DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Neuseeland sind zwei weisse Kiwis geschlüpft und erhöhen die Population der seltenen Vögel auf fünf. Fünf! Weltweit!

06.03.2015, 16:0207.03.2015, 11:28

Zwei extrem seltene weisse Kiwi-Junge verzücken die Ranger in einem Wildpark in Neuseeland. Es sei «wie ein Sechser im Lotto», sagte Helen Tickner, Managerin des Pukaha Mount Bruce-Parks 125 Kilometer nördlich von Wellington.

Die beiden flauschigen Jungvögel seien zusammen mit ihren drei älteren Geschwistern vermutlich die einzigen weissen Kiwis der Welt. Ein Wildhüter hatte die Kleinen vergangene Woche in einem Nest entdeckt. 

Ein weisser Kiwi ist so selten wie ein Sechser im Lotto

1 / 7
Ein weisser Kiwi ist so selten wie ein Sechser im Lotto
quelle: getty images asiapac / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Eltern der beiden weissen Kiwi-Jungen sind bräunlich gefärbt. Sie haben jedoch beide ein Gen für weisse Federn. Es sei Zufall, dass die zwei sich gefunden hätten, sagte Wildpark-Managerin Tickner. Die Wildhüter hätten nicht nachgeholfen, um weisse Küken zu produzieren. 

Der Kiwi ist das Nationaltier Neuseelands. Die kaum mehr als 40 Zentimeter grossen Tiere sind die kleinsten Laufvögel der Welt. Sie können nicht fliegen. Weil die Ureinwohner die Kiwis einst jagten und Siedler Tiere wie Hunde, Katzen und Füchse einschleppten, sind die Vögel in weiten Teilen Neuseelands ausgerottet.

(sda/dpa/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation – an nur einem Tag

Dicke Schneeflocken fallen vor dem Stadtspital Zürich Triemli an diesem Morgen vom Himmel. Der Winter ist definitiv in der Schweiz angekommen. Obschon die kalte Jahreszeit gerade erst begonnen hat, herrscht im Spital bereits Hochbetrieb. «Die Intensivstation ist im Moment voll», sagt Patricia Fodor. «Wir stehen ständig im Kontakt mit den anderen Spitälern in der Region, es sieht nirgends besser aus.»

Zur Story