Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04364592 A handout photograph made available on 23 August 2014 by the European Space Agency (ESA) showing the Soyuz rocket launching European's fifth and six Galileo satellites from Europe's Spaceport in Kourou, French Guiana, 22 August 2014. ESA states that following the announcement made by Arianespace on the anomalies of the orbit injection of the Galileo satellites, the teams of industries and agencies involved in the early operations of the satellites are investigating the potential implications on the mission. Both satellites have been acquired and are safely controlled and operated from ESOC, ESA’s Operations Centre in Darmstadt, Germany.  EPA/ESA / Arianespace / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Start verlief noch reibungslos: Die Sojus-Trägerrakete hebt vom europäischen Weltraumstartplatz Kourou in Französisch-Guayana ab.  Bild: EPA/ESA

Raumfahrt

Neue Galileo-Satelliten in falscher Umlaufbahn



Schwere Panne beim Start von zwei neuen Galileo-Satelliten: Die Hightech-Geräte für das globale europäische Navigationssystem kreisen nach jüngsten Beobachtungen nicht im richtigen Orbit um die Erde. Ob der Fehler behoben werden kann, ist noch unklar.

This photo provided by the European Space Agency (ESA), shows the medium-lift VS07 Soyuz rocket lifting off from its launching pad in Kourou, French Guiana, Friday Aug. 22, 2014. The European Space Agency says two satellites for its new global navigation system have been lifted into orbit aboard a modified Soyuz rocket. Friday's launch from Kourou, French Guiana, had been delayed by a day due to bad weather. Once the two satellites are fully deployed, ESA will have six of the 30 planned satellites in orbit for its Galileo system. (AP Photo/P Baudon, European Space Agency)

Das 1966 eingeführte und seither mehrmals verbesserte «Sojus»-Tägersystem gilt eigentlich als besonders zuverlässig. Bild: AP/© ESA-CNES-ARIANESPACE

Die beiden am Freitag gestarteten Satelliten für das globale europäische Navigationssystem Galileo sind von ihrer Trägerrakete nicht in der richtigen Erdumlaufbahn ausgesetzt worden. Beobachtungen hätten gezeigt, dass es eine Abweichung zwischen dem Zielorbit und der erreichten Bahn gebe, teilte die Raketenbetreibergesellschaft Arianespace in der Nacht mit.

Ob die Satelliten genügend Treibstoff an Bord haben, um aus eigener Kraft ihre richtige Umlaufbahn zu erreichen, war zunächst unklar. Es liefen weitere Untersuchungen, hiess es.

Die beiden Satelliten waren am Freitagnachmittag an Bord einer russischen Sojus-Rakete ins All gestartet. Zunächst hatte es von allen beteiligten Seiten geheissen, der Flug sei nach Plan verlaufen.

Europäische Konkurrenz für russisches und US-System

Die in Bremen gebauten Satelliten sind eigentlich als Nummer 5 und 6 in der Galileo-Konstellation geplant, die Europa bis 2020 unabhängig von fremder Technik machen soll. Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Aktuell verfügen nur die USA (NAVSTAR-GPS) sowie Russland (GLONASS) über satellitengestützte Navigationssysteme.

ESA Galileo Satellit im Orbit

Darstellung eines Galileo-Satelliten.  Bild: ESA/P. Carril

Galileo Satelliten-SystemGalileo Satelliten-SystemGalileo Satelliten-SystemGalileo Satelliten-System

Die geplante Galileo-Konstellation mit 30 Satelliten Bild: ESA/P. Carril

Beide werden nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) vom Militär kontrolliert und können «bei Bedarf» – zum Beispiel aus sicherheitspolitischen Gründen – verfälscht oder sogar abgeschaltet werden. Autofahrer, Rettungsdienste und andere zivile Nutzer von GPS-Geräten wären dann aufgeschmissen.

Ursprünglich sollte das europäische Prestigeprojekt mit geplanten 30 Satelliten bereits 2008 an den Start gehen. Wegen Streitigkeiten unter den Partnerländern gab es aber immer wieder Verzögerungen. Ein eingeschränkter Betrieb soll nun ab 2015 möglich sein. Die volle Einsatzfähigkeit ist bis 2020 vorgesehen. Insgesamt wird das System einen zweistelligen Milliardenbetrag kosten. (dhr/sda/dpa)

abspielen

«‹Europäisches GPS›: ESA schiesst zwei weitere Galileo-Satelliten in den Orbit» Video: Youtube/Euronews (deutsch)

abspielen

ESA-Dokumentation zu Galileo: «Galileo towards the future» Video: Youtube/AlphaOmegaParadigm

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Immer mehr neue Autoantriebe, doch welcher ist der beste? Die grosse Übersicht

Jenseits von Benzin und Diesel ist die Vielfalt an elektrifizierten Antrieben gross – Wir geben einen Überblick.

In den letzten Jahrzehnten hat sich in Sachen Antrieb im Auto wenig Grundsätzliches verändert: Benzin- und Dieselmotor wurden zwar stetig weiterentwickelt. Mehr Leistung, bessere Laufkultur und weniger Emissionen wurden dem Verbrennungsmotor antrainiert. Doch gerade, wenn es um Schadstoff und Co2-Emissionen geht, gerät der Verbrenner an seine Grenzen.

Zwar sind Benziner und Diesel erstaunlich sauber geworden. Selbst beim heutigen Technikstand sind Verbesserungen möglich, doch sie werden immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel