WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorangst

Brasilien verbietet während WM Flüge über Stadien 



A graffiti art of the official mascot of the FIFA 2014 World Cup, Fuleco the Armadillo is picture next to the Maracana stadium, one of the stadiums hosting the 2014 World Cup soccer matches,   in Rio de Janeiro March 14, 2014.  REUTERS/Ricardo Moraes (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Bild: Reuters

Die brasilianische Luftwaffe wird während der Fussball-Weltmeisterschaft aus Furcht vor einem Anschlag den Luftraum über den Stadien sperren. Sollte es zu einem Zwischenfall kommen, könnte die Luftwaffe aber möglicherweise nicht eingreifen. 

Bei einer Pressekonferenz am Freitag räumt das Militär ein, dass es nach derzeitiger Rechtslage mögliche Eindringlinge gar nicht abschiessen dürfte, weil die Stadien im Umfeld von bewohnten Gebieten liegen. Deshalb fordert die Luftwaffe die Regierung dazu auf, das entsprechende Gesetz zu ändern, um eine Verteidigung des gesperrten Luftraumes zu ermöglichen, wie Brigadegeneral Antonio Carlos Egito erklärte.

Ansonsten könnten die in der Umgebung der Stadien geplanten Luftabwehrkanonen gar nicht auf Flugzeuge schiessen. Die Flugverbotszone für Verkehrsflugzeuge erstreckt sich in einem Radius von gut sieben Kilometern um die Stadien. Bei einem Fussballspiel dürfen deshalb auf acht Flughäfen für einen Zeitraum von vier bis fünf Stunden keine Flugzeuge landen. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Deutschland – Algerien

Schürrles Hackentrick rettet Deutschland in der Verlängerung – Algerien verabschiedet sich würdig

Artikel lesen
Link zum Artikel