DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den letzten fünf Jahren wurden in Tansania 65'000 Elefanten abgeschlachtet

Artenschützer sprechen von einer «neuen Eskalationsstufe der Wilderei»: Die Zahl der Elefanten in Tansania wurde in nur fünf Jahren dramatisch dezimiert. Die Regierung hält die Daten geheim.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Tierschützer berichten von einem Massaker an Elefanten in Tansania: In dem ostafrikanischen Land ist die Zahl der Dickhäuter seit 2009 um rund 65'000 Tiere gesunken –– das entspricht 60 Prozent der Gesamtpopulation. Diese Daten gehen aus Erhebungen des Tanzania Wildlife Research Institute hervor, die dem Spiegel vorliegen und seit Monaten von der tansanischen Regierung unter Verschluss gehalten werden.

In this Wednesday, Feb. 13, 2013 photo, Pratik Patel, left, the owner of the tour company Safari Legacy, and a member of the Village Game Scouts, a security force made up of villagers trying to protect the animals on their community land, stand near an elephant killed by poachers outside Arusha, Tanzania.

Anfang 2013 stehen zwei Tierschützer neben einem Elefanten-Kadaver. Das Tier wurde wegen seinen Stosszähnen abgeschlachtet. Bild: AP

Im Ruaha-Rungwa-Gebiet sind die Bestände besonders drastisch eingebrochen. Dort nahm die Population allein seit 2013 von 20'000 auf 8500 Exemplare ab. Als Hauptursache wird der Handel mit Elfenbein gesehen. «Wir erleben eine neue Eskalationsstufe der Wilderei», sagt Daniela Freyer von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife. «Die tansanische Regierung hält die Daten zurück, um es sich nicht mit der internationalen Gebergemeinde zu verscherzen, und suggeriert gleichzeitig, alles für die Elefanten zu tun», sagt sie.

In this photo taken Friday, Jan. 16, 2015, African elephants interact in Tarangire National Park on the outskirts of Arusha, northern Tanzania. The park is known for its baobab trees and hosts more than 500 animal species. (AP Photo/Mosa'ab Elshamy)

Allein in den letzten fünf Jahren haben Wilderer den Elefantenbestand in Tanzania um 60 Prozent reduziert. Bild: AP

Das afrikanische Land hat sich verpflichtet, seine einheimischen Elefanten zu schützen, und erhält dafür Entwicklungshilfe in Millionenhöhe –– auch aus Deutschland und der EU. Erst Anfang April hatte die zuständige Überwachungsgruppe der EU Entwarnung für Tansanias Elefanten gegeben.

In this photo taken Friday, Jan. 16, 2015, a herd of African elephants gather in Tarangire National Park on the outskirts of Arusha, northern Tanzania. The park is known for its baobab trees and hosts more than 500 animal species. (AP Photo/Mosa'ab Elshamy)

65'000 abgeschlachtete Elefanten in fünf Jahren. Bild: AP

Weil sich die Bestände erholt hätten, so die Scientific Review Group, dürften auch in diesem Jahr wieder bis zu 200 Stosszähne als Jagdtrophäen in die EU importiert werden. Freyer: «Die EU hat grünes Licht gegeben, ohne die neuen Zahlen aus Tansania anzufordern.»

Der Kampf gegen die Wilderer in Tansania:

abspielen

Video: YouTube/CGTN Africa

(phb/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

27 Tiere und andere Dinge in besonderen Farben, die dich zum Staunen bringen

Gerne wiegen wir uns von Zeit zu Zeit in der Illusion, bereits alles (oder immerhin vieles) gesehen zu haben. Dennoch findet die Welt, insbesondere die Natur, Wege, uns eines Besseren zu belehren.

Dass wir wissen, wie Alligatoren, Pinguine oder Delfine aussehen, ist eigentlich keine Selbstverständlichkeit, denn sie sind in unseren Breitengraden eigentlich nicht einheimisch. Und der Zoo, nun, der ist doch stets teurer als man glaubt. Trotzdem haben diese Tiere in unserem Weltverständnis mittlerweile nichts mehr mit Exotik zu tun. Sie sind einfach normal.

Zum Glück (zumindest in diesem spezifischen Fall) gibt es aber genetische Mutationen. Denn die sorgen dafür, dass selbst das …

Artikel lesen
Link zum Artikel