Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Makroaufnahmen von Pollen Bild: shutterstock

Langes Leiden

Allergiker aufgepasst: 2014 wird ein besonders hartes Jahr

Viele haben es bereits bemerkt: Die ersten Pollen fliegen und verursachen Heuschnupfen. Dieses Jahr dürfte die Pollensaison besonders intensiv und lange werden.



Rote Augen und eine juckende Nase: Kaum ist der Winter vorbei, fängt die Heuschnupfensaison wieder an. Dieses Jahr begannen die ersten Pollenallergiker schon Ende Februar zu klagen. 

Für Regula Gehrig von Meteo Schweiz ist das keine Überraschung. «Die Heuschnupfensaison hat im Januar angefangen», erklärt die Expertin. Hasel- und Erlenpollen seien zwei Wochen zu früh geflogen. «In Zürich gab es beispielsweise schon 15 Tage mit starker Konzentration von Haselpollen.»

Der Eindruck, dass die Allergien immer früher im Jahr auftreten, täuscht nicht. «Es gibt den Trend, dass die Pollensaison immer früher beginnt», bestätigt Gehrig. Der Start der Pollensaison hänge von den Temperaturen rund zwei Monate vor Blühbeginn ab. Dieses Jahr habe der milde Winter das Seine dazu beigetragen.

Schon bald kommen die nächsten «Übeltäter»

Mittlerweile haben Hasel und Erle den Höhepunkt überschritten. Doch besser wird es deshalb nicht: «Als nächstes sind die Esche und die Birke dran», prophezeit Gehrig.

Dass der Pollenflug die Menschen immer mehr belastet, hat unterschiedliche Gründe: Der Klimawandel und die wärmeren Temperaturen seien einer davon, sagt die Expertin. 

Pollenkalender der Schweiz, Heuschnupfen, Pollen, Allergie,

Pollenflugkalender Bild: MeteoSchweiz

Aber auch die Bepflanzung spiele eine Rolle: Wo viele Hasel- und Birkenbäume angepflanzt würden – beispielsweise in Städten – sei die Konzentration der jeweiligen Pollen auch höher, die Reaktionen der Allergiker fallen stärker aus. «Dafür nehmen die Grasflächen ab, weshalb die Gräserpollenkonzentration in der Luft stabil bis abnehmend ist», erklärt Gehrig.

Luftverschmutzung verstärkt Allergie

Ein weiterer Grund für die Pollenplage ist die Luftverschmutzung. Gehrig: «Bei hoher Ozonbelastung ist die Schleimhaut ohnehin gereizt.» Das ist ungünstig für die Betroffenen und verstärkt ihre Abwehrreaktion auf die Pollen zusätzlich. 

Nicht zuletzt sei zu beobachten, dass die Pollen in den Städten mehr Allergene (Proteine, welche die Allergie auslösen) besitzen als auf dem Land.

Aufatmen können die Heuschnupfenopfer vorerst nicht. «Die Pollensaison endet nicht früher im Jahr, bloss weil sie früher angefangen hat», sagt Gehrig. Für dieses Jahr heisst das: Die Pollenflugsaison dauert von Januar bis September – und damit länger als normalerweise. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ETH-Forscher erklärt: So bedeutend ist die Trump-Abwahl für den Klimaschutz

Trump hat punkto Umweltpolitik einen Trümmerhaufen hinterlassen. Der Schweizer Klimaforscher Reto Knutti sagt, wie der Klima-Plan von Joe Biden aussieht und was die Schweiz punkto Klimaschutz von den USA lernen kann.

Herr Knutti, Joe Biden vertreibt Klimaleugner Trump aus dem Weissen Haus. Wie gross ist Ihre Erleichterung? Mir ist aus verschiedenen Gründen ein Stein vom Herzen gefallen: Ein globales Problem wie den Klimaschutz kann man nur lösen, wenn die USA beim Pariser Abkommen mit an Bord sind. Weiter hat Trump die Wissenschaft bewusst infrage gestellt. Biden macht das Gegenteil. Es ist ein entscheidender Schritt, dass wissenschaftliche Fakten in der Klimadiskussionen wieder einen entsprechenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel