Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wissenswertes über Lawinen

Warum es im Wallis am meisten Lawinenopfer gibt – und 6 weitere Fakten über die «Weisse Gefahr»

1. Die Zahl der Lawinenopfer in der Schweiz ist im Vergleich mit den Nachbarländern eher hoch

Der österreichische Lawinenwarndienst hat in seinem Saisonbericht ausgewertet, in welchen Alpenländern wie viele Lawinenopfer zu beklagen waren. Die Statistik zeigt, dass die Zahl der Todesopfer in der Schweiz in den ausgewerteten Wintern immer relativ hoch war.

2. Die Zahl der Lawinentoten in der Schweiz hat nicht zugenommen

Seit 1936 starben in der Schweiz im Mittel 25 Personen pro Winter den Weissen Tod. Im Winter 2013/2014 wurden insgesamt 22 Menschen in den Tod gerissen – die meisten ereigneten sich im Wallis, wie die folgende Karte zeigt:

3. Am gefährlichsten ist es bei «erheblicher Lawinengefahr»

Lawine, Statistik, Lawinentote

Bild:

4. Am meisten Lawinenopfer gibt es im Wallis ...

Im Wallis ereignen sich die meisten tödlichen Lawinenniedergänge, gefolgt vom Kanton Graubünden. Dies zeigt die regionale Verteilung der tödlichen Lawinenunfälle der letzten 20 Jahre (seit dem Winter 2012/2013). Je grösser ein Symbol, desto mehr Unfälle ereigneten sich in dieser Region.

5. ... Im Wallis gibt es aber auch verhältnismässig viele Touren

Anhand der Toureneinträge seit dem Winter 2009/2010 auf den Portalen Bergportal.ch und Camptocamp.org, die vom SLF ausgewertet wurden, zeigt sich, dass im Wallis am meisten Skitouren stattfinden. Allerdings kommt noch eine weitere Komponente hinzu: Die inner-alpinen Gebiete im Wallis und Graubünden sind diejenigen, welche häufig einen ungünstigen Schneedeckenaufbau aufweisen.

6. Der Schneedeckenaufbau ist im Wallis und Graubünden am gefährlichsten

Die Karte zeigt Regionen mit eher günstigem (hellgrau) und eher ungünstigem Schneedeckenaufbau (dunkelgrau). Das kommt daher, dass die Schneedecke im Wallis und in Graubünden in der Regel weniger mächtig ist, als beispielsweise am Alpennordhang. Eine ungünstige Schneedecke bedeutet etwa, dass die Basisschicht der Schneedecke schwach ist, oder dass andere ausgeprägte schwache Schichten eingelagert sind. 

7. Skitouren sind weniger gefährlich als Wandern oder Bergsteigen

Die Grafik zeigt die Anzahl Notrufe nach Tätigkeit, die bei den Bergrettungsdiensten in der Schweiz in den Jahren 2011 bis 2013 eingegangen sind. Eine Auswertung des Tages-Anzeigers aus dem Sommer 2013 bestätigt das Bild: Demnach starben zwischen 2000 und 2012 beim Bergwandern 587 und beim Bergsteigen 411 Menschen. Beim Touren-Skifahren hingegen starben im gleichen Zeitraum 201 Personen. (meg)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gambler 02.02.2015 17:02
    Highlight Highlight jeden winter entrüsten sich herr und frau schweizer über die kopflosen und fahrlässigen tourenfahrer und freerider. dass es jedoch jeden sommer mehr als 1000 tötliche wanderunfälle gibt ist normal. man wandert ja auch schon seit hunderten von jahren.
    3 3 Melden

Heute ist wieder Winterzeit: Wir beantworten 10 wichtige Fragen zur Zeitumstellung

Es ist wieder soweit: Die Stunde, die uns im Frühling gestohlen wurde, haben wir zurück bekommen. Die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit erfolgte heute m 03.00 Uhr. 

Die Zeitumstellung – die streng genommen nur eine Uhrumstellung ist – bringt manche Menschen jedes Mal, zweimal im Jahr, durcheinander. Grund genug, wieder einmal ein paar Fakten dazu in Erinnerung zu rufen. 

Beim Wechsel von der Sommerzeit zur Normalzeit, der in Mitteleuropa stets am letzten Sonntag im Oktober …

Artikel lesen
Link to Article