DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Szene aus einem Original-Film, der für Videos zum historischen Ereignis von Mediakraft aufbereitet wurde.

YouTube-Produktion «Der Erste Weltkrieg» wird eingestellt

Die Eigenproduktion für den deutschen YouTube-Kanal «Der Erste Weltkrieg» von Mediakraft Networks wird nicht mehr fortgeführt. Die englische Version des Channels zum historischen Ereignis bleibt bestehen.

Marcus Willner / videolix



Das Konzept des Mediakraft Originalkanales «Der Erste Weltkrieg», welches von Spartacus Olsson, CEO der Mediakraft Networks, stammt, ist relativ simpel. Der Kanal fasst die Geschehnisse des Ersten Weltkrieges exakt 100 Jahre später zusammen und hätte dementsprechend über mehrere Jahre laufen sollen. Als am 28. Juni letzten Jahres das erste Video online ging, stellte man fest, mit welch einer Professionalität dieser Kanal geführt werden sollte und schliesslich geführt wurde. 

In einem extra eingerichteten Studio erzählte Christoph Krachten die aufwendig recherchierten Geschichten, die mit original Foto- und Filmmaterial unterlegt wurden. Neben dem deutschen Kanal wurde das selbige Konzept auf Englisch und Polnisch produziert.

Die Video-Botschaft zum Ende

abspielen

YouTube/Der Erste Weltkrieg

Nun verkündet Krachten schweren Herzens im neuesten Video, dass die deutsche Version von «Der Erste Weltkrieg» eingestellt wird. Grund hierfür sei der zu hohe Aufwand, der von dem kleinen Team schlichtweg nicht mehr gestemmt werden könne. Zwar könnte die Qualität heruntergeschraubt werden, doch dies ist nicht im Interesse des Teams. 

«The Great War» geht weiter

In den vergangenen knapp 13 Monaten produzierten die drei Macher hinter dem Kanal über 100 Videos, die bis jetzt über 1,75 Millionen mal geschaut wurden. Der Kanal selbst steht kurz vor 35'000 Abonnenten. Der Abschied fällt offenbar schwer:

«Wir sind sehr stolz, dass wir es bis hierhin geschafft haben. Das letzte Jahr war wirklich toll und mit euch als Community hat es uns wahnsinnig viel Spass bereitet, die Geschichte des ersten Weltkrieges zum Leben zu erwecken.»

Christoph Krachten im Video

In den Kommentaren schreiben viele Fans, wie traurig sie es finden, dass ein solch toller Kanal geschlossen werden muss. Nichtsdestotrotz konnte Krachten die Leute ein wenig beruhigen, denn das Team wird weiterhin den Kanal «The Great War», also die englische Version, betreiben. Dieser hat aktuell eine viermal so grosse Reichweite, was vermutlich auch der Grund war, den deutschen und nicht den englischen Kanal einzustellen. Darüber hinaus wurde für alle Interessierten noch auf den deutschen Kanal «Einfach Geschichte» hingewiesen.

Der Weltkrieg bricht aus: Wie Europa ins Unglück stürzte

abspielen

YouTube/Der Erste Weltkrieg

Dieser Beitrag wurde vom jungen Webvideomagazin videolix.net erstellt und watson zur Verfügung gestellt. 

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Donald Trumps Motto in seiner ersten Rede: «America first.» Die niederländische Satiresendung «Zondag met Lubach» findet: «The Netherlands second.» Und dazu haben sie ein lustiges Video für den 45. US-Präsidenten gebastelt.

Amerika kommt bei Donald Trump laut seiner ersten Rede als US-Präsident zuallererst. Doch was kommt danach? Das fragte sich auch Arjen Lubach, der Moderator der niederländischen Satire-Sendung «Zondag met Lubach», und fand, dass an zweiter Stelle sein Heimatland kommen soll.

Also kreierten er und sein Team beim öffentlich-rechtlichen Sender «vpro» ein Video, um auf die Besonderheiten der Niederlande aufmerksam zu machen. Selbstverständlich ist alles in einfachstem Englisch gehalten – …

Artikel lesen
Link zum Artikel