WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BUENOS AIRES, ARGENTINA - JULY 13:  Police use a water canon and fire tear gas at Argentine soccer fans that turned violent near the Obelisco de Buenos Aires after their team lost to Germany 1-0 during the World Cup final on July 13, 2014 in Buenos Aires, Argentina. Germany won their fourth World Cup in the final match played in Rio de Janeiro.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Nach dem Spiel

Der Frust sitzt tief: Argentinische Fans wüten nach verlorenem WM-Final in den Strassen von Buenos Aires – Ein Toter in Bremen



Enttäuschte argentinische Fans sind nach dem verlorenen WM-Final gegen Deutschland auf die Strassen gegangen und haben randaliert.

Mindestens 70 Personen, darunter 15 Polizisten, wurden bei den Zwischenfällen in Buenos Aires verletzt. Nach dem 0:1 gegen Deutschland begannen einige hundert Randalierer, im Zentrum von Buenos Aires Schaufenster zu zertrümmern und Autos zu beschädigen. Rund 50 Menschen wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Die Randalierer griffen die Fahrzeuge von TV-Teams an, zerstörten Verkehrsampeln und plünderten eine Bar und ein Theater aus.

Wie die Nachrichtenagentur APA berichtet, wurden 50 Personen bei den Ausschreitungen festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrott ein. 

Ein Toter in Bremen

Auch in Deutschland kam es bei Public-Viewings zu Zwischenfällen. In Bremen wurde ein Mann bei einer Messerstecherei getötet. Die Tat ereignete sich gegen Ende des WM-Finales bei einer Übertragung in einem Kino. Wie viele Menschen an der Auseinandersetzung beteiligt waren, konnte die Polizei noch nicht sagen. Ebenfalls unklar war, ob die Tat im Zusammenhang mit dem Fussball steht.

In Mannheim stürzte ein Fan beim Feiern von einer Brüstung mehrere Meter in die Tiefe. Er musste mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden.

BUENOS AIRES, ARGENTINA - JULY 13: Police riding motorcycles arrest an Argentine soccer fan after a crowd turned violent near the Obelisco de Buenos Aires after their team lost to Germany 1-0 during the World Cup final on July 13, 2014 in Buenos Aires, Argentina. Germany won their fourth World Cup in the final match played in Rio de Janeiro.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Mit Tränengas versucht die Polizei die Randale zu stoppen. Bild: Getty Images South America

BUENOS AIRES, ARGENTINA - JULY 13:  An overturned trash bin is set on fire as Argentine soccer fans turned violent near the Obelisco de Buenos Aires after their team lost to Germany 1-0 during the World Cup final on July 13, 2014 in Buenos Aires, Argentina. Germany won their fourth World Cup in the final match played in Rio de Janeiro.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Die enttäuschten Fans zünden Autos und Container an. Bild: Getty Images South America

BUENOS AIRES, ARGENTINA - JULY 13:  Police fire tear gas at Argentine soccer fans that turned violent near the Obelisco de Buenos Aires after their team lost to Germany 1-0 during the World Cup final on July 13, 2014 in Buenos Aires, Argentina. Germany won their fourth World Cup in the final match played in Rio de Janeiro.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Bilder der Zerstörung – Polizei schiesst mit Gummischrott auf Randale. Bild: Getty Images South America

epa04315267 Argentinian soccer fans react after the FIFA World Cup 2014 final game, between Argentina and Germany, in Buenos Aires, Argentina, 13 July 2014. Riot police in Buenos Aires used water Cannons and tear gas against a group of youth who were vandalizing stores after Argentina lost 0-1.  EPA/Enrique Garcia Medina

Einige Fans schlossen bald schon Frieden mit den Polizisten. Bild: EPA/EFE

epa04315268 An Argentinian soccer fan is injured after the FIFA World Cup 2014 final game, between Argentina and Germany, in Buenos Aires, Argentina, 13 July 2014. Riot police in Buenos Aires used water Cannons and tear gas against a group of youth who were vandalizing stores after Argentina lost 0-1.  EPA/Enrique Garcia Medina

Ein Demonstrant von der Polizei getroffen. Bild: EPA/EFE

epa04315265 Argentinian soccer fans react after the FIFA World Cup 2014 final game, between Argentina and Germany, in Buenos Aires, Argentina, 13 July 2014. Riot police in Buenos Aires used water Cannons and tear gas against a group of youth who were vandalizing stores after Argentina lost 0-1.  EPA/Enrique Garcia Medina

Argentinische Randale in Buenos Aires. Bild: EPA/EFE

(jas/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppelpack gegen die «Three Lions»

Luis Suarez mochte ausserhalb Liverpools schon vorher kein Engländer, jetzt ist er noch viel verhasster

Was ist das für eine Story! Gegen Costa Rica kann Luis Suarez nach seiner Verletzung noch nicht spielen, gegen England steht er in der Startelf – und der Torschützenkönig der englischen Premier League schiesst gleich beide Tore beim 2:1-Sieg der Urus.

England steht vor dem Ausscheiden. Und ausgerechnet Luis Suarez war es, der die «Three Lions» nahe an den Abgrund schoss. Ausgerechnet? Suarez spielt in England, schoss in der Premier League 31 Saisontore und wurde Torschützenkönig.

Doch kurz vor der WM verletzte er sich, vor weniger als einem Monat musste er sich am Meniskus operieren lassen. Beim überraschenden 1:3 Uruguays gegen Costa Rica konnte Suarez seinem Team noch nicht helfen. Und nun dies.

«Wir haben gelitten, aber wir haben gewonnen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel