Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild. Andrey Atuchin/Russische Akademie der Wissenschaften/dpa

Forscher entdecken auf Krim frühzeitlichen Riesenvogel



Forscher haben auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer Überreste eines riesigen frühzeitlichen Vogels entdeckt. Das straussenähnliche Tier sei mindestens 3.5 Meter gross gewesen und habe schätzungsweise 450 Kilogramm gewogen.

Das sei fast dreimal so schwer wie ein heute lebender Afrikanischer Strauss, erläuterten Experten von der Russischen Akademie der Wissenschaften. «Es ist das erste Mal, dass ein Vogel dieser Grösse irgendwo auf der Nordhalbkugel entdeckt wurde.» Bislang sei angenommen worden, dass es sie nur auf Inselgruppen um Madagaskar, in Neuseeland und Australien gab.

«Wir haben noch nicht genug Daten, um zu sagen, ob es sich um einen Strauss oder anderen Vogel handelt», sagte der Hauptautor der Studie, Nikita Selenkow. Seine Erkenntnisse zum Fund von Knochen in einer Höhle im Norden der Halbinsel veröffentlichte der Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «Journal of Vertebrate Paleontology».

In der Studie widmen sich die Forscher dem am besten erhaltenen Teil, einem Oberschenkelknochen. «Der Knochen wurde letztes Jahr gefunden und ist vermutlich 1.8 Millionen Jahre alt», sagte Selenkow der Nachrichtenagentur DPA. Da dieser in der Höhle entdeckt wurde, könne man definitiv sagen, dass der Vogel auf der Krim gelebt habe. «In unserer Arbeit zeigen wir, dass diese Riesenvögel wahrscheinlich in Osteuropa weit verbreitet waren.» Sie konnten zwar vielleicht nicht fliegen, seien dafür aber schnell gewesen, erläuterte der Forscher.

In dem erst im vergangenen Jahr beim Bau einer Autobahn entdeckten Höhlennetz seien auch Fossilien massiver Fleischfresser gefunden worden. Darunter sind der Untersuchung zufolge Riesen-Geparden, Riesen-Hyänen und Säbelzahnkatzen gewesen, die nach Einschätzung der Wissenschaftler Mammuts jagen konnten. (sda/dpa)

Dinge, die sich Jungs vor 20 Jahren zu Weihnachten gewünscht haben

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hangry Turtle 27.06.2019 09:55
    Highlight Highlight Gab es evt schon in der Urzeit eine Arche, die in einer Höhle Schutz suchte und dann gesunken ist?
  • dho 27.06.2019 05:38
    Highlight Highlight Forscher entdecken auf Krim frühzeitlicher Riesenvogel

    ... frühzeitlicheN Riesenvogel...

    Das ist ein Akkusativ... Forscher entdecken WEN oder WAS?
    • Hans Jürg 28.06.2019 10:04
      Highlight Highlight Man gewöhnt sich an allem, sogar am Dativ.

      ;-)

Corona-Symptome: Husten und Fieber treten nicht so häufig auf wie gedacht

Bisher schien die Sache klar: Wer sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, zeigt in den allermeisten Fällen Symptome, die denen einer Erkältung oder einer Grippe ähneln. Husten, Fieber, Schnupfen – das galt bislang als ziemlich eindeutiges Indiz.

Doch möglicherweise müssen wir da wieder umdenken. Schliesslich ist das Virus, das derzeit unser Leben weitgehend beherrscht, immer noch neu. Das bedeutet, dass alle Erkenntnisse erstmal nur vorläufig gelten. So auch im Falle der Symptome.

Denn zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel