Exoplaneten, der über 200 Lichtjahre entfernt im Sternbild Wassermann zu finden ist.

Auf K2-141b herrschen gleichzeitig Temperaturen von 3000 Grad Celsius und minus 200 Grad Celsius. Diese Gegensätze kommen zustande, weil der Planet sich extrem nahe an seiner Sonne, einem Orangen Zwerg, befinde – er umrundet diese in …

Artikel lesen
Link zum Artikel