Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlaflos in Smartphoneland

6 Dinge, die dein iPhone im Bett mit dir macht



Vor dem Einschlafen schnell nochmals die Mails checken (und dann Facebook, und dann watson, und dann Schlecky Silberstein, und dann ...): Längst spielt das Smartphone nicht mehr nur tagsüber eine Hauptrolle in unserem Leben, sondern auch spätabends und nachts, wenn das Ding neben uns auf dem Kopfkissen liegt. 

Was das mit jungen Menschen macht, dieser Frage sind Psychologen der Uni Basel nachgegangen. Für ihre Studie befragten sie 362 Teenager aus der Nordwestschweiz – solche mit Smartphone und solche ohne. Hier sind ihre Ergebnisse:

1. Teenager mit Smartphone sind länger im Internet. 

Animiertes GIF GIF abspielen

 Quelle: giphy.com

(Duh.) Genauer gesagt: Wochentags sind sie im Durchschnitt zwei Stunden pro Tag online. Jugendliche ohne Smartphone kommen gerade mal auf die Hälfte. 

2. Wer ein Smartphone hat, schreibt mehr SMS.

Animiertes GIF GIF abspielen

Quelle: giphy.com

Und zwar SEHR viel mehr. Konkrete Zahlen: Bei Smartphone-Besitzern sind es rund 85 am Tag. Gleichaltrige mit konventionellen Handys kommen auf gerade mal sieben SMS. 

3. Wenn alle schlafen, sind die Handys wach. 

Animiertes GIF GIF abspielen

  Quelle: giphy.com

Nur 17 Prozent der befragten Teenager schalten ihre Smartphones nachts aus (oder nehmen sie gar nicht erst mit ins Schlafzimmer). Bei Jugendlichen mit normalen Handys (btw, wo findet man die eigentlich noch?) sind es fast 50 Prozent.   

4. Teenager mit Smartphone kriegen weniger Schlaf. 

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: Giphy.com

Kein Witz! Allerdings ist der Unterschied ziemlich gering: Jugendliche mit konventionellem Handy schlafen im Schnitt 8 Stunden und 14 Minuten pro Nacht. Mit Smartphone sind es etwa 13 Minuten weniger (was ziemlich genau der Zeit entsprechen dürfte, die man für den nächtlichen Rundgang durch die Safari-Bookmarks braucht ... Man muss schliesslich nachsehen, ob dieses Internet immer noch funktioniert!)

5. Schlafenszeit ist Multimediazeit.

Animiertes GIF GIF abspielen

Quelle: Giphy.com

Videos anschauen, bei Facebook oder anderswo online herumstöbern, Nachrichten an Freunde schicken: Mit solchen Dingen verdödeln Teenager auf ihren Smartphones die letzten Minuten vor dem Einschlafen. Und zwar deutlich häufiger – logisch – als die Besitzer von konventionellen Handys. 

Ein paar Zahlen zum Vergleich: Rund 39 Prozent der Smartphone-Besitzer gaben an, mindestens dreimal pro Woche vor dem Einschlafen noch online zu gehen. In der Gruppe mit normalen Handys sind es bloss 12 Prozent.  

6. Smartphone im Bett kann krank machen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Quelle: Giphy.com

Wer als Jugendlicher nachts noch lange im Netz herumturnt, riskiert Schlafstörungen und Depressionen. Besitzer von Smartphones machten bei der Befragung etwas häufiger entsprechende Aussagen als ihre Freunde mit normalen Handys – Beispiel: «Alles, was ich mache, fühlt sich anstrengend an», oder: «Ich bin traurig». Die Psychologen raten daher Jugendlichen bei Schlafproblemen oder ausgeprägter Tagesmüdigkeit, in der Stunde vor dem Zu-Bett-Gehen auf digitale Medien ganz zu verzichten. 

Das könnte dich auch interessieren: Die 30 populärsten Handys aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(rls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 04.02.2015 22:17
    Highlight Highlight Wieso heissts eigentlich immer iPhone? Das fällt mir nicht nur bei Euch von Watson auf, aber ich finde das nervig... Es gibt auch noch andere Marken ausser Apple und der Ausdruck für solche Geräte lautet "Smartphone"...
  • Luki 04.02.2015 20:43
    Highlight Highlight Smartphones sind doch heutzutage schon fast die konventionellen Handys
  • JJ17 04.02.2015 19:44
    Highlight Highlight Sind bei den SMS wirklich nur SMS gemeint oder auch Whatsapp-Nachrichten, etc.?
    Denn ich kenne fast niemand der noch SMS schreibt, ausser meine Grossmutter!
  • DarkStanley 04.02.2015 17:48
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich kein iPhone, sondern nur ein HTC, sonst würden diese 6 Dinge und deren Auswirkungen mich schon noch nachdenklich stimmen.

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel