WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden-Schiri

Multi-Millionär Eriksson pfeift Schweiz gegen Argentinien



Referee Jonas Eriksson of Sweden shows Cameroon's Enoh Eyong the yellow card for a foul on Brazil's Marcelo (not in picture) during their 2014 World Cup Group A soccer match at the Brasilia national stadium in Brasilia June 23, 2014. REUTERS/Dominic Ebenbichler (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Jonas Eriksson greift gegen Kameruns Enoh Eyong durch. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Der Schwede Jonas Eriksson wird am Dienstag in São Paulo den WM-Achtelfinal zwischen Argentinien und der Schweiz leiten. Der 40-Jährige ist seit 20 Jahren Referee und kommt bereits zu seinem dritten Einsatz bei der WM in Brasilien.

Eriksson leitete an der WM schon die Vorrundenspiele Ghana gegen die USA (1:2) und Brasilien geg⁄en Kamerun (4:1). Vor zwei Jahren kam er bereits bei der Europameisterschaft zum Einsatz und arbitrierte die Partien zwischen Holland und Deutschland (1:2) und Griechenland gegen Russland (1:0) in der Gruppenphase.

Eriksson betrieb bis vor sieben Jahren mit zwei Geschäftspartnern eine Sportrechteagentur, an der er mit über zehn Prozent beteiligt war. Als die Agentur im Sommer 2007 für 750 Millionen schwedische Kronen (zirka 105 Millionen Franken) von der französischen Unternehmensgruppe Groupe Lagardère übernommen wurde, erhielt Eriksson einen entsprechenden Anteil. In der Folge gab es ein heftiges Medien-Echo, das insbesondere darauf anspielte, dass im Fussball normalerweise nur die Spieler Millionäre seien. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel